Sony ohne Ericsson im Namen und mit neuen Handys

21. März 2012 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

Viktor war mal wieder unterwegs. Wieder in Hamburg. Wieder bei Sony. Wieder als meine Vertretung.Es ging nicht um die PlayStation Vita (PlayStation Vita Pressetag in Hamburg & PlayStation Vita Unboxing-Gedöns), sondern um die neuen Smartphones von Sony, die ich schon in Barcelona auf dem Mobile World Congress  ausprobieren konnte. Auch hatte ich das Sony Xperia S mit seinen NFC-Fähigkeiten bereits hier im Blog vorgestellt. Den Test-Text dazu findet ihr hier.

Das Xperia S werde ich auch hier im Blog noch einmal in Videoform vorstellen, aber auch die „kleineren“ Modelle, die jetzt auf den Markt kommen (von denen ich glaube, dass sie Erfolg haben werden). Lassen wir aber nun Viktor zu Wort kommen, der sich die neuen Gerätschaften für euch angesehen hat.

Die Consumer Electronics Show und der Mobile World Congress in Barcelona sind mittlerweile ein paar Tage her und bei Sony ist einiges passiert. Für weniger Reisefreundliche gab es vorgestern in Hamburg die Möglichkeit ein Blick auf Sony-(Ericssons) Neuigkeiten zu werfen.

Im Herzen von Hamburg ging es mit dem Aufzug in den sechsten Stock, begrüßt von netten Sony-Vertretern, einer Bar und Technik. Klingt genauso wie es war. Dazu gab es ein großartiges 9-Gänge-Menü, leckeres Bier, sehr nette Kollegen und Kontakte.

Neues Jahr, neuer Name

Sony ist aus der Welt der Unterhaltungselektronik schon alleine wegen der Playstation nicht mehr wegzudenken. Doch ein kleines gallisches…eine Sparte hatte bis Anfang 2012 eine Sonderstellung: Sony-Ericsson. Seit 2001, also gute 10 Jahre, stellten Sony und der Telekommunikationskonzern gemeinsam Handys her. Am 15.2.2012 übernahm Sony dann Ericsson und nennt die Sparte seit dem Sony Mobile Communications.

Hast du die Handys schon gesehen?

Nein, her damit! Sony Xperia S, Xperia P, Xperia U und sola. Drei mal Xperia-NXT-Serie, einmal was anderes.

Die NXT-Serie ist einfach zu erkennen: Unterhalb des Displays ist ein transparenter Streifen. Das Xperia S ist dabei mit 4,3″-Touchscreen das Flaggschiff (Auf die Bezeichnung komm ich noch einmal zurück), das P mit 4″-Display der kleine Bruder und das U (You) ein Einsteiger-Androide mit Farbvarianten.

Ist das Xperia P jetzt nur ein kleineres S?

Nein, es hat mehrere Besonderheiten. Zum einen umfasst das Handy ein Aluminium-Unibody. Außerdem ist das Hauptelement, das Display, mit der WhiteMagic-Technologie ausgestattet. Das hellste Handy-Display der Welt! Hui, das ist mal eine Ansage. Dreht man die Helligkeit hoch wird das auch erkennbar, aber über die Grau…eh… Schwarzwerte wollen wir an dieser Stelle nicht mehr reden.

Der transparente Streifen bei der NXT-Serie hat übrigens auch seinen Sinn: Bei Fotos wird die Farbstimmung über das Licht wiedergegeben (Erinnert ein wenig an Ambilight).

Bedienen ohne Berührung: Sony Sola

Klingt erstmal seltsam, woher weiß denn das Handy, dass ich was will? Beim Sola reicht es (zumindest im Browser, zumindest bei vorbereiteten Webseiten) mit dem Finger über dem Display zu schweben und einen Link auszuwählen. Bestätigt wird das ganze mit einem Fingertipp. Nutzen? Bedienung mit Handschuhen. Ehrlich gesagt nehme ich dann doch lieber das Xperia S und frier mir die Finger ab oder nutze Touchscreen-Handschuhe. Die Funktion soll bald noch deutlich umfangreicher unterstützt werden, aber wozu? Schöne Spielerei, einverstanden, aber einen Alltagsnutzen sehe ich nicht.

Ein Portfolio mit Rätseln

Folgende Zeilen sind definitiv Meckern auf hohem Niveau. Bei den 4 Handys und ganz besonders bei der NXT-Serie wunderte ich mich über die Abgrenzung. Das Xperia S wird als Flaggschiff bezeichnet, hat aber ein theoretisch schlechteres Display als Xperia P, keinen Unibody und auch nicht die Super-Funktion des Sola. Die Rückseite lässt sich abnehmen, aber der Akku ist fest verbaut. Dafür hat die Kamera ganze 12 Megapixel. Warum ist das Flaggschiff nicht einfach in allen Disziplinen das Beste?

NFC – Danke Sony!

NFC aka. Near Field Communication ist für mich immer wieder eine Erwähnung wert. Drahtlose Übertragung über einen RFID-Tag. Ich brauche nur einen (von Sony so genannten) SmartTag an das Handy halten und es passiert was. Egal ob Wecker stellen und Flugzeugmodus an, ein bestimmten Lied an oder theoretisch auch ein Check-In bei Foursquare. Schöne Spielerei.

Ganz am Ende fiel mir zufällig auf, dass auf einem Xperia U noch Sony-Ericsson stand. Ein kleines Zucken der sonst so unkompliziert und zielstrebig abgewickelten Namensänderung.

Was kann man sich in Zukunft von Sony Mobile erhoffen?

Für mich ist das Xperia Play immer noch ein gutes Beispiel für eine gute Nutzung des Know-Hows in einem Konzern. Versprochen wurde natürlich nichts, aber ich hoffe mal auf einen Nachfolger. Ansonsten sind die neuen Handys gut aufgestellt. Keine Überraschun,g aber auch keine Enttäuschung.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25458 Artikel geschrieben.