Series 7 Touch: Samsung stellt ersten Multitouch-Monitor optimiert für Windows 8 vor

1. Januar 2013 Kategorie: Hardware, geschrieben von: caschy

Gleich zwei neue Monitore wird Samsung auf der bald beginnenden CES in Las Vegas vorstellen. Sie hören auf den Namen Series 7 Touch (SC770) und Series 7 (SC750). Wie der Namen unschwer verrät: der Series 7 Touch (SC770) ist ein Monitor mit Multitouch-Unterstützung (10 gleichzeitige Berührungspunkte) und damit sicherlich ideal für den Einsatz mit Windows 8, beziehungsweise der neuen Oberfläche.

Series 7 SC770

Der Series 7 Touch ist 24 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln bei einem Blickwinkel von 178 Grad. Der  Series 7 (SC750) ist ein 27 Zoll-Monitor, allerdings ohne Touch-Eingabe. Die Auflösung ist mit 1920 x 1080 Pixeln identisch zum Series 7 Touch (SC770), allerdings verfügt der 27-Zöller über eine Pivot-Funktion. Ich selber bin echt gespannt, ob Touch-Eingabe am Monitor des Desktops vom Benutzer in naher Zukunft als sinnvoll erachtet wird.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16542 Artikel geschrieben.


22 Kommentare

@dr3do 1. Januar 2013 um 11:38 Uhr

Uuuiiihh… die “Speckflecken” (von den Fingern) finde ich bereits bei den großen Phablets/Tablets grenzwertig. Wie soll das dann bitte bei einem 24-Zöller dann erst aussehen.

Freakyno1 1. Januar 2013 um 12:47 Uhr

Völliger Schwachsinn.

Wer arbeitet denn mit ausgestreckten Händen am Bildschirm?
Vor allem wie lange, bevor es anfängt zu schmerzen?

Axel 1. Januar 2013 um 12:59 Uhr

Ich kann mir nicht vorstellen an einem Touch Monitor mit Windows zu arbeiten da ich auch denke das nach kurzer Zeit die Arme sehr schwer werden. Wurde es aber dennoch gerne mal im Alltags Test besuchen.

Jetzt hat man bei der Eingabe von Daten den Wechsel von Maus zur Tastatur wobei viele grade um schnell Daten zu erfassen komplett auf die Tastatur setzen. Der Weg von der Tastatur zum Bildschirm wird wesentlich weiter sein, daher denke ich momentan wird der Touch Monitor nur bei “Freaks” ankommen und noch nicht im Massenmarkt.

Ich spreche hierbei nur aus meiner persönlichen und beruflichen Erfahrung.

Jörg 1. Januar 2013 um 13:05 Uhr

Windows 8 auf dem Microsoft PixelSense. Das würde Sinn machen, weil man “nach unten” arbeitet. Aber die Hände auszustrecken… Dass macht der durchschnittliche PC-User niemals mit….

shad 1. Januar 2013 um 13:30 Uhr

Ich weiß seit Veröffentlichung von Windows 8 eh nicht, warum das auf dem Desktop auf Touchbedienung ausgelegt wurde. Totaler Unsinn. Wie soll mit einem Touchmonitor ergonomische Bedienung über Stunden möglich sein?

Interessiert mich aber mittlerweile auch nicht mehr, da Windows 8 Grund für den kompletten Umstieg auf Mac OS war. Da werde ich wohl auch nicht der Einzige sein.

René 1. Januar 2013 um 13:37 Uhr

Ich habe jemanden in meiner Familie Win8 auf einen touch-AllinOne-PC installiert, allerdings hat der Bildschirm nur 2-Punkt-Erkennung und ist auch von der Empfindlichkeit nicht Win8 “zertifiziert”.
Fazit: Es mach Sinn so zu arbeiten, der App-Wechsel durch “wischen” ist sehr komfortabel (im Desktop ist die Taskbar als Druckpunkt ausreichen).
Aber: Gerade der im Normalfall links oben gesetzte Zurück-Button ist suboptimal (Argument der schweren Arme).
“Mein” Gerät hat allerdings nur 21″, wie das bei dem hier im Artikel beschriebenen 24″ aussieht , kann ich nur schwer als besser vermuten.
Was ich eher als Kritikpunkt ansehe ist die Auflösung – bei meinen 21″ sind ebenfalls 1920×1080 vorhanden und durch das näherrücken wegen der Toucheingabe wirkt das bereits nicht immer als ausreichend. Natürlich werden die 3″ mehr nicht Welten ausmachen, aber wiederum wird es nicht besser :/

larrylaffer1987 1. Januar 2013 um 13:37 Uhr

Irgendwie gefällt mir das Design nicht wirklich. Auch die Auflösung könnte wesentlich besser sein.

ano nymous 1. Januar 2013 um 14:46 Uhr

na super, ich tippe auf der tastatur, beuge mich vor, wische über den monitor, lehne mich wieder zurück, tippe weiter, … – was soll der blödsinn??? touch macht sinn bei tablet und smartphone. punkt.

den einzigen sinn würde ich dann sehen, wenn ich das teil an die wand schraube (als all-in-one) und mir beim vorbeigehen per wischen meine musik auswähle, kurz das wetter checke, … so “spielkram” halt.

hansman 1. Januar 2013 um 15:28 Uhr

Na ja, Sinn würde es machen, wenn man den Monitor plan kippen könnte, in alle möglichen Winkel verstellen und dann tatsächlich wie auf einem Keyboard/ Tastatur mit Fingern darauf arbeiten könnte. Also Winkel bis mindestens 90°

Ich werde mir den All in One Lenovo Ideacentre A520 mit 23″ mal genauer ansehen, der lässt sich flach auf den Tisch legen und bis 90° Winkel verstellen. Die Größe passt locker auf den Schreibtisch. Dann in einem ergonomischen Winkel einstellen und mit Photoshop CS5 und Lightroom damit arbeiten. Das sollte doch dann eigentlich super funktionieren. Nur mit 10 Finger Touch, ohne extra Maus oder Keyboard.

hansman 1. Januar 2013 um 15:36 Uhr

Apropos Auflösung. Ich glaube ein Touchscreen Display mit 10-Punkt Touch und Retina Auflösung in der Größe, wäre mit Sicherheit aktuell unbezahlbar. Das sollte man bei der Kritik zur Auflösung immer bedenken.

hansman 1. Januar 2013 um 15:54 Uhr

@shad

***** Interessiert mich aber mittlerweile auch nicht mehr, da Windows 8 Grund für den kompletten Umstieg auf Mac OS war. Da werde ich wohl auch nicht der Einzige sein. ****

Ich habe ein iMac 27″ Mid 2011 2,8GHz, 16GB RAM und Parallels Desktop 8 mit Windows 7 Pro und bin jetzt genau auf dem umgekehrten Weg. Die Parallels Lösung oder Bootcamp mit WIndows sind immer ein Kompromiss und es gibt immer noch Windows Software, die damit nicht sauber funktioniert. Wenn ich mein Buchhaltungsprogramm starte, dann brauch das auch mit 16GB RAM immer ewig bis eine Buchung gespeichert ist. Das nervt auf Dauer, obwohl ich nur am Ende des Monats buche. Für Mac OSX gibt es dafür nur Programme, die um die 400,00 EUR kosten, und das jedes Jahr! Die entsprechende Windows Software kostet jedes Jahr nur 29,00 EUR als Update und macht alles was ich brauche.

Ich werde Windows 8 Pro und ein Lenovo All in One 23″ A520 mit Windows Pro 8 testen, da ich glaube, das WIndows 8 in ZUKUNFT durchaus eine vernünftige Alternative ist.

Ein möglicher iMac mit winkelverstellbaren Touchscreen Monitor und 21,5″ oder 27″ wird mindestens das doppelte kosten und das ist er dann nicht mehr wert.

Die Ablösung meines iPad 2 64GB WiFi +3G wird ebenfalls durch ein Windows 8 Pro Tablet mit 128GB SSD und 4 GB RAM abgelöst. Das iPad ist ein Gerät um zu konsumieren, aber für die Arbeit nicht wirklich zu gebrauchen! Das ist einfach Fakt!

weissertiger2 1. Januar 2013 um 16:18 Uhr

@shad: Ausgelegt für Tablets, das war der eigentliche Grund.

@hansman: Auch ein Grund weshalb ich noch kein Tablet gekauft habe. Mit einem Windows 8 Tablet könnte ich mich aber durchaus anfreunden da ich mir gut vorstellen könnte damit zu arbeiten.

paubolix 1. Januar 2013 um 16:40 Uhr

Ich freue mich auf so einen Monitor. Als Zweitmonitor neben meinem Laptop, da brauche ich auch den Arm nicht sehr weit ausstrecken. Stelle mir zB gerade vor, eine parallel geöffnete PDF per Wisch durchzublättern.Oder mal eben per Wisch zum nächsten Musikstück wechseln, ohne filigran mit der Maus die Bedienelemente zu orten.

shad 1. Januar 2013 um 16:52 Uhr

@hansman: Du bist dann ein bei weitem nicht repräsentativer Sonderfall, sorry. Wird nicht einen Haufen Leute geben, die wegen einem Buchhaltungsprogramm auf Windows wechseln (müssen).

@weissertiger2: Ausgelegt für Tablets gut und schön, aber dann hätte man eine “normale” Version für den Desktop im Windows 7 Stil liefern können. Vielleicht mit den neuen Features im Bereich Speicherverwaltung und schnellerem Start. Bis Windows 7 hat man ja auch unterschiedlichste Versionen entwickelt. Auf Biegen und Brechen EIN System anbieten zu wollen, das macht nicht einmal Apple. Und denen traue ich das ehrlich gesagt noch am ehesten zu.

Microsoft hatte einen SO großen Vorsprung im Bereich der mobilen Geräte und sie waren über all die Jahre nicht in der Lage, diesen für sich auszunutzen und erfolgreich voran zu treiben. Vor wie vielen Jahren gab es denn schon PDAs mit Windows Mobile? Weiß ich schon gar nicht mehr. Damals war jedenfalls von iOS, Android und Co. noch keine Spur zu sehen. In der Zwischenzeit hat sich Microsoft nicht nur überholen und abhängen lassen, nein man deklassiert sich mittlerweile schon selbst, indem man den Nutzern ein System aufdrängt, das sie in vielen Fällen weder haben wollen, noch was komplett zu Ende gedacht wurde.

Wie verzweifelt muss man sein?

360hcopa 1. Januar 2013 um 17:19 Uhr

Ich habe einen Sony 24 Zoll, 2 Fingertouch, was ich nicht kapiere, für was die 10 Finger???? Ansonsten wischen/touchen ist die Zukunft, ich habe meine Maus schlafen gelegt, in Kombination mit der Tastatur geht das Arbeiten flüssigst von Hand. Komme ich wieder an ein altes System, merkt man erstmal, dass das Gehirn erst den Mauszeiger dort hinbewegen muss, wo die “Action” ist, in der Zeit habe ich schon getoucht.
Putzerei? Das ist ein Gebrauchsgegenstand, nach ner Stunde Fruit Ninja läuft das Fett runter (;-), was solls, gibt tolles Zeug von Hama, für Monitore in Betriebstemperatur, das nehme ich schon einmal die Woche.

elknipso 1. Januar 2013 um 21:15 Uhr

Ich sehe für Touch am Desktop auf dem Bildschirm null Komma null Chancen. Schlicht aus dem Grund weil es völlig unergonomisch und nicht intuitiv ist.

HO 1. Januar 2013 um 23:46 Uhr

@hansman

schon mal was von bootcamp gehört? du wählst beim start windows aus und dann läuft windows auf deinem mac schneller als auf vielen pc´s. das mache ich auch so, perfekt für jobs (wie buchhaltung), die man nur wenige tage im monat erledigen muss. danach gehts dann wieder in macOS… für die alltägliche büroarbeit mein favorit.

außerdem… ein monitor, der an den imac 27 herankommt, kostet mind. 800€, eher mehr… dazu ein pc für 400-500€. ein imac 27 gibts, wenn man etwas sucht, für 1600€.

du meinst zudem, dass du mit dem windows RT tablet besser und produktiver arbeiten kannst, als mit dem ipad? sehe ich nicht so.. beides irgendwie gleich. in kürze wird es ja auch für beide geräte das offizielle microsoft office als tablet-version geben.
wenn man wirklich produktiv zb. mit excel oder eben deinen buchhaltungsprogrammen arbeiten will, muss man das neue windows PRO tablet nehmen… kostet dann leider knapp unter 1000€ und der akku hält nicht lange.

hansman 3. Januar 2013 um 02:40 Uhr

@Ho

Natürlich habe ich was von Bootcamp gehört und es auch genutzt. Allerdings ist es wohl auch Glaubens- und Ansichtssache, wie gut man das findet. Ich finde es nicht gut, weil der Workflow völlig daneben ist, Windows ständig runter zu fahren und Mac OS neu zu starten. Wie gesagt, Ansichtssache! Deshalb habe ich Parallels gekauft. Aber auch da gehen Werbung und Wirklichkeit ziemlich weit auseinander! Das kannst du mir schon glauben.

Sorry, aber bei dem Tablet bist du offensichtlich einem Irrtum erlegen.

Windows RT ist ja wohl keine Lösung!!! Für mich auch nie gewesen. Genau so wenig wie die Atom Prozessoren bei den billigen Windows 8 Tablets. Von Digitizer Displays gar nicht erst zu reden, weil es da nur ganz wenige Anbieter gibt.

Ich rede vom Samsung Smart PC Pro XE700** mit Windows 8 Pro und nach allem was ich jetzt gesehen habe, ist das iPad 2 ein Spielzeug dagegen. Ich will aber nicht spielen! Ich will produktiv mit meinen mobilen Geräten arbeiten. Und das genau ist mit einem iPad eben nicht wirklich möglich. Der Kauf des iPads war für mich rausgeschmissenes Geld. Viel Geld übrigens.

hansman 3. Januar 2013 um 02:59 Uhr

@Ho

**** außerdem… ein monitor, der an den imac 27 herankommt, kostet mind. 800€, eher mehr… dazu ein pc für 400-500€. ein imac 27 gibts, wenn man etwas sucht, für 1600€. ****

Sorry, aber da muss ich dir erheblich widersprechen. Ich bin Fotograf und weiss auch hier wovon ich rede. Ohne eine vernünftige Kalibrierung mit dem Spyder 3 von Datacolor ist das Teil für die Bildbearbeitung nicht zu gebrauchen! Ausserdem war mein Display des iMac 27″ schon zwei mal defekt und wurde komplett getauscht. Und das nach der relativ kurzen Zeit! Die Kalibrierung muss man immer wieder spätestens nach vier Wochen neu machen.

Da sind die Monitore von HP LP2475w und der baugleiche Dell wesentlich besser gewesen. Ich hatte zwei der HP Monitore nebeneinander vorher mit meinem Windows PC und einer externen Matrox Triplehead2go. Die beiden Monitore haben zusammen keine 800,00 EUR gekostet. NEU wohlgemerkt!

hansman 3. Januar 2013 um 03:13 Uhr

@shad

@hansman: Du bist dann ein bei weitem nicht repräsentativer Sonderfall, sorry. Wird nicht einen Haufen Leute geben, die wegen einem Buchhaltungsprogramm auf Windows wechseln (müssen).

Ich wechsele nicht wegen dem Buchhaltungsprogramm, sondern genau wegen der genialen Touch Funktionen, um in einer sehr ergonomischen Haltung, von oben oder etwas angewinkelt, auf dem Screen ohne Maus und ohne Tastatur, jeden Tag Bilder mit Photoshop und Lightroom zu bearbeiten. Gleichzeitig vier oder sechs Bilder auf dem Display zu bearbeiten, zoomen, verkleinern usw. Alles mit den Fingern! Besser geht es nicht! Aber das gilt natürlich nicht für alle und ist nicht allgemein gültig. Die Fotografen, die ich kenne, denken übrigens ebenso. Die meisten sind Mac User!


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.