Microsoft macht Outlook.com zur App-Plattform

28. April 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Microsofts Entwicklerkonferenz BUILD 2015 startet in weniger als 24 Stunden. Der Zeitplan für die einzelnen Sessions stehen schon und geben auch Auskunft darüber, was Microsoft so zeigen könnte. Eine Session behandelt das Thema Add-In-Erstellung für Outlook, Outlook.com und Office 365. Add-Ins für Outlook und Office 365 sind nicht neu, dass diese aber auch über outlook.com genutzt werden können, war bisher nicht möglich. Outlook als App-Plattform? Laut Session-Beschreibung ja.

Outlook_iOS

Die Session-Beschreibung liest sich wie folgt:

Yes, you read that right – in under 5 minutes, you can build *one* app, list it in *one* store and have it appear in Outlook.com, Outlook desktop and Office 365. We’ve got many exciting updates since Build 2014 – from apps platform coming to Outlook.com, to simple development tools, to apps now able to place buttons among native Outlook actions. Learn about new capabilities, new UI entry points and best practices for building beautiful and powerful integrations via Apps for Outlook.

Microsoft scheint auch hier auf das „eins-für-alles“-Prinzip zu setzen. Entwickler müssen nur eine App erstellen und in einem Store anbieten, um diese Outlook Desktop-, Outlook.com- und Office 365-Nutzern zur Verfügung zu stellen. Außerdem können Apps nun wohl auch Buttons platzieren, um die Nutzung zu erleichtern. Von diesem Feature werden wir sicher noch einmal hören, vielleicht ja schon zur Eröffnung der BUILD Konferenz, deren Keynote auch live von Microsoft gestreamt wird.

(via The Verge)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9383 Artikel geschrieben.