Windows 10 IoT Core Insider Preview verfügbar, unterstützt unter anderem Raspberry Pi 2 und Galileo

30. April 2015 Kategorie: Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Es gibt nicht nur eine neue Version der Windows 10 Insider Preview für Desktop-Systeme, sondern erstmals auch eine Windows 10 IoT Core Insider Preview, wie bereits im Februar angekündigt. Microsofts System für das Internet der Dinge, das auf dem gleichen Kern basiert wie die anderen Windows 10 Versionen auch. Die Bastler unter Euch, die einen Raspberry Pi 2, ein Intel Galileo Board oder MinnowBoard Max besitzen, können diese Version auf ihre Geräte bringen.

Raspi_Win10

Es gibt ein paar Voraussetzungen, die man vermutlich aber automatisch erfüllt, wenn man sich mit diesen Dingen beschäftigt. So muss neben dem Board auch eine Speicherkarte in passender Größe und Spezifikation (8 GB, Class 10 oder höher) verfügbar sein, es wird ein Ethernetkabel benötigt und die Stromzufuhr muss mindestens 1 Ampere bei 5 Volt über microUSB erfolgen. Zu guter Letzt benötigt Ihr auch noch einen Windows PC auf dem die Insider Preview von Windows 10 installiert ist.

Sind diese Voraussetzungen gegeben, könnt Ihr die Preview über diese detaillierten Anleitungen auf Euer Dev-Board installieren. Ist die Preview auf dem Board, führt Euch der nächste Weg zu Powershell, dem Tool mit dem Ihr das Board dann steuern könnt. Das Ganze überschreitet mein Wissen, aber Microsoft hat das sehr ausführlich beschrieben, sodass Interessierte kein Problem haben sollten, sich zurechtzufinden.



Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7062 Artikel geschrieben.

15 Kommentare

Christian 30. April 2015 um 13:32 Uhr

Das wird gleich morgen auf dem RasPi installiert… ich bin ECHT gespannt wie das System laufen wird!

CroMarmot 30. April 2015 um 13:38 Uhr

Denke, dass sich die meisten davon zu viel erhoffen.
Es bleibt halt noch ein einfacher RPi 2.

Thalon 30. April 2015 um 13:44 Uhr

Die Voraussetzung eines Rechners mit der Preview um es auf dem RPI2 zu installieren finde ich seltsam, aber ich bin ohnehin gerade dabei einen Test-Rechner wieder zu belegen. Kommt hier halt Win10 statt 8.1 drauf. 🙂
Bin auch sehr gespannt und habe zum Glück etwas Zeit am WE (Feiertag sei Dank). 😀

ctr 30. April 2015 um 15:21 Uhr

Werde das auch mal testen, hat schon jemand gesehen wie man irgendeinen Browser starten kann (Spartan/Edge, IE, FF, Chrome)?

Mr.C 30. April 2015 um 15:57 Uhr

„Zu guter Letzt benötigt Ihr auch noch einen Windows PC auf dem die Insider Preview von Windows 10 installiert ist.“

Das ja blöd, dann bin ich leider raus 🙁

Nix 30. April 2015 um 16:04 Uhr

mach dir doch schnell ne win10 vm @ mr.c – ich denke das ist weniger aufwand – als der rest… 🙂

Dennis 30. April 2015 um 16:07 Uhr

In diesem Artikel sollte man eventuell vermerken, dass Windows 10 ja auch in einer VM (Hyper-V / VMware Player / VirtualBox) installierbar ist & daher vermutlich kein extra Rechner notwendig ist..
Hab auf meinem 8.1-Notebook auch nebenher eine Win10-VM, die ich alle paar Wochen mal update & mir die Änderungen anschaue..

ctr 30. April 2015 um 16:07 Uhr

es steht explizit in den installation notes, dass eine VM nicht geht, da man „direkten“ Zugriff auf den SD-Reader braucht (kA warum dass nicht via Pass-through gehen sollte, aber es steht nunmal da)

Dennis 30. April 2015 um 16:08 Uhr

mh. wäre aber nicht das erste Mal, dass USB-PassThrough (VMware) trotzdem läuft, auch wenns offiziell nicht supported ist^^

No 30. April 2015 um 16:31 Uhr

@Mr.C ich bin damit auch raus aus dem Windows IOT.

Mein Eigenbau-Raspbian IOT begnügt sich dafür aber mit 1GB Speicherplatz auf der SD-Karte und läuft auf nem „alten“ Raspberry Model B. Weniger ist einfach mehr!

Dirk 30. April 2015 um 17:34 Uhr

Es läßt sich ohne Probleme in einer Virtuellen Maschine installieren und es funktioniert auch ohne Probleme. Nur der Start dauert doch ziemlich lange, mal auf die Final warten

ritschirich 30. April 2015 um 23:41 Uhr

@Dirk

Ich habe leider das Problem das der Befehl
dism.exe /Apply-Image /ImageFile:flash.ffu /ApplyDrive:\\.\PhysicalDrive1 /SkipPlatformCheck

bei mir nicht klappt. Kann mir einer helfen wie ich das richtig einrichte?

Ich benutze VirtualBox und konnte die SD Karte einbinden , dieser wird in der VB erkannt.
Nur liefert der obere Befehl bei mir eine Fehler : 0xffffffff aus.

ritschirich 1. Mai 2015 um 00:10 Uhr

@ Berichtigung, ich habe ein neuen Fehler.

Er ist schon soweit die Image zu schreiben, leider bricht er ab mit dem Fehler 14, Nicht genügend Speicher verfügbar. Der Speicher beträgt aber 16 Gb.

Christian 1. Mai 2015 um 08:59 Uhr

Der Teil vom PC aus läuft super, alles ohne Fehler.
Boote ich den RasPi 2 dann aber von der Karte (sony Class 10 8GB) dann kommt sauber das blaue Windows Logo, die Boot Animation dadrunter ist schon unsauber, das Bild verschwindet nach ca. 20 Sekunden und die Kiste startet neu.
Ich habe schon zwei verschiedene 2A Netzteile probiert wobei das eine schon seit Wochen mit den RasPi 2 und FHEM zusammen läuft.
Jemand eine Idee?


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.