itch.io: Indie-Gaming-Store bezeichnet NFTs als „Betrug“

Die Plattform itch.io ist einigen Spielern von euch sicherlich bekannt: Dort kann man, teilweise auch kostenlos, Indie-Games herunterladen, welche die Entwickler dort zur Verfügung stellen. Keine kleine Nummer und schon seit 2013 aktiv. Meiner Ansicht nach ist itch.io eine schöne Plattform, ein wenig abseits des Mainstreams – gibt es aber auch als App über den Epic Games Store. Wie dem auch sei, zu NFTs (Non-fungible Token) hat man dort jedenfalls eine glasklare Meinung: Sie seien nichts anderes als Betrug.

Zudem ergänzt die Plattform, dass jeder Publisher, der einerseits erkläre, dass er Kreative unterstütze und andererseits in irgendeiner Weise NFTs unterstütze, zum Teufel gehen könne – in noch etwas direkteren Worten.

NFTs seien lediglich für wirtschaftliche Betrügereien, die Ausbeutung von Kreativen und die Zerstörung des Planeten „nützlich“, das sei es dann aber auch schon. Wer etwas anderes annehme, sollte sein Leben überdenken, so itch.io. Harte Worte, die natürlich gegen den Hype sind, den andere Publisher wie Ubisoft derzeit gerne um NFTs anzetteln wollen. Dort unterstellte man, dass es vorwiegend um Mehrwerte für die Spieler gehe und in den Gaming-Communities derzeit noch nicht verstanden würde, welche Vorteile damit verbunden seien.

Kürzlich äußerte auch Nintendo Interesse an NFTs, stellte aber auch klar, dass man aktuell noch keine konkreten Nutzwerte für die Spieler erkenne. Meine Meinung? NFTs haben als Dateien (Bilder, Videos, Audio, etc.) keinen Wert und sind auch nicht einzigartig, da sie 1:1 kopiert werden können. Der künstliche Wert wird lediglich durch die Blockchain, also das technische Anhängsel, generiert. Ich selbst sehe da auch in erster Linie Spekulationsobjekte, die, erst recht direkt in Games eingebunden, in der Spieleindustrie nichts verloren haben.

Daher kann ich dann auch den Standpunkt von itch.io gut nachvollziehen. Kürzlich erntete da Team17, ebenfalls im Indie-Bereich verwurzelt, harsche Kritik von Entwicklern, nachdem angekündigt worden war, NFTs zur Spielereihe „Worms“ feilzubieten. Rasch machte der Publisher dann aber einen Rückzug.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. In-App Käufe zähle ich auch dazu.

  2. NFT = Dinge, die die Welt nicht braucht.

  3. Grundsätzlich soll jeder selber wissen, was er mit seinem Geld macht. Vom Nutzen her ist ein Ölgemälde aus dem 16. Jahrhundert auch nicht besser als ein Nachdruck von 2022 und trotzdem bezahlen Leute für das Gemälde Millionen, für den Druck aber nur einen Zehner.
    So lange es also nur um kosmetische Dinge geht, sollen sie die Dinger verwenden. Juckt ja heute bei kostenpflichtigen Skins auch niemanden wirklich. Wenn sie aber irgendwann notwendig werden, um im Spiel weiterzukommen, wird es wohl ein Desaster für das entsprechende Spiel.

    • Das hat andere Gründe. Kunst ist zum Spekulationsobjekt für Banken geworden und somit eine Art Aktienmarkt geworden (gibt es Dokus drüber).

      Per se zahlen die Privatsammler für Kunst aber so viel, weil es meist das erste seiner Art war oder eine Kunstepoche losgetreten hat. Zwischen einem Druck und einem Ölgemälde ist zudem ein gewaltiger Unterschied in Darstellung und Erlebnis. Ich habe selbst einige „kleine“ Originale und das nicht, weil ich auf Wertsteigerung hoffe, sondern weil ein gemaltes Bild einfach etwas vollkommen anderes ist als ein Druck.

      • Da kann ich nur zustimmen.

        Eine 1:1 kopie eines „echten“ gegenstandes (bspw. ein gemalten Bildes, eines Kunstwerks, eines historischen gegenstandes etc) ist technisch zurzeit nicht möglich, es gibt keinen Replikator wie bei StarTrek.

        Somit ist der Druck eines gemalten Bildes, die Kopie eines Kunstwerks etc, egal wie „gut“ gemacht nicht mit einer digitalen Kopie vergleichbar – aber genau das versuchen die NFT leute uns zu verkaufen.

    • Bei einem Ölgemälde geht es nicht um einen Nutzen. Hier ist der Seltenheitsfaktor maßgeblich. Dieses Ölbild gibt es nur ein einziges Mal und es lässt sich auch nicht mehr exakt reproduzieren.
      Drucke sind nur eine minderwertigere Kopie.
      Bei digitalen Daten sieht die Sache völlig anders aus. Diese lassen sich immer ohne Qualitätsverlust kopieren.
      Bei den NFT für Spiele ist die Intention der Publisher ziemlich simpel. Man möchte hier einen weiteren Markt etablieren für den die Spieler bereit sind Geld auszugeben. Man erinnere sich an das Diablo 3 Auktionshaus. Durch den Mantel der NFT bietet sich für die Publisher die Möglichkeit das ganze mit Transaktionsgebühren zu belegen.
      Man kann hier nicht nur durch den Verkauf der „kosmetischen Dinge“ kassieren, sondern auch durch den Handel der Spieler untereinander.
      Für den Publisher ein klares Win-Win, für die Spieler eine weitere Teuerung der Items. Der Schritt von frei handelbaren Items zu rein kostenpflichtigem Handel ist dann recht kurz.

  4. Like. Ganz meine Meinung. NFTs sind sinnvoll wie der Kauf von Hafer für ein totes Pferd.

  5. Wisst ihr eigentlich, dass ihr euch genauso anhört, wie Leute, die über das Internet sprachen, bevor es groß wurde, die über Bitcoin und die Blockchain sprachen, bevor sie groß wurden?

    Natürlich gibt es momentan viele NFTs die Schwachsinn sind, noch viel mehr Schwachsinn können wir jetzt schon jederzeit im ganzen Internet mit Euros kaufen. Deswegen ist weder Echtgeld, noch das Internet Schwachsinn.

    Durch NFTs lassen sich, wenn es einen Konses auf eine Blockchain gibt, Besitztümer nachweisen, übertragen und überprüfen, ohne das eine zentrale Stelle diese anzweifeln könne. Digitale Verträge lassen sich beliebig gestalten, aber ganz einfache und praktische Beispiele wären digitale Tickets zu Veranstaltungen, der legale Weiterverkauf von „gebrauchten“ Games, Musik, Filmen, Merchandise (habe ich ein handsigniertes digitales Poster meiner Lieblingsband oder einfach eine Kopie eines unterschriebenen Posters, das die Band / den Fußballverein nicht unterstützt).

    Bei der Technologie geht es nicht einfach nur darum, aus Scheiße Gold zu machen, sondern darum, fälschungssicher und, wenn gewünscht, öffentlich Besitztümer nachweisen zu können. Erweitert doch einfach mal euren Horizont und lasst euch nicht einfach von Scams und Affenbildern blenden.

  6. Ist natürlich genauso wenig differenziert wie der WAGMI-Hype der Cryptobros, die keine Kritik zulassen. Mich stört, dass diese extreme Polarisierung gar keine Diskussionen zulassen. Ich spiele gerade ein NFT Spiel, da merkt man gar nicht, dass es auf NFT Basis ist und so soll es ja auch sein. Idealerweise dann auf klimaneutraler Blockchain (Algorand) oder Layer2 (Loopring), um auf die gerechtfertigte Kritik an der Klimakatastrophe BTC und ETH einzugehen.

    Durch den Kauf von NFTs unterstütze ich gerade zum Beispiel einen Indie-Spieleentwickler in der Anfangsphase. Kann es sein, dass ich nachher nichts davon habe: mit Sicherheit. Kann aber auch sein, dass da ein Spiel entsteht was nach und nach aufgebaut wird und sonst niemals nen Marktzugang hätte.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.