LastPass 4.0 bringt Neuerungen auf alle unterstützten Plattformen

5. Januar 2016 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Lastpass Logo ArtikelDer Passwortmanager LastPass, letztes Jahr von LogMeIn übernommen, erhält sein erstes großes Update seit der Übernahme. Version 4.0 steht für alle Plattformen bereit, es gibt neue Browsererweiterungen und neue Apps für Android und iOS. Die Neuerungen befinden sich nicht nur unter der Haube, sondern fallen auch optisch auf, es gab nämlich ein größeres Redesign, das sich durch das komplette Produkt zieht. Das soll sich auch auf die Bedienung auswirken, die noch intuitiver gestaltet wurde. So hat man zum Beispiel die Möglichkeit, sich Inhalte des Vaults als Liste oder Gitter anzeigen zu lassen, außerdem ist alles visuell besser aufbereitet, was sich bereits an den größeren Icons bemerkbar macht.

lastpass

Für Nutzer, die mit der bisherigen Erscheinung von LastPass bereits zufrieden waren, gibt es zudem eine Option, das alte Design beizubehalten. Größere Änderungen werden ja nicht immer wohlwollend von den Nutzern aufgenommen. Das Ganze gilt allerdings anscheinend nur für eine Übergangszeit „in den nächsten paar Monaten“. Zu den Neuerungen gehört auch ein Quck-Add-Menü, das neue Elemente sofort speichern lässt, egal ob es sich um eine Webseite, eine Notiz oder andere Inhalte handelt.

Auch ist es möglich, mehrere Elemente auf einmal zu wählen und gleichzeitig Änderungen an diesen vorzunehmen. Dabei hilft auch das neue Hover-Menü, das bestimmte Aktionen direkt ermöglicht, wie zum Beispiel das Teilen eines Logins. Das Teilen von LastPass-Inhalten mit anderen Nutzern wurde ebenfalls erneuert, hierfür steht das neue Sharing Center zur Verfügung, über das Logins auf mehreren Accounts synchron gehalten werden kann.

Hier reiht sich dann auch die neue Funktion des Notfall-Zugriffs ein. Man kann andere Nutzer festlegen, die im Notfall auf die eigenen Passwörter zugreifen können. Damit dies nicht missbräuchlich geschieht, kann der Nutzer eine Zeitspanne festlegen, die ablaufen muss, bevor ein Dritter Zugriff erhält. Legt man fest, dass drei Tage nach der Anfrage der Zugriff erfolgen darf, kann man innerhalb dieser drei Tage auch den Zugriff verweigern. So etwas kann in Unglücksfällen sehr praktisch sein.

Die Updates des Dienstes sollten laut LastPass heute noch verfügbar sein, unter Android und iOS ist allerdings noch kein Update in den App Stores zu finden. Hier heißt es wohl, sich noch ein wenig in Geduld zu üben.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8766 Artikel geschrieben.