Smart Home: Nutzer zufriedener mit der Hardware als mit den Apps

11. Februar 2016 Kategorie: Smart Home, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_devolo_heizungWer meinen Einstieg in ein smartes Zuhause verfolgt hat, hat sicher auch mitbekommen, dass ich von der App, die Devolo für sein Home Control-System nutzt, alles andere als begeistert bin. Damit stehe ich wohl nicht alleine da, wie eine aktuelle Studie von Argus Insights nahelegt. Aus dieser geht nämlich hervor, dass es gar nicht die Hardware ist, die den großen Unterschied macht, sondern der Kunde vor allem die benötigten Apps für Frustmomente in diesem Bereich sorgen. In der Vergangenheit untersuchte Argus Insights die Zufriedenheit im Bezug auf Hardware, diesmal wurden aber rund 50.000 Smart Home- und App-Reviews untersucht, von August 2015 bis jetzt.

Dabei wurde herausgefunden, dass es vor allem die auf Smart Home spezialisierten Anbieter wie Honeywell oder Vivint sind, deren Apps die Kunden zufrieden stellen. Unzufrieden sind sie hingegen mit den Lösungen von großen Anbietern wie ADT, Comcast oder AT&T. Das Gesamtpaket ist bei ersteren besser, einen großen Anteil daran spielt eben die Software.

argus_smarthome

Es gibt eine gewisse Schere, so sind zum Beispiel die Bewertungen von Philips Hue-Leuchten besser als die der Honeywell-Leichten, bei den Apps sieht es in Sachen Bewertung aber genau andersherum aus. Im Ganzen liegen so die Honeywell-Produkte vor Philips Hue, was die Kundenzufriedenheit angeht. Die Zufriedenheit bei den Apps liegt generell aber weit hinter der der Hardware. Das heißt, die Kunden mögen zwar die Hardware, die Apps komplettieren diese Zufriedenheit aber nicht. Das kann auf Dauer dafür sorgen, dass der Nutzer zu anderen Produkten greift.

Argus Insights sieht aber bereits eine Besserung – wenn auch langsam – in diesem Bereich. Die häufigsten Beschwerden gibt es über zu langsames Videostreaming bei Überwachungskameras oder gar keinem Erscheinen der Videos in der App. Das Ökosystem rund um das Internet der Dinge stimmt einfach noch nicht. Apps und Hardware werden zu getrennt behandelt, die Gesamterfahrung leidet darunter.

Erstaunlich ist das für Menschen, die schon einmal vernetzte Dinge ausprobiert haben, sicher nicht. Die Hardware an sich ist meist in Ordnung, aber an der Einrichtung oder der generellen User Experience hapert es dann. Plug & Play reicht eben nicht aus, wenn die Bedienung dann keinen Spaß macht. Ich kann das voll und ganz nachvollziehen, während ich auf eine bessere Devolo Home Control-App warte (die bereits in Arbeit ist).


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8651 Artikel geschrieben.