SquadMail: Dateien sharen via E-Mail-Ordner

Habt ihr SquadMail schon auf dem Schirm? Es handelt sich hier um eine noch geschlossene Beta eines Berliner Startups namens LinQuire. Was soll SquadMail für uns tun? Relativ einfach: Mit einem Account dort könnt ihr einzelne Verzeichnisse eures E-Mail-Kontos mit anderen Nutzern teilen. Hat den Vorteil, dass ihr Dateien nicht per Mail weiterleiten müsst an ausgewählte Personen und denen somit nicht zusätzlich das Postfach zumüllt.

Alles was ihr braucht, ist ein IMAP-fähiges Postfach – und vielleicht noch den Mut, eure E-Mail-Login-Daten preiszugeben, damit der Dienst seine Arbeit aufnehmen kann. Per SSL-Verschlüsselung werden dann dort eure Ordner mit den gewünschten Personen synchron gehalten. Ich persönlich arbeite nun nicht an Projekten, die mich in die Situation bringen, größere Datenmengen an die immer gleichen Personen schaufeln zu müssen, aber für diejenigen unter euch, die sich tagtäglich mit diesem Problem des ständigen Abgleichen via E-Mail beschäftigen müssen, könnte SquadMail ein Blick wert sein.

Die Berliner Macher von SquadMail betonen, dass sie keine E-Mails abspeichern – der Dienst sorgt lediglich dafür, dass die IMAP-Server miteinander verknüpft werden und die Dateianhänge den zugelassenen Personen zugänglich gemacht werden. Finanzieren will sich der Dienst über kurz oder lang mit einer zusätzlichen Enterprise-Version, aber zunächst gilt es mal, die geschlossene Beta zu verlassen. Was sagt ihr? Nützliche Anwendung, um euer Mail-Postfach zu entmüllen und Arbeitsvorgänge zu beschleunigen? Oder ist die Klippe – Preisgabe der E-Mail-Zugangsdaten – zu hoch, um SquadMail einem Test zu unterziehen?

 

Quelle: The Next Web und netzwertig

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

21 Kommentare

  1. So ein Unfug. Ich würde doch nie einem Dienst oder Unternehmen Zugriff auf mein Postfach geben, auf das auch wichtige Dienste laufen. Amazon, eBay, PayPal und was es da sonst noch gibt. Von meinen privaten E-Mails mal ganz zu schweigen. Und extra dafür ein separates IMAP-Konto anlegen? Ne, dann kann ich es ja gleich lassen.

  2. Uaaah
    Wahrscheinlich verschwinden demnächst aus den Mailprogrammen die Funktionen zum Anlegen von „Gruppen/Listen/und wie sie sonstnoch heissen“. Klar, für jeden Pups ne ‚App‘, einen Dienst, ein neues Gerät, usw. – das ist die Zukunft 🙂

    BTW: Können die „Berliner Macher“ nicht auch für die deutschsprachige Zielgruppe deutschsprachige Erklärungen herausgeben?

  3. Heute ist doch noch gar nicht der 01. April?

  4. Interessant,
    nur im Grunde, dass was Microsofts „Hotmail“ seit Jahren bereits anbietet. -.-

  5. @Franz: wo bietet das Hotmail an?

  6. Nun ja, warum nicht, kann ganz nützlich sein. Allerdings würde ich nur für diesen Dienst extra noch eine kostenlose Emailadresse, bei welchen Anbieter auch immer, anlegen.

  7. Die Idee ist ja ganz nett aber oft sind die Größen der Datei-Anhänge auf wenige MB limitiert.

    Wenn ich Daten mit mehreren teilen will, kann ich es auch auf einen One-Click-Hoster hochladen oder verwende ein Cloud-Storage. So sehr, wie ich Microsoft nicht mag: beim Skydrive kann man beliebige Freigaben machen.

  8. Niemand bekommt meine Email-Logindaten! Außerdem kann man doch genauso gut Dropbox und Co. benutzen und einen Ordner teilen, oder sehe ich da was falsch?

  9. @Brater / @Rob: Das ist doch Schnee von gestern. Hauptsache es springen ein paar Leut auf etwas angeblich Neues auf. Made in Bärlin – das muß doch was Gutes sein.
    Wer nutzt denn jetzt zum sharen noch Evernote, Dropbox & Co. wenn es diesen Superduper …
    Wie ‚Jörg‘ schon schrieb: „Heute ist doch noch gar nicht der 01. April?“ Vielleicht doch? 🙂

  10. Gartenzwerg says:

    Was ein Blödsinn. Die Passwort-Klippe ist definitiv zu hoch. Außerdem dürfte die Weitergabe eines Passworts an Dritte und damit de facto der Komplettzugriff gerade für Unternehmen nicht in Frage kommen, die ja ohnehin nur als einzige Zielgruppe in Betracht kämen.

    Denn welcher normale Privatmensch käme sonst auf die Idee, sich eines so umständlichen Weges für den Dateiaustausch zu bedienen?

  11. @Gartenzwerg: Leute, die auch den ePost-Brief nutzen ;-P

  12. Find ich eigentlich ziemlich cool. Gerade für Leute die außer mail nicht viel am Computer machen (können). Das mit dem Passwort rausgeben ist denkbar doof aber technisch natürlich notwendig.

    Ich frage auch nochmal @Franz: Wo bietet Hotmail das an?

  13. Password für meine Email-Adresse weitergeben? Niemals! Der Dienst wird sich meiner Meinung nach deshalb nie durchsetzen.

  14. @Caschy, bei Hotmail kann man die Dateien einfach auf Skydrive freigeben.
    Einfach Skydrive Ordner auswählen, dann auf Freigeben–> diesen Ordner freigeben–> dann auf E-Mail senden, Adressen angeben, Haken bei „Empfänger können Elemente bearbeiten“ rein. E-Mail abschicken. Dann können die anderen die Dateien herunterladen und/oder bearbeiten. Ich habe hier noch ein paar Bilder auf Skydrive dazu hochgeladen.
    http://goo.gl/geFlz

  15. @cashy:
    siehe bei chris. Ist doch im Grunde das selbe, wie in deinem Beitrag erwähnt?

  16. @chris.
    Dateien freigeben vs. Email-Ordner freigeben (bzw. eher teilen) sind Sandalen und Gummistiefel* – IMHO.

    Einen IMAP Ordner der einfach immer auf den gleichen Stand gehalten wird bei zwei Konten.
    Oder:
    Einen Dateiordner den ich freigeben muss, die Dateien (keine Mails) reinkopieren muss und den Link an die Zielperson senden.

    *verschiedene Paar Schuhe.

  17. @de13370r:
    Also so wie ich es aus dem Beitrag verstanden habe, werden auch nur verzeichnise freigegeben und nicht soetwas wie Posteingang.
    Es steht auch etwas von gemeinsam arbeiten (in EMails?), das ist genauso bei Hotmail möglich.
    Es gibt auch die Möglichkeit alle Anhänge auch gleich automatisch in die Skydrive zu verschieben.

  18. Ja. IMAP-Verzeichnisse. Die Mails enthalten. Und die Mails _können_ Dateianhänge haben. Aber grundsätzlich werden einfach nur Mails synchronisiert. Wird in dem Video auch gezeigt.
    Der Gedanke dahinter war glaube ich weniger der Dateiaustausch – was der Titel des Artikels hier eher suggeriert – als die Vermeidung von ständigen Weiterleitungen von Mails. Wie es im SquadMail Bild so schon dargestellt ist mit „Fwd: Re:Fwd: Fwd:Fwd: …“

    Edith: Also doch, sowas wie „Posteingang“ 😉

  19. Hallo!

    Erst einmal danke für den tolle Artikel!

    Zu den Kommentaren:

    -SquadMail ist nicht dafür gedacht Filesharing zu vereinfachen und funktioniert hierfür sicher schlechter als die bekannten Alternativen. Was wir tun ist Nutzern einen Weg geben innerhalb weniger Sekunden in ihrem Postfach „viertuelle Inboxes“ zu erstellen, die durch eine eigene E-Mail Addresse wie separate Postfächer erscheinen und mit anderen Nutezrn geteilt werden. Dabei unterscheidet uns von allen am Markt vorhandenen Lösungen, dass wir vollkommen serverseitig arbeiten und es daher egal ist, welchen Provider und Client die Nutzer haben. Hier noch ein etwas längerer Artikel mit zahllosen Use Cases http://tnw.co/GB1ZyY

    -Passwort: E-Mail Passwörter sind für die meisten von uns der Schlüssel zu sämtlichen Webservices und Kommunikationsdiensten und daher äußerst sensibel. Das wissen wir und haben daher auch vollstes Verständnis für solche Bedenken. Wenn Du das Passwort für Deinen E-Mail Account nicht bei uns hinterlassen möchtest, kannst Du den Service auch über ein Sekundäraccount nutzen, den Du Deinem regulären E-Mail Client hinzufügst.

    -Unser Nutzer kommen mittlerweile aus über 50 Ländern und sind sowohl Privat- als auch Firmenaccounts. Ein Blick in die Twitter Search zeigt ganz gut an, wo gerade viel mit dem Service geschieht 🙂

  20. Christoph says:

    Ich hoffe, das Google bald auf die Idee kommt, Ordnerfreigaben unter Gmail Usern zu ermöglichen (oder geht das vlt schon; evt bei der Pro Version?)