Senseo Quadrante von Philips

8. April 2010 Kategorie: Hardware, Privates, geschrieben von: caschy

Da habe ich vor einiger Zeit jemanden gefunden, der mir meine Kaffeesucht unterstützen wollte. Jedenfalls stand hier eine Senseo Quadrante von Philips auf einmal vor meiner Hausstür, die ich einfach mal für ein paar Wochen testen durfte. Mit dabei war noch ein ganzer Haufen Senseo-Pads verschiedenster Geschmacksrichtungen.

Vorab muss ich gleich sagen: ich besitze schon seit Ewigkeiten Senseo-Maschinen und ich mag das wirklich gerne. Gibt ja immer Kaffee-Experten, die argumentieren, dass da nur Brühe rauskommen würde und so weiter. Leute: Humbug. Ich trink mehr Kaffee am Tag als ihr alt werdet. Ich habe eine normale Maschine, nen oldschooligen Porzellanfilter wie meine Uroma und eben eine Padmaschine. Vollautomat ist mir zuviel Heck Meck und zu teuer.

So, zu den verschiedensten Kaffeesorten kann ich nicht viel sagen, da sind die Geschmäcker ja sicherlich verschieden. Ich selber ziehe immer eine kräftige Mischung ohne Schnick Schnack wie Vanille und so vor. Der gute ehrliche alte Kaffee eben. Trotz alledem habe ich in kürzester Zeit den kompletten Vorrat aufgebraucht, denn Kaffee ist mein Benzin. Sieht man ja auch im Footer dieses Blogs. Kommen wir aber mal zur Senseo Quadrante. Was gefiel mir, was nicht?

Wie bereits erwähnt: ich besaß zwei Senseos der ersten Generation. Für diese musste ich mir noch extra Tassen kaufen, da normale Tassen schlecht darunter passten und der Tassenhalter nicht höhenverstellbar war. Die Senseo Quadrante ist höhenverstellbar. Der Rest-Kaffee-Auffang (das Ding unten eben – Abtropfschale? ;)) lässt sich komplett entfernen, sodass man den ganzen runtergetröpfelten Kram schnell wegkippen kann.

Der Wassertank: endlich größer. Endlich seitlich rausnehmbar. Hätte meiner Meinung nach noch größer sein dürfen. Ach ja: endlich mit Eingriff. Kann man so reinpacken und unter den Hahn halten. War ja früher nichr so. Macht das Füllen definitiv einfacher.

Design: ernsthaft – gefällt mir 100x als das alte Design der „normalen“ Senseo Classic.

Geschwindigkeit: ich habe jetzt nicht mit der Uhr daneben gestanden. Aber ihr bekommt eine Tasse Kaffee in definitv unter einer Minute. Ist mir immer wichtig, da ich meistens beim telefonieren mir immer schnell eine Senseo mache.

Fazit? Leute, ich bin vorbelastet. Aber ich liebe das Gerät. Mein zukünftiger Schwager hat so ein Moped mit Kapseln, das habe ich mir mal durch gerechnet. Echt teuer und zuviel Heckmeck. Ich will möglichst günstig und schnell einen guten Kaffee. Und den bekomme ich mit meiner Senseo. Die Senseo Quadrante ist eine gute Weiterentwicklung.

Das Gerät kostet ein paar Euronen mehr, als die Standard-Variante, war aber auch schon vor dem Test in meiner näheren Kaufauswahl, weil „Design matters“ und mir auch hauptsächlich der Tank und die Höhenverstellbarkeit gefielen 🙂

Vielen Dank für die Teststellung (die Pads waren aber bei meinem Verbrauch schnell alle :))!

Ihr habt mich damit echt glücklich gemacht. Ist einmal etwas völlig anderes als Soft- oder Hardware. Hat Spaß gemacht. Und falls ihr Fragen habt zur Senseo Quadrante: Ask me.


Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 24809 Artikel geschrieben.