Affinity Photo final für Windows veröffentlicht, Update der Mac-Version

affinity iconSeit knapp einem Monat können interessierte Windows-Nutzer die Public Beta von Affinity Photo ausprobieren. Jetzt ist die bereits vom Mac bekannte „Photoshop-Alternative“ final für Windows verfügbar. Statt auf ein Abo-Modell setzt Affinity bewusst auf eine Einmalzahlung. Bis 22. Dezember bezahlt man 39,99 Euro für das Programm, danach werden 49,99 Euro fällig. Für ein Bildbearbeitungsprogramm mit einem Umfang wie dem von Affinity Photo ein sehr günstiger Preis. Die Windows-Version steht der Version für den Mac in nichts nach, auch das aktuelle Update auf Version 1.5 steht für beide Plattformen zur Verfügung.

Das oben eingebundene Video gibt einen Überblick über die neuen Funktionen, diese findet Ihr auch auf der Seite, auf der Ihr Affinity Photo für Windows dann auch kaufen könnt. Theoretisch sollte das Programm alle bildbearbeitungstechnischen Wünsche erfüllen, es eignet sich auch für die Bearbeitung von RAW-Formaten, kann aber auch fast alle anderen Aufgaben erledigen.

Falls Ihr Euch Affinity Photo zulegt oder es sogar schon nutzt, hinterlasst gerne einen Kommentar, welche Programme es bei Euch abgelöst hat und ob sich die Investition für Euch gelohnt hat. Die Mac-Version hat mit dem Update übrigens auch Unterstützung für die Touch Bar erhalten, vielleicht für Nutzer einer solchen interessant.

Affinity Photo
Affinity Photo
Entwickler: Serif Labs
Preis: 54,99 €
  • Affinity Photo Screenshot
  • Affinity Photo Screenshot
  • Affinity Photo Screenshot
  • Affinity Photo Screenshot
  • Affinity Photo Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Schade, dass man sich nicht dazu durchringen konnte, eine Lizenz für beide Systeme zu verwenden. So muss man jetzt für MacOS und für Windows jeweils die Software kaufen.
    Außerdem nutze ich mittlerweile fast ausschließlich Lightroom, da sehe ich noch nicht so richtig gute Konkurrenz auf dem Markt, zumindest was die „günstigeren“ Softwarepakete so betrifft…

  2. @Jan: es gibt von onOne Software und Alienskin durchaus brauchbare Alternativen. Die Frage ist immer das Einsatzgebiet. Desweitern profitiert Lightroom natürlich enorm von der Verbreitung und der daraus folgenden Verfügbarkeit von Plugins, Presets und Ähnlichem. Angesichts des wie im Artikel erwähnten günstigen Preises für Affinity Photo ist es durchaus in Ordnung, dass man das seperat kaufen muss. Meines Wissens nach bezahlt man einmal und bekommt auf ewig (oder bis zur Einstellung/Verkauf der Software) Updates. Wie billig soll es denn noch werden?

  3. Lightroom und Photoshop / Affinity Photo sind keine Konkurrenzprodukte sondern ergänzen sich. Wer sich auf Fotoentwicklung bzw -verwaltung konzentriert, dem reicht Lightroom. Wer mehr Bildbearbeitung macht wird mit Lightroom sehr schnell an seine Grenzens stoßen. Ich find es bei einem Preis von 40€ auch durchaus ok, dass es keine Multilizenz ist. Auch wenn man 2 Lizenzen kauft, ist das immer noch geschenkt für den Funktionsumfang den man bekommt…

  4. @Max: Natürlich ist es ok, aber für meinen Anwendungsfall schade, weil ich einfach noch in beiden Welten unterwegs bin. Das macht weder das Produkt schlechter, noch die Bemühungen der Entwickler. Und ja, es ist vielleicht gar kein häufiger Einsatzzweck, das mag durchaus sein.
    Nichtsdestotrotz hätte es mich gefreut, wenn beides enthalten wäre, nicht mehr und nicht weniger.
    Auf jeden Fall bin ich mal gespannt, wann Affinity oder andere mit entsprechenden LR-Alternativen um die Ecke kommen.

  5. Ich glaube „ewig“ ist relativ – ein Update auf eine „2.x“ Version soll wohl kostenpflichtig werden, angekündigt ist aber ein Update-Preis unter Neupreis, wie hoch genau wurde aber nicht gesagt. Im Vergleich zu anderen Paketen kann das aber durchaus mithalten und wäre immer noch günstig… Ich habe AD und AP gekauft und freue mich auf Publisher. Für mich sind es gerade die neuen Dinge und der Workflow, die mich bei den Affinity-Apps überzeugt haben. Ich habe PSP X4 und X8 und es bläht sich immer weiter auf, statt besser zu werden. Ich habe auch noch ältere Adobe-Lizenzen, die ich aber nur noch verwende, wenn eine Funktion fehlt. Da ich dann eine .ai oder .psd – Datei fast 100% weiter bearbeitbar importieren (und exportieren) kann, steht Affinity als „Hauptapps“ für mich nichts im Weg…

  6. Ach ja, vergessen: wenn man mehrere Rechner eines Betriebssystems nutzt, braucht man in üblichen Nutzungsszenarien bei Affinity nur eine Lizenz.

  7. Ich habe sowohl Photo als auch Designer während der Beta-Phase getestet und bin ziemlich angetan davon. Solch umfassende Anwendungen zu diesem Preis, das ist wirklich top!
    Eines stört mich allerdings: Das es auf .NET basiert. In den Werbetexten wird die gute Performance und die hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit gelobt. Doch bei vielen Operationen macht sich das Gegenteil bemerkbar – im Vergleich zu Photoshop CS6 braucht Photo 1.5 bei vielen Operationen deutlich länger. Schlimmer noch in meinem Fall: Auf meinem (etwas langsameren) Büro-PC laufen die Affinitiy Programme, auf meinem Heim-Rechner stürzen sie jedoch sofort bei der Initialisierung ab wegen einer unbehandelten Ausnahme im .NET-Framework. Ich habe schon erfolglos das Supportforum bemüht und selbst schon einige Stunden aufgewendet um das Problem zu beheben. Bisher ohne Erfolg, scheint halt ein Problem mit dem .NET-Framework auf meinem PC zu geben (andere .NET-Anwendungen laufen aber problemlos). Wären die Affinity-Programme in nativem C++ geschrieben, gäbe es solche Probleme nicht, und sie würden auch deutlich performanter laufen. Schade eigentlich.

  8. Habe früher relativ viel mit Photoshop gearbeitet und bin schon vor einiger Zeit auf dem Mac zu Affinity Photo gewechselt. Für meinen Anwendungsbereich vollkommen ausreichend und um Klassen benutzerfreundlicher als z.B. Gimp.
    Habe nun nochmal zugegriffen, da ich vor einem Monat auf Windows umgestiegen bin (unter anderem der Macbook Preise sei Dank) und habe nun sowohl Designer als auch Photo gekauft. Denke nicht, dass ich jemals auch nur im Ansatz nutzen werde, was die Software alles kann.

  9. Wie verhält sich eigentlich Affinity auf dem Mac zu Acorn und Pixelmator? Haben die unterschiedliche Schwerpunkte, ist da eins besser als das andere oder alles Geschmacksache?
    Ich habe Pixelmator, benutze es aber viel zu selten, um auch nur die Basics damit hinzubekommen. Habe es primär, weil es in der Einführungsphase quasi geschenkt war.

  10. Mir reicht für die RAW Entwicklung locker das zur Zeit kostenlose DXO 9.5 Das ist ein mächtiges und ausgereiftes Werkzeug. Die vorhandenen Features decken zumindest meine bescheidenen Ansprüche mehr als ab. Lediglich eine übersichtliche Bildverwaltung á la Lightroom fehlt halt

  11. @Jan
    Das ist ja nicht Affinity’s Schuld. Apple lebt wie immer in einer getrennten Welt und lässt cross-Plattform Purchases natürlich nicht zu. Mein Mitleid, dass du noch Windows nutzt.

    @Aufschnürer
    Die Filter in Affinity Photo sind in C++ geschrieben. Deshalb konnten sie es so schnell von macOS auf Windows porten. Warte mal ab. Windows ist ja nun gerade Version 1.0. Ist relativ klar, dass da einige Sachen noch nicht ganz rund laufen.

    @Philotech
    Affinity Photo kann viel mehr als beide Konkurrenten und ist für den professionellen Einsatz geeignet. Ob es dir 40€ wert ist, kann ich nicht sagen. Über die Details musst du dich schon selber belesen.

  12. Ich war bisher jahrelanger GIMP-Nutzer, da ich als Privatanwender mir nicht PS leisten wollte und zufrieden war.
    Nutze von Anfang an die Beta von Affinity Photo WIN und bin begeistert. Man erhält mit GIMP sicher meist gleiche Endergebnisse aber die Benutzerfreundlichkeit und unterstützenden Automatiken sind schon ein Quantensprung für mich.

    Auch als Thunderbirdnutzer muss ich feststellen, dass kommerzielle Programme in den letzten Jahren sich weiter entwickeln und viele OpenSource-Programme festhängen.
    Vielleicht unfairer Vergleich aber die Welt bleibt nicht stehen.

    Für mich vorerst das Ende von GIMP.

  13. Matthias Reichert says:

    Seit ich die Beta 10.12.2 auf dem Mac habe läuft mein CS6 Photoshop nicht mehr, deswegen habe ich nach einem Nachfolger Ausschau gehalten.
    Pixelmator war mir zu unaufgeräumt und entspricht nicht dem Funktionsumfang von Affinity Photo.
    Bei der 39€ Aktion habe ich es mir nun gekauft und kann jetzt schon sagen es hängt CS6 Photoshop locker ab.

  14. @Pietz:
    Danke, das reicht mir schon. Wollte Affinity nur erst mal einordnen können. Für Details würde ich dann mal schauen, da kommt es ja sehr darauf an, was man konkret braucht. Bin derzeit bei Pixelmator und finde mich da in der Tat nicht sonderlich gut zu recht (@Matthias Reichert: genau, ziemlich unaufgeräumt).

  15. Habe auch letztens die Beta unter Windows ausprobiert und mich hat gestört das das Bild nach einer Aktion (Datei öffnen, zoomen, beschneiden…) immer erst ein paar Sekunden recht pixelig aussah und sich erst langsam aufgebaut hat. Ist das in der finalen Version immer noch so?

  16. Ich habe mir Affinity Photo1.5 Windows für < 40 zugelegt. Das Tool ist genial, allemal für den Preis. Ich kann hier vergleichen, weil ich Cature One 9 Sony und LIghtroom 5.7 nutze. Die Restaurieren Funktion bewegt sich auf dem Niveau von Photoshop, und mit den Auswahlfunktionen kann man Haargenau arbeiten. Funktional mit Photoshop CS6 vergleichbar, teilweise besser. Wichtig! Affinity Photo läuft wie die Nik Collection sowohl unter LIghtroom und Capture One 9 auch als Zusatzmodul. D.h. man kann die Bibliotheksfunktionen beider Programme weiter nutzen. Das Schöne bei Serif: keine Abopolitik, keine Abzocke.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.