PCMark für Android kommt mit Akku-Benchmark

21. Oktober 2014 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

Benchmark-Tests sind so eine Sache. Sie sagen viel über die theoretische Leistung eines Gerätes aus, wenig aber, wie sich dieses – auch in Sachen Geschwindigkeit – nutzen lässt. Dennoch wollen viele nicht auf solche Tests verzichten. PCMark für Android nimmt neben der reinen Rechenleistung jetzt auch den Akku ins Visier des Tests. Das wiederum ist, gerade bei Smartphones, ein wichtiger Faktor bei der Wahl eines Geräts. Auf diese Weise kann man direkt das Akku-/Leistungs-Verhältnis von Android-Geräten sehen.

PCMark_Android

In der Grafik oben sieht man, dass es starke Unterschiede zwischen der Rechenleistung und der Akkuperformance gibt. Während es in der Regel so ist, dass der Akkuwert signifikant niedriger ist als der Leistungswert, gibt es auch Ausnahmen. Das HTC One M8 hat relativ ausgeglichene Werte, das OnePlus One zeigt trotz eines guten Leistungswertes einen sehr hohen Akkuwert. Man darf die Werte allerdings nicht getrennt betrachten. Das zeigt zum Beispiel das Galaxy Note 3 oder dem LG G3. Beide haben einen sehr niedrigen Akkuwert, was aber nicht zu einer tatsächlich kurzen Laufzeit führt.

Auch sollte man bei den Werten bedenken, dass sie aus sehr wenigen Tests stammen. PCMark für Android wurde bisher nur an Pressevertreter ausgegeben, um die Datenbank zu füllen. Wenn die Version einmal breit verfügbar ist, werden sich die Werte sicher noch ändern. Interessant ist die Aufnahme der Akkuperformance in einen solchen Test allemal, vor allem da sie von dem erfahrenen Futuremark-Team stammen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: HotHardware |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.