3D-Gesichtserkennung: Android-Nutzer müssen wohl bis 2019 warten

Seit letztem Jahr herrscht ein neuer Trend auf dem Smartphone-Markt, Displays kommen jetzt gerne auch einmal mit einer Aussparung im oberen Bereich. Was von Apple im iPhone X als Notwendigkeit implementiert wurde, um die Komponenten für Face ID unterzubringen, wird bei einigen Herstellern von Android-Smartphones schlichtweg als Design-Element genutzt. Das wird wohl auch noch eine Weile so bleiben, denn schenkt man einem Bericht bei Reuters Glauben, hat Apple einen technischen Vorsprung von zwei Jahren.

Hier wiederholt sich wohl das, was man seinerzeit auch bei Fingerabdruckscannern beobachten konnte. Während Apple bereits den zum Auflegen des Fingers eingesetzt hat, folgte Samsung als einer der ersten Hersteller ebenfalls mit einem Fingerabdruckscanner, damals aber noch zum „drüber streichen“, was alles andere als eine gute Nutzererfahrung war.

Nun war im Vorfeld der Einführung des iPhone X bereits bekannt, dass es Probleme mit der Beschaffung der Komponenten gibt. Das hat sich für das iPhone X nicht wirklich bewahrheitet. Zwar gab es anfangs Lieferengpässe, aber im Großen und Ganzen hat das schon geklappt. Diese Engpässe werden aber den Android-Herstellern einen Strich durch die Rechnung machen, was die Nutzung solcher 3D-Scanner angeht.

Mehrere Zulieferfirmen haben Reuters bestätigt, dass erst gegen Ende dieses Jahres höhere Kapazitäten möglich sind und auch erst Ende des Jahres wohl ein Hersteller mit einem solchen Produkt kommen wird. Allerdings auch nur eventuell und auch nur in kleinen Stückzahlen. Erst nächstes Jahr soll man demnach mehr Smartphones mit 3D-Erkennung sehen, wobei auch hier nur von zwei oder mehr Android-Samrtphones die Rede ist.

Die 3D-Erkennung spielt dabei aber nicht nur eine Rolle beim Entsperren des Smartphones, sondern lässt sich gleichzeitig auch für AR-Anwednugnen nutzen. AR ist nach wie vor ein großes Thema, an das die Nutzer mit aktuellen Smartphones (ARCore und ARKit) langsam herangeführt werden. Hier ist noch sehr viel Luft nach oben, allerdings ist ein Smartphone auch nicht wirklich ein ideales AR-Device.

Das Problem für die Android-Hersteller ist auch, dass Apple die Zulieferfirmen teilweise komplett für sich beansprucht, die Hersteller also andere Zulieferer finden müssen. Generell wird aber mit einer stärkeren Verbreitung der sogenannten Vertical-Cavity Surface-Emitting Lasers (VCSEL) ab 2019 gerechnet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Hoffentlich kommt es zu einem noch längeren Lieferengpass…

  2. Ist dieses 3D Gesichtserkennung nicht schon jetzt ein totes Feature ? Wer nimmt das sobald der Fingersensor im Display verbaut ist ? Es ist nur eine Brückentechnologie wie den Sensor hinten oder vorne hin zu machen.

    • RegularReader says:

      Ich mag sie. Habe zwar kein iPhone X, aber ein Surface mit diesem Feature und finde es sehr viel besser als irgendwo einen Fingerabdrucksensor zu verwenden.
      Ich gehe mal einfach davon aus, dass die Erkennung beim iPhone genauso gut funktioniert wie beim Surface.

    • Seh ich anders. Ich nutze aktuell gerne die Iris-Erkennung und bin mit der Zuverlässigkeit auch ganz zufrieden. Wenn die Gesichtserkennung da noch einen draufsetzt, sehr gerne 🙂

    • Sascha Ostermaier says:

      Nein. Weil dann bald keine Fingerabdruckscanner mehr verbaut werden. Die Fingerprint im Display Scanner sind Brückentechnologie, wenn man es so bezeichnen möchte. Weil sie Platz für große Displays machen, aber noch kein 3D Scan möglich ist.

    • Das funktioniert schon deutlich komfortabler als irgendwo einen Fingerabdruck Sensor zu nutzen.

      Das muss man Apple lassen, da haben sie wieder mal eine Technik durchdacht und ausgereift auf den Markt gebracht und die Konkurrenz ziemlich blöd aussehen lassen. War damals bei den Fingerabdruckscannern das gleiche, daran kann ich mich noch sehr gut erinnern wie grottenschlecht alle damaligen Konkurrenzprodukte im Vergleich zu der Implementierung von Apple waren.

      Aber auch ich, als mittlerweile Android-Nutzer, begrüße selbstverständlich dass diese Technik bald auch Einzug bei den anderen Herstellern halten wird.

  3. Warum sollte die „Aussparung“ notwendig für den Einsatz der Hardware sein? Die kann man auch ohne diesen Schwachsinn mit einem Rand einsetzen.

    Und wenn es die Technik von Zulieferern gibt, wo ist dann der „technische Vorsprung“?
    Einzig die Exklusivverträge verhindern somit, dass andere Firmen darauf zugreifen können.

  4. Biometrische Zugangsdaten mögen zwar bequem sein, bergen aber ein enormes Sicherheitsrisiko, da sie nicht geändert werden können.

    • Sie sind dennoch ein enormer Sicherheitsgewinn, da erst durch sie in der breiten Masse überhaupt Smartphones gesichert werden. Vorher hat doch kaum jemand die Geräteverschlüsselung genutzt, und die Geräte einfach offen gelassen.

    • Du autorisierst per Biometrie das Passwort und nicht den Zugang. Das Passwort kann man ändern. Das haben die meisten schon damals bei Touch ID nicht verstanden.

  5. Apple war nicht Vorreiter mit der Gesichtserkennung. Windows Hello gibt es schon länger, nur kann Microsoft Features nicht verkaufen. Es wird sicher keine zwei Jahre dauern bis auch Android das Feature hat.

  6. Um den Pioniergeist von Apple etwas gerade zu rücken: Das Motorola Atrix, das Anfang 2011 in den USA rauskam, hatte neben einem Desktopmodus mit Dockingstation auch einen rückseitigen (Wisch-)Fingerabdruckleser zum Entsperren.

    Und die Gesichtserkennung mit Infrarotprojektion hat Microsoft schon 2015 als Windows Hello in den Surface Geräten, und als 3D Scanner davor schon seit 2010 als Kinect im Programm.

    Dass Essentials den Notch in schmaler auch schon vorher hatte, spielt da auch keine Rolle mehr.

    • Apple hat halt die Firma hinter Kinect gekauft, so wird halt in Copytino entwickelt. Sich Dinge zusammen kaufen und dann mit Marketing in den Markt drücken.

    • Fingerabdruckscanner zum Wischen hatte ich vor ca. 15 Jahren schon im HP Ipaq. Hat aber schlecht funktioniert. Da kann man Apple hingegen nichts vorwerfen, wenn sie was kopieren, dann funktioniert das auch einwandfrei.

  7. Hans Günther says:

    Entsperren durch biometrische Daten kann mich mal!
    Ich werde es nicht nutzen, obwohl mein LG G6 es kann.
    Dann nutze ich lieber Smart Lock mit meiner Uhr.
    Das reicht mir sicherheitstechnisch aus, und diese Geier bekommen meine Daten nicht!

  8. Ich hoffe, das kommt nicht – nachdem, was in China (Flugsperre bei schlechtem Socialscore und von ITlern)gerade los ist, fände ich Gesichtscans fatal. Die Fingerabrücke online speichern zum entsperren sind schon schlimm genug, da müsst ihr immer schön die Finder drin halten, wenn „der Blaue Mann“ fragt, weil das kein Passwort ist. Immerhin werden noch nicht wie in England stndardmäßig Handys bei Unfällen zweck Ablenkungslog abgenommen.

    In den USA wird allmählich durch Zerorating und der damit Verbundenen Deep Packet Inspection die Verschlüsselung zurückgedrängt.

    Wenn Jobcenter IQ und Persönlichkeitstypenindikator nebst Erkrankungen in den USA in der Cloud speicher, gibt es eigentlich kaum noch Grenzen, außer das man die Penislänge im Pass angeben müsste fällt mir eigentlich nichts mehr intimes ein – was man als Staat noch abschöpfen könnte

  9. Ich brauch keine 3D-Gesichtserkennung.
    Wenn CIA, FBI oder NSA das brauchen, werden sie sich was einfallen lassen …

  10. ich habe bei „….denn schenkt man einem Bericht bei Reuters Glauben, hat Apple einen technischen Vorsprung von zwei Jahren.“ aufgehört zu lesen.

    Sorry, aber wenn man weiß das so ein Bericht Schwachsinn verbreitet, dann erwähnt man ihn einfach nicht.

    Hat bei Reuters niemand ein Android Smartphone?

  11. Bin mir recht sicher, dass das Xiaomi Mi Mix2s das Feature erhalten wird, mal abwarten =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.