Smart-Thermostat Hersteller tado° kündigt IFTTT-Integration und Entwickler-API an

16. März 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Die CeBIT 2015 ist in vollem Gange und eines der großen Themen auf der Fachmesse ist das „Internet der Dinge“. Viele Smarthome-Hersteller tummeln sich in Hannover, um ihre Neuigkeiten im Bereich der Hausautomatisation vorzustellen. Darunter befindet sich auch das Startup tado° aus München, das mit seinem Smart-Thermostat nicht nur eine bequeme Allzeitübersicht zum eigenen Heizverhalten, sondern auch bis zu 31% Einsparung bei den Heizkosten verspricht. Auf der CeBIT stellte tado° heute eine API für Entwickler sowie die Integration mit If This Then That (IFTTT) vor.

Tado_IoT_IFTTT_lifestyle

tado° registriert zwar bereits nativ, wenn der Bewohner das Haus verlässt, doch mit der IFTTT-Verknüpfung kann nicht nur die Heizung oder die Klimaanlage im Haus heruntergeregelt, sondern auch beispielsweise das Licht ausgeschaltet oder die Alarmanlage aktiviert werden. Ein weiteres Beispiel: Wenn die Außentemperatur unter X-Grad herabfällt, soll die Heizung wieder hochregeln. Diese Funktion war zwar ebenfalls vorher bereits in tado° integriert, doch dank IFTTT können weitere Wetterdienst-Anbieter eingebunden werden oder eben andere Geräte von Drittanbietern.

Dank einer eigenen API können Entwickler diesen Grundgedanken aufgreifen und Ihre Geräte ebenfalls mit dem Smart-Thermostat von tado° kompatibel machen. Sogar Energieversorger könnten dank API auf die Daten von tado° zugreifen, sodass das Ablesen der Heizung künftig verbrauchsgenau online erfolgen könnte. Bahnbrechend mag die Ankündigung von tado° nicht unbedingt sein, aber sie eröffnet eine Menge Möglichkeiten, um das Heim auf Wunsch noch intelligenter machen zu können.

Ein genaues Release-Datum für ein API-Kit oder den IFTTT-Channel ließ tado° bislang mit den Worten „bald“ offen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.