Amazon: Alexa kann ab sofort unterschiedliche Benutzer erkennen (noch nicht in DE)

Wir kennen es bereits von Google Home und Nutzer von Amazons Echo-Geräten haben es schon lange herbei gesehnt: Die Erkennung unterschiedlicher Benutzer anhand derer Stimme – kurz Voice Profiles. Wie Amazon nun verkündet, werden eben jene Profile gerade für die ersten Nutzer in den USA (Deutschland dann ein wenig später) verteilt. Die einzelnen Nutzer müssen zur Einrichtung zehn Sätze laut nachsprechen, danach richtet Alexa die unterschiedlichen Profile ein und erkennt jeden einzelnen ab sofort anhand seiner Stimme.

Funktionieren tut das Ganze mit allen Amazon Echos, Echo Dots und Echo Shows. Nach der Einrichtung sollen dann auch Drittanbieter-Anwendungen von den Profilen profitieren können, heißt es bei The Verge. Anzumerken ist allerdings, dass nicht sofort alle Funktionen des Assistenten unterstützt werden:

Once you set up the feature, Alexa will learn your voice (versus your spouse/partner/roommate’s voice) and be able to deliver a more personalized experience,” “Today the feature is available for calling/messaging, flash briefing, shopping, and the Amazon Music Unlimited Family Plan, and it’ll be rolling out to additional Alexa features in the future.” – Amazon ggü. The Verge

Tap-to-Touch-Geräte wie Amazons Fire TV mit seiner Fernbedienung werden das neue Feature nicht bekommen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

10 Kommentare

  1. Jetzt frage ich mich, da ich Music Unlimited („1 Nutzer“) habe, und meine Frau und mein Kind über unsere Echos ebenfalls Musik hören, ob Amazon bei mehreren Benutzern dann auch das teurere Familien Abo verlangt…

  2. @Dennis: So wird es wohl sein. Zumindest sagt Amazon in seinem Video selbst, dass die Stimmenprofile bei Amazon Music nur bei einem Familien-Abo berücksichtigt werden (ab ca. 0:45min):
    https://www.amazon.com/gp/help/customer/display.html?nodeId=202016320&video_id=fb6b9752

  3. @Mathias Schöne neue Welt. Also keine Profile bei mir. Mal sehen, ob Amazon dennoch irgendwann dahinter kommt. 🙂

  4. Ich verstehe das so, dass das rein optional ist. Ich werde das nicht nutzen, da ich Alexa sowieso alleine nutze.

  5. Also ich gehe davon aus/hoffe, dass es bzgl. Music bedeutet:
    – Wenn ich einen Family Plan habe wird immer das entsprechende Profil genutzt (so dass die Profile nicht verfälscht werden, bzgl. Empfehlungen etc.)
    – wenn ich keinen Family Plan habe (z.B. das 3,99€ für ein Echo Angebot), dann haben die unterschiedlichen Stimmen einfach keinen Einfluss auf die Musik-Wiedergabe

    Dann wäre nur die Frage: Was passiert, wenn ich Musik starte und meine Frau sagt „weiter, Stopp oder spiele abc…“ – Wird das dann ignoriert oder switcht es dann auf das andere Familienprofil, …? Viele Fragen 😉

  6. @Volker dann lass deine 5 Sätze sagen, du 5 Sätze, und genauso evtl bei ihrem Profil. Dann seid ihr quasi als eine Person in zwei Profilen

  7. Finde es an sicht nicht so wichtig nur die Fehlerkennung könnte dann ja schon reduziert werden. Schaue grade eine Serie wo die Hauptdarstellerin Alexandra heißt und jedesmal quatscht ALEXA dazwischen wenn die gerufen wird in der Serie

  8. @RGVEDA: Auch du wirst doch mal Besuch haben o.ä. Schon deshalb macht dieses Feature ganz grundsätzlich Sinn.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.