Aktuelle iOS-Verbreitung von Apple veröffentlicht

Ein Punkt, der immer pro iOS ins Feld geführt wird, ist das zentrale Updatesystem, welches es den meisten Besitzern halbwegs aktueller iOS-Geräte erlaubt, auf die aktuellste Version des mobilen Betriebssystems zu aktualisieren. Und bei Android? Da bekommen oftmals nicht einmal aktuelle Geräte die aktuelle Version, weil Hersteller es nicht schnell genug anpassen können oder wollen.

ios verbreitung

Ein wirkliches Problem, wenn auch nicht das von Google, sondern der Hersteller. Apple hat im Entwicklerbereich nun eine Statistik veröffentlicht, welche Verbreitung die aktuellste Version hat. Das Ergebnis dürfte Bände sprechen. Ich kenne einige Entwickler, die aus diesem Grunde explizit für iOS entwickeln und nicht für Android. Unter iOS kann man die (zahlende) Kundschaft leichter auf allen aktuellen Geräten und Systemen erreichen – unter Android ist eben nicht sichergestellt, dass alle meine Kunden über die vorausgesetzte Version verfügen, um die App nutzen zu können. Doch wie seht eigentlich ihr das – als Anwender? Stört es euch, dass Updates bei manchen Herstellern spät oder gar nicht erscheinen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

40 Kommentare

  1. Ich verweise gern auf diesen zehn Tage alten Artikel von deiner Seite: http://stadt-bremerhaven.de/apple-ios-7-wie-viel-fragmentierung-steckt-tatsaechlich-drin/ iOS6 ist nicht gleich iOS6.
    Und wenn selbst Real Racing auf meinem ein Jahr alten iPad dritter Generation stellenweise ruckelt, frage ich mich, ob iOS so viel besser dran ist als Android.

  2. Deine letzte Frage ist falsch gestellt Caschy. Ich als Ex-iPhone User bin immer noch verärgert über Apple, dass Geräte die älter als zwei Jahre sind, „kaputtgeupdated“ werden. Dann krieg ich unter Android lieber keine Updates, dafür klappt mein Handy auch genau so gut oder schlecht wie am Anfang. Also für mich als Kunde, der das beste aus Android und iOS kennt, heißen ständige Updates nicht unbedingt, dass es besser wird.

  3. Bei Android tritt dieses Problem ja u.A. gerade deswegen auf WEIL die Hersteller so viele Freiheiten haben, jede Medaille hat ja bekanntlich zwei seiten ;). Ich für meinen Teil unterstütze einfach nichts mehr unter Android API 14 (ICS 4.0). Der ein oder andere wird sich darüber sicherlich nicht erfreuen, aber man kann auch nicht auf ewig alte Android Versionen zu Lasten neuerer Features (die Android 2.x z.B. nicht bietet) unterstützen. Glücklicherweise sind mittlerweile etwa 60% (http://developer.android.com/about/dashboards/index.html) der Android Geräte (jedenfalls die die den Google Play Store benutzen) auf v4.x unterwegs.

  4. @sibbl +1 sehe ich genauso

  5. Sicherlich ist es nicht schön, dass Android so zerstreut ist. Andererseits ist es nachvollziehbar, *dass* es so ist. Apple muss halt nur die Hand voll Geräte betreuen, Google hat es da einfach schwerer. Und dann will ja jeder Hersteller seine eigene Oberfläche und die eigenen Funktionen integrieren. Gibts bei Apple ja alles nicht. Ich selber habe das Galaxy Nexus und bin damit mit dem aktuellsten Android unterwegs. Ich persönlich merke die Probleme also nicht. Aber vorstellen kann ich es mir.

  6. @sibbl man muss aber auch dazu sagen das du bei Apples „Fragmentierung“ nur auf ein paar triviale Features verzichten musst und nicht auf die neuen APIs was für Entwickler jedenfalls das eigentliche Problem darstellen. In dieser Hinsicht ist iOS jedenfalls für Entwickler Android überlegen.

  7. Der Artikel „http://stadt-bremerhaven.de/apple-ios-7-wie-viel-fragmentierung-steckt-tatsaechlich-drin/“ wurde übrigens von Sascha Ostermaier geschrieben.

  8. @ Philipp Reichelt
    Wieso hat Google es da schwerer? Die haben auch nur eine handvoll Nexus-Geräte, welche sie betreuen müssen. Für den Rest ist Google nicht zuständig, da gibt es den Sourcecode und dann müssen die Hersteller zusehen.

  9. @ATeKa:
    Es wird ja niemand zu einem Update gezwungen.. Ich finde es besser eine Wahl zu haben als keine 😉

    @sibbl:
    Hardware und Performance ist wieder ein anderes Thema. Es geht ja mehr darum welche APIs der Entwickler verwenden kann und auf welchen Geräten er seine App noch testen muss.

  10. Ein paar Erfahrungen von den „Wind Up Knight“-Machern, bzgl. diverser Android vs. iOS Mythen:
    http://www.gamasutra.com/blogs/GreggTavares/20130619/194639/Android_vs_iOS_Game_Myths.php

  11. die statistik kann gar nicht echt sein. viele leute besitzen ältere ios geräte, welche keine updates mehr bekommen, das dürften mehr als 60% sein!

  12. Axel Elschenbroich says:

    @ATeKa Kann ich nicht nachvollziehen. Mein iPhone 3GS, also mein 24/7-Handy, läuft wie am ersten Tag – und ich habe alle Updates gemacht (natürlich habe ich nicht alle Funktionen).

  13. @Just Me
    Für den Rest sind sie nicht direkt zuständig, das stimmt. Aber wenn kein anderer Hersteller Android verwenden würde, und Google mit den Nexus-Devices der Einzige wäre, würde es Android bestimmt nicht direkt gut gehen. Deshalb denke ich, dass Google während der Entwicklung viel mehr Geräte „unterstützen“ muss als es Apple und es damit schwerer hat.

  14. @thelegend66943 Kannst du denn deine Behauptung auch beweisen? Also das noch 60% aller iOS User ganz alte Geräte verwenden.

  15. Was bringt mir ein Update, was wesentliche neue Funktionen ausspart?

    • Wer spricht denn hier von „wesentlichen Funktionen“? Unterschiede gibt es in der Gestaltung (GUI (Transparenzeffekte etc.)), Videotelefonie (FaceTime -> Frontkamera erforderlich -> hat ein 3GS oder früher nicht) usw.. Davon ab verfügte jedes Device, welches iOS5 unterstützte, iCloud. Mit iOS6 bekammen alle kompatiblen Devices bis runter zum 3GS iMessage.

      Dass ein Spiel ruckelt ist keine wesentliche Funktion die fehlt, sondern mangelnde Performance der Hardware, und ist dementsprechend dem immer währenden Fortschritt zuzuschreiben, gerade im CE-Bereich.

  16. Oha, dann gehöre ich mit meinem iPhone 3G und iOS 4.2.1 wohl zu den 1% 🙂

  17. @kasoki das ist eine schätzung
    abgesehen davon, ist nicht jeder apple user aus der gruppe, die sich immer das neueste gerät kauft!

  18. @Hans bei Spielen ist die Fragmentierung kein wirkliches Problem da wir hier auch keine neueren API Versionen benötigen.

  19. @thelegend66943 60% der iPhone User verwenden also noch die erste und zweite Generation? Alle anderen können mindestens ein Update bis iOS 6 beziehen.

  20. Hier geht’s nicht um eine Feature-Matrix wie in dem verlinkten Artikel von Sascha. Oder das neuere Spiele auf älteren Geräten mal ruckeln. Das hat mit Fragmentierung nichts zu tun.

    Fragmentierung bedeutet dass Entwickler mehr Arbeit haben um die gleichen Features in unterschiedlichen Umgebungen zu realisieren (APIs, Hardwarefaktoren wie Geschwindigkeit und Auflösung, unterschiedliche ROMS/UIs der Hersteller, etc).

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.