Adobe: neue Apps für iOS und ein Stylus mit Lineal

Adobe hat zum Rundumschlag ausgeholt und nicht weniger als 8 neue Apps veröffentlicht oder mit einem Update versehen. Außerdem gibt es jetzt von Adobe in Form von einem Stylus und einem Lineal auch Hardware für das iPad. Die Apps, die neu oder mit einem Update versehen sind, gibt es bei Adobe auf einer Übersichtsseite inklusive deutscher Beschreibungen. Die Apps sind kostenlos, setzen aber zum Teil ein Creative Cloud Abo voraus.

Adobe_Ink_Slide

Und dann bietet Adobe mit Ink & Slide auch noch einen Stylus inklusive Lineal für das iPad. Der Stylus wird über Bluetooth 4.0 verbunden und soll ein natürliches und flüssiges Zeichnen ermöglichen. Dazu passen auch die beiden neuen Apps Adobe Sketch und Adobe Line, die für die Nutzung des Stylus ausgelegt sind. Dass sich Ink& Slide eher an professionellere Anwender richtet, zeigt auch der Preis. 199,99 Dollar werden für das Set fällig, lieferbar ist es allerdings nur in den USA.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

10 Kommentare

  1. naja das Problem wird der Bildschirm des ipdas sein, der eine viel zu hohe Verzögerung hat und einfach nicht darauf ausgelegt ist.

  2. Seit wann hat das iPad eine hohe Verzögerung? Gab doch hier sogar Test’s bei dem die Touchscreen’s von den iDevice’s schneller reagiert haben, als bei der Konkurrenz!

  3. Interessant. Das Surface RT soll also eine höhere Latenz haben, als das iPad. Stimmt nur leider überhaupt nicht. Eher ist es umgekehrt, deswegen ist diese Studie null aussagekräftig.

    Und man sieht auch in den Videos, dass die Latenz riesig ist. Zum professionellen Zeichnen also nicht wirklich zu gebrauchen und in keinster Weise eine Konkurrenz zu Wacom oder Ntrig.

  4. Der iPad-Screen ist außerdem zu unpräzise und nicht auf hochauflösene Stiftbedienung ausgelegt. Das ist nur Murks.

    Wer so was möchte, kauft sich lieber gleich ein richtiges Note-Tablet mit präziser Stylus-Bedienung, wie die Samsung Galaxy Note oder NotePRO. Da ist er außerdem flexibler in der Größenauswahl von 8″ bis über 12″.

  5. @Mo: Was man nicht wahrhaben möchte, wird dann einfach als „Falsch“ abgestempelt? 😉

    @Jo: Von dir kommt sowieso nur gebashe, wenn es um Apple geht! Da kann man keine qualifizierte Antwort erwarten!

  6. @Peter: Von dir kam jedenfalls mal wieder keine qualifizierte Antwort. Wenn es um Apple geht, kommen von dir wie immer nur persönliche Beißreflexe auf Kritiker, aber Null fachliche Argumente zur Sache.

    Tablets mit präziser Stiftbedienung gibt es eben längst. Aber eben nicht von Apple.

  7. Es kann schon sein, dass der Touchscreen vom iPad eine geringere Latenz hat als die Konkurrenz. Aber bei dem Diagramm steh 91 ms und das ist viel! Wenn ich einen Strich zeichne, laggt das die ganze Zeit hinterher.

    Ich kann da Jo nur zustimmen, das ist einfach nur Murks, Wacom hat da was richtiges und die Digitizer werden halt in Galaxy Note Geräten und vielen ordentlichen Windows Tablets verbaut. Da hat man eine präzise Spitze und Erkennung der Druckstärke, ohne erst was über Bluetooth zu versenden.

    Den Satz finde ich besonders gut:
    „soll ein natürliches und flüssiges Zeichnen ermöglichen“
    Wenn ich natürlich zeichne, dann lege ich meinen Handballen ab!! Wie soll ich denn natürlich und komfortable zeichnen, wenn ich aufpassen muss, dass meine Finger/Hand/Arm nicht den Touchscreen berühren? Bei der Haltung bekomme ich nach einer Minute einen Krampf.

  8. @Peter Ich kann es als falsch abstempeln, weil ich es selber getestet habe.
    Und die besten Beweise dafür, dass das iPad mit diesem Stift nicht an die Konkurrenz herankommt sind die ganzen Videos auf YouTube, bei denen man gut erkennen kann, dass die Latenz viel zu hoch ist.

  9. @peter, Mo, jo und wie sie alle heissen:
    Statt eurem gebashe hin und her zu labern zeigt doch einfach mal wie und wo die profis das Ipad für sowas eingesetzt haben… Und wo Leute damit gescheitert sind… Ohne quellangaben ist alles ein BLABLA …