Aldi bietet „Prophete Retro City E-Bike“ an

Mit dem Retro-E-Bike 28 Zoll von Prophete hievt Aldi derzeit ein 27 Kilo schweres E-Bike für Menschen ins Angebot, die es optisch etwas klassischer mögen. Das Prophete setzt hierbei auf Technik von Blaupunkt (nicht von Bosch) und die mittlerweile fast klassische „Shimano Nexus 7-Gang-Nabenschaltung mit Drehgriffschalter“. Spannend dürfte sein, dass man eine Reichweite von bis zu 130 Kilometern nennt, das ist schon ein guter Wert, den man vermutlich ansatzweise nur erreichen wird, wenn man die Idealbedingungen erfüllt. Der Blaupunkt-Vorderradmotor hat, bedingt durch die Vorgaben, 250 Watt Leistung (40 Nm, 36 Volt und bis zu 25 km/h). Beim Samsung-Akku gewährt das Unternehmen 2 Jahre Garantie und spricht von ca. 500 Ladezyklen. Das Gesamtgewicht darf bis zu 140 Kilo betragen, so die Spezifikationen. Erwähnenswert: Es gibt einen Reparaturservice vor Ort.

Der Preis des Prophete Retro City E-Bikes beträgt 1.299 Euro.

Technische Angaben von Aldi

Eigenschaften:

  • Hochwertiger Aluminium-Retro-Rahmen
  • Rahmenhöhe: ca. 50 cm
  • Farbe: polar sky matt-hellblau
  • Blaupunkt LED-Anzeige
  • 7-Gang Shimano Nexus Nabenschaltung mit Drehgriffschalter
  • Prophete Stahlgabel in Rahmenfarbe
  • Bremsen: Promax Alu-V-Bremsen (Vorderrad), Rücktrittbremsen (Hinterrad)
  • Alu-Vorbau
  • Kunstledergriffe in Creme
  • Urbansattel in Creme mit Nieten
  • Prophete Patentstütze
  • Aluminium-Hohlkammer-Felgen
  • Ursus Seitenständer
  • 3 Jahre Gewährleistung (außer Verschleißteile, die im Fahrradpass definiert sind)
  • 10 Jahre Rahmengarantie
  • 2 Jahre Akkugarantie
  • Ink. Reparaturservice Zuhause
  • Die Fahrräder werden vormontiert geliefert und sind mit wenigen Handgriffen (Pedale anschrauben und Lenker gerade drehen) fahrbereit
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 140 kg

Motor:

  • Blaupunkt Vorderradmotor, bürstenlos
  • 36 V
  • Leistung: 250 W
  • 40 Nm
  • Unterstützung bis 25 km/h

Akku:

  • Gepäckträger-Akku mit Lithium-Ionen
  • 36 V/13,8 Ah
  • Ca. 500 Ladezyklen
  • Kapazität: 497 Wh
  • Max Reichweite: 130 km (je nach Fahrweise)
  • Schiebehilfe bis 6 km/h

Beleuchtung:

  • Retro-LED-Scheinwerfer, 20 lux
  • AXA LED-Rücklicht

Bereifung:

  • Kenda Ballonbereifung in Cremefarben
  • Mit Reflexstreifen

Gewicht: 

  • Ca. 27 kg inkl. Akku

Lieferumfang: 

  • Retro-E-Bike Prophete 28 Zoll
  • Akku-Ladegerät
  • Glocke
  • Kunststoff-Schutzbleche in Rahmenfarbe
  • Rohrgepäckträger mit integriertem Akku
  • Fahrradpass mit Gebrauchsanweisung
  • Garantiekarte inkl. Service-Hotline-Information
Angebot
Prophete Unisex – Erwachsene E-Bike ENTDECKER eT300 28" Da RH50, olivgrün
  • Das Trekking E-Bike PROPHETE ENTDECKER eT300 mit 48 Volt Hinterradmotor treibt so richtig an. Viele Fahrer*innen berichten von einem...
  • Auf Trekkingtouren ist man für lange Strecken auf volle Energie angewiesen und der AEG DownTube Akku mit 48 Volt und 12,8 Ah hat genug...

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Und es kostet nichts, das finde ich am besten!

  2. Das Teil da gehabt. Die Unterstützung war wirklich sehr schwach auf der höchsten Stufe und die Entäuschung daher groß.

    Das Teil wieder zurückgegeben und ein Cube Kathmandu bestellt mit Bosch Performance Motor. Das hat jetzt in einem Jahr auch 1600km runter ohne Pendelbetrieb. Dafür war es drei Mal so teuer.

    Lieber vernünftig kaufen anstatt zwei Mal.

  3. Du hast einen kleinen Fehler im Text.
    Unterstützt, wie bei jedem Pedelec, weil gesetzlich vorgeschrieben, wird nur bis 25 km/h

  4. hitTheRoadJack says:

    “ Fahrer dürfen bis zu 140 Kilo wiegen, so die Spezifikationen.“
    Zulässiges Gesamtgewicht: 140 kg bedeutet :
    Fahrrad (27 kg )+ zb. Fahrradtasche / Rucksack + Fahrer zusammen dürfen insgesamt max. 140 kg wiegen.

  5. „Fahrer dürfen bis zu 140 Kilo wiegen, so die Spezifikationen.“

    Also laut den technischen Daten ist das zulässige Gesamtgewicht 140 kg, also darf der Fahrer maximal 140-27=113 kg wiegen.

  6. Christian says:

    „ bis zu 35 km/h“ soll wohl 25 heißen. Und von nem Preis lese ich seltsamerweise gar nix.

    Retro ist nicht nur das Aussehen sondern auch die Ausstattung. Felgenbremsen. Willkommen im letzten Jahrhundert. Und 27 kg sind ne Ansage dafür dass es nur ein Citybike ist. Ohne schwere Federgabel oder dergleichen.

    Wer sowas kauft ist selber schuld und kennt sich null aus. Und so wird auch die Wartung sein. Die Kette wird wohl nie ein Tropfen Öl sehen ….

  7. Sicher dass Fahrer bis zu 140kg wiegen dürfen? Ich verstehe es so, dass das Gesamtgewicht Rad, Gepäck und Fahrer gemeinsam 140kg betragen dürfen und dann sind die 27kg Eigengewicht nicht ganz ohne

  8. Christian says:

    „Fahrer dürfen bis zu 140 Kilo wiegen, so die Spezifikationen“

    Falsch. Zulässiges Gesamtgewicht von 140kg. Da muss man noch die 27kg von Fahrrad abziehen.

  9. André Westphal says:

    Habe das mit dem Gesamtgewicht und der Geschwindigkeit eben korrigiert, danke für die Hinweise!

  10. Naja, ein Link zum Aldi-Onlineshop hätte es auch getan, da steht wenigstens der Preis (1299 EUR).
    https://www.aldi-onlineshop.de/p/retro-e-bike-28-zoll-1016343/

  11. Und was kostet eine n neuer allkku wenn man die 500 Zyklen durch hat? Kann man dann auch eine Batterie von Bosch versenden?

    • Die 500 Zyklen bedeuten nicht, dass der Akku dann komplett kaputt ist, sondern dass dann die Speicherfähigkeit nachlässt. Das wären dann so nach 40.000 – 60.000 km, bei der Fahrradnutzung eines Durchschnittsmenschen sind das ein paar Jahre. Wer die Strecke in zwei Jahren abrockt, wird sich so ein Rad eher nicht anschaffen.

  12. Stephan Neth says:

    Felgenbremse vorn, Rücktrittbremse hinten, ist sowas für nen Pedelec überhaupt zulässig?

  13. Naja, der Preis ist „soweit OK“. Mehr aber auch nicht. Felgenbremsen, Vorderradantrieb, Akku unter dem Gepäckträger, Motor mit 40 nm Leistung. Alles keine Bringer. Der Samsung Akku ist allerdings auf der „Haben-Seite“ zu verbuchen. Zwei Jahre Garantie auf den Akku ist sehr gut. Die Blaupunkt- und Telefunken Akkus haben meist nur 6 Monate Garantie. Nach dieser Zeit geben die auch gerne mal den Geist auf. Der „Hersteller“ (lach) eher Importeur namens Karcher wehrt sich dann mit Händen und Füssen gegen einen Austausch im Rahmen der Gewährleistung. Den Prophete vor Ort Service würde ich vor dem Kauf auf der Herstellerseite prüfen. Da kann man seine PLZ eigeben und schauen wie weit der nächste Service-Partner entfernt ist.

  14. Vorderrad Motor macht für längere Strecken keinen Spaß wenn man zügig voran kommen möchte ( zur Arbeit pendeln zb) weil man gegen den Motor antreten muss wenn man die Schwelle der Unterstützung überschritten hat, wenn ich mal ein vergleichbares Rad fahre dann unterstützung auf maximal
    Kein Vergleich zu einem Mittel Motor von Bosch der einfach sich auskoppelt

    Für kurze Strecken innerhalb der Stadt oder im Ort sicher nicht verkehrt aber nicht als Fahrrad für den Alltag, zumindest in meinem fall

    Aber ein Rad für unter 1500 mit einem hnf-nicolai für knapp 5000 zu vergleichen ist auch nicht fair

  15. TierParkToni says:

    Und „Vorderradantrieb“ – danke, aber nein danke, denn wäre das tatsächlich sinnvoll und praktisch, wäre das auch beim kleinsten Moped inzwischen „Stand der Technik“ …

  16. „mechanische Felgenbremse“! Leute, lasst die Finger sowas. Gefahrenbremsung mit 27kg + Fahrer bei 25 km/h mit nem Seilzug und Gummiklötzen. Es ist Wahnsinn dass sowas verkauft werden darf. Ich bin ja eigentlich gegen überbordende Bürokratie aber hier wäre es mal angebracht.

    Ich bin lange ne hydraulische Felgenbremse (Magura) gefahren. Schon ein großer Sprung gegenüber den alten Seilzügen, aber auch nicht optimal. Gerade bei Nässe verlieren die Bremsklötze einiges an Leistung. Heutzutage würde ich nicht mehr unter eine hydraulische Scheibenbremse gehen. Bei eBikes immer, bei normalen Fahrrädern die „nur mal zur Eisdiele gefahren werden“ kann man diskutieren.

    Leute, spart überall aber doch nicht an der Bremse (und am Licht). Beides rettet euer Leben. Rest ist Komfort.

    • „Heutzutage würde ich nicht mehr unter eine hydraulische Scheibenbremse gehen“
      was kommt den da noch drüber ? 330er Doppelscheibe ? Meine gut gewarteten V-Brakes haben beide Räder jederzeit mit fluffigen 2 Fingern am Hebel an der Blockiergrenze. Ok, bei Nässe schmiert es ein wenig, und kommt dann plötzlich … angepasste Fahrweise ? ist ja nun nicht gerade ein Sportgerät

  17. Habe geeichte Radlastwaagen (Spez. Polizeizulassung) bis jetzt nur in der Ferienzeit auf den Autobahnen gesehen(vorwiegend um ueberlastete Campergespanne und Wohnmobile aus dem Verkehr zu ziehen).
    Schwer vostellbar dass unsere Polzei sowas auf dem Schirm hat.
    Komisch das der TÜV noch nicht auf den Plan gekommen ist mit Crashtest,Bremsentest und Helmpflicht….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.