3Österreich kooperiert mit Spotify nach Telekom-Vorbild

Spotify und der österreichische Telekommunikationsanbieter 3 haben heute ihre Partnerschaft nach deutschem Telekom-Vorbild bekannt gegeben. Kunden des Konzerns können ab sofort Spotify über Drei.at buchen, der verbrauchte Traffic fällt nicht in das gebuchte Datenvolumen herein, wer also 1 GB Traffic hat, diese aber versurft hat, kann weiter unbegrenzt Spotify nutzen.

Spotify Logo

Bezahlt wird ganz normal per Rechnung bei 3, Songs lassen sich wie gewohnt online, als auch offline anhören. Diese Nutzung ist nur in Österreich ohne Anrechnung des Traffics möglich, was angerechnet wird, ist der verbrauchte Traffic, der durch das Anzeigen von Coverbildern entsteht, die Spotify anzeigt. Neukunden des HalloPlus-Tarifes können Spotify sechs Monate gratis nutzen, danach fallen 9,99 Euro im Monat an. Spotify kam hierzulande nach dem Telekom-Deal in die Medien, da viele Menschen die Netzneutralität dadurch in Gefahr sahen, gar von einem Zwei-Klassen-Internet sprachen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. „was angerechnet wird, ist der verbrauchte Traffic, der durch das Anzeigen von Coverbildern entsteht, die Spotify anzeigt.“ Ist das bei der Telekom in Deutschland auch so?

  2. Ja und die bilder sind nicht klein.

  3. aus der telekom agb „Das übertragene
    Datenvolumen im Netz der Telekom für die Nutzung von Music Streaming fließt bei Nutzung mit der Spotify-App nicht in die Berechnung des Datenvolumens
    (Bandbreitenbeschränkung für die Datennutzung) des zu Grunde liegenden Tarifes ein. Wird Music Streaming nicht mit der Spotify-App genutzt, sondern
    z.B. über die Spotify Client-Software für PCs, wird das Datenvolumen bei der Berechnung der Bandbreitenbeschränkung mitgerechnet. Die Telekom stellt
    die Spotify-App für verschiednen Betriebssysteme den Kunden kostenlos im Internet zum Herunterladen zur Verfügung.
    Bei Nutzung von Music Streaming im Ausland wird das Datenvolumen entsprechend des zugrundeliegenden Tarifs für die Mobilfunknutzung im Ausland
    berechnet“ die schreiben nur musik streaming müsste man mal teste;) würde mich auch interessieren

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.