Nokia Smart Hub Beta erleichtert die Heimvernetzung von Windows Phones

24. September 2013 Kategorie: Mobile, Windows, Windows Phone, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Frisch aus den Nokia Beta Labs ist die Beta-Version der Nokia Smart Hub-App verfügbar. Mit dieser App soll es einem erleichtert werden, verschiedene Geräte im eigenen Netzwerk direkt vom Smartphone aus zu steuern. Das Ganze funktioniert indem die App das heimische WLAN nach Geräten absucht. Jedes aufgelistete Gerät kann man dann einzeln anzeigen lassen. Man sieht sofort, ob man bereits eine App installiert hat, die mit dem jeweiligen Gerät kommunizieren kann, oder ob Apps dafür im Windows Store zur Verfügung stehen.

NokiaSmartHubBeta

Wie Ihr auf den Screenshots sehen könnt, wurden direkt mehrere Geräte gefunden. Bei der Auswahl meines TVs wurde mir auch die App angezeigt, mit der ich direkt Fotos auf das TV-Gerät schicken kann. Wählt man nun einen PC aus, bekommt man entweder installierte Apps angezeigt, die mit dem PC kommunizieren können, oder man schaut in die Liste, welche Apps funktionieren würden. Sehr praktisch, wenn man für ein bestimmtes Gerät keine passende App kennt oder diese nicht finden kann.

Nokia Smart Hub Beta steht registrierten Beta Labs-Nutzern kostenlos zur Verfügung, den Download findet Ihr dann entsprechend hier. Ob man nun häufig auf verschiedene Vernetzungsfunktionen zugreift oder eben schnell eine App sucht, die etwas bestimmtes mit einem vernetzten Gerät anstellen kann, viel einfach als mit dem Nokia Smart Hub geht es eigentlich nicht mehr.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Quelle: Nokia Beta Labs |
Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7724 Artikel geschrieben.