Meta: NFTs bei Facebook und Instagram vorzeigen

Der Markt für NFTs ist innerhalb der letzten Monate stark eingebrochen. Das liegt sicherlich auch daran, dass viele Menschen andere Sorgen haben, als Geld für Blockchain-Einträge auszugeben. Zumal NFTs arg in die Kritik geraten sind – sei es durch Bill Gates, Spieleentwickler oder Künstler, deren Werke widerrechtlich zum Erstellen von NFTs genutzt worden waren. Durch die abnehmenden Transaktionen gab es unter anderem beim größten NFT-Marktplatz, OpenSea, Entlassungen. Meta baut seine NFT-Strategie somit vielleicht etwas zu spät aus. Denn da hat man Neuigkeiten für Nutzer.

So können Anwender ihre NFT-Besitztümer mittlerweile sowohl bei Instagram als auch bei Facebook vorzeigen. Ob das dann für große Bewunderung oder eher Mitleid sorgt, dürfte vom Bekanntenkreis abhängen. Um die NFTs vorzuzeigen, ist die Vernetzung mit einem digitalen Wallet notwendig. Entsprechende Posts werden im Grunde wie „normale“ Beiträge aussehen. Ein Abzeichen soll sie aber als digitale Sammlerstücke kennzeichnen.

Laut Meta solle auch die Sicherheit gewährleistet bleiben, was natürlich wichtig ist, denn wer NFTs anpreist und sein Wallet verknüpft, wird damit auch als Ziel für Hacker interessanter.

Nun denn, zu NFTs sind die Ansichten bekanntermaßen sehr unterschiedlich. Was denkt ihr denn über die neue Funktion bei Facebook und Instagram?

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Für mich persönlich sehe ich darin null Wert, deshalb ist es mir absolut egal.

    • Sehe ich ähnlich. Ein paar Leute werden damit ordentlich Kohle machen, mehr Leute werden ein bisschen Kohle machen und viele werden was verlieren. Und da ich meine Chancen nicht sehr gut einschätze, dass ich zur ersten (oder vermutlich sogar zur zweiten) Gruppe gehöre, behalte ich das Geld lieber für mich.

    • +1
      Oder wie ich es mal in einer irisch/britischen Serie gehört habe: „I don’t give a flying f***!“

      Digitale Bilder/ Werke SIND beliebig kopierbar, daran ändert ein Blockchain-Eintrag rein gar nichts. Spekulationsblase, sonst nichts.

  2. Naja man muss halt immer was neues erfinden um geld abzuzocken. ;l

  3. „Ob das dann für große Bewunderung oder eher Mitleid sorgt, dürfte vom Bekanntenkreis abhängen.“ Made my day! Aber es scheint fast so, als sei das größtenteils ein Hype gewesen, der nun zum Glück vorbei ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.