N26 integriert MasterCard SecureCode / 3DSecure

25. Juli 2017 Kategorie: Android, Internet, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

N26 ist bekanntlich eine noch recht junge Bank, die vor allem eines bietet: Eine sehr gute App zur Kontoverwaltung statt Filialen mit Mitarbeitern. Gab es in letzter Zeit eher Neuerungen, die sich auf Partnerschaften beschränkten (N26 Invest, N26 Insurance) gibt es jetzt eine Integration, von der vor allem Online-Einkäufer profitieren. Die MasterCard SecureCode-Abfrage ist nun direkt in die App integriert und kann da auch bestätigt werden.

Erfolgt die Abfrage bei Einsatz der N26 MasterCard, erhält der Nutzer eine entsprechende Meldung und kann die Zahlung dann in der App autorisieren. Für diesen Schritt bleiben 5 Minuten Zeit. Das klingt schon sehr nett, vor allem im Bereich Prepaid MasterCard, wo diese Methode nicht so verbreitet ist wie bei Postpaid-MasterCards.

Nur mal als Beispiel, wie das bei anderen Banken geregelt wird: Bei der Commerzbank erhält man bei Nutzung (normale KK, nicht Prepaid) einen Code per SMS, was ebenfalls recht angenehm zu nutzen ist. Bei der Fidor Bank (Prepaid MasterCard) ist es hingegen so, dass eine Zahlung abgebrochen wird, man eine E-Mail mit Link erhält und über diesen den Online-Shop generell für Zahlungen freigibt. Nach der Freigabe führt man dann die Zahlung einfach noch einmal aus. Das ist nicht sehr elegant gelöst.

Insofern ist die N26-Integration schon eine gute Lösung, zumindest weit davon entfernt, kompliziert oder nervig zu sein. Der MasterCard SecureCode ist eine zusätzliche Absicherung gegen nicht autorisierte Zahlungen, in der Regel kann ein „Fremdinhaber“ der Karte (zum Beispiel nach Verlust oder Diebstahl) diese dann nicht einfach nutzen, wenn 3DSecure / SecureCode (im Shop) genutzt wird.

Die neue Funktion ist in der N26 App-Version 3.5 für Android und iOS verfügbar.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8886 Artikel geschrieben.