HTC U 11 vorgestellt: Das Druckempfindliche mit Amazon Alexa an Bord

16. Mai 2017 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

HTC hat heute morgen ein neues Smartphone vorgestellt, das HTC U 11. Das dürfte interessierten Lesern nicht ganz unbekannt sein, denn es gab vorab bereits einige Leaks, die zwar weniger auf die Spezifikationen eingingen, dafür aber über die Sonderfunktionen informierten. Denn das HTC U 11 ist mit einem druckempfindlichen Rahmen ausgestattet, über den man diverse Aktionen durchführen kann. Das ist auch eines der Hauptmerkmale des HTC U 11, eine neue Form der Bedienung des Smartphones.

Was HTC aber ebenfalls macht, ist die Unterstützung für mehrere Sprachassistenten einbauen. So muss man sich nicht auf einen festlegen, sondern kann Google Assistant und Amazon Alexa (wir berichteten vorab) parallel nutzen. Ein kurzer Druck auf den Rahmen ruft den einen Assistenten auf, ein langer Druck den anderen. Ziemlich cool, wenn es besser funktioniert als zur Demo auf der Bühne. Auch können zwei Wake Words genutzt werden, also „Ok Google“ und „Alexa“.

Erfreulich: Die Alexa-Unterstützung wird ab Start auch in Deutschland verfügbar sein. Einige andere Länder müssen sich da noch ein bisschen gedulden.

Auch für die Fotografie kann der Rahmen gedrückt werden, das soll sich vor allem bei Action Shots bemerkbar machen, da man eben keinen Button auf dem Display mehr finden muss, sondern einfach den Rahmen drückt. Auch hier war die Demo nicht wirklich überzeugend, man scheint schon ganz ordentlich drücken zu müssen. Allerdings lässt sich die Empfindlichkeit in den Einstellungen regeln, ebenso wie sich dort diverse Aktionen festlegen lassen.

Wenn es im Alltag gut funktioniert, kann das schon praktisch sein, scheint mir jedenfalls eine elegantere Lösung als ein starrer Bixby-Button zu sein. Sicher auch eine Gewöhnungssache, da muss man schon ein bisschen aufgeschlossen sein. Was auch praktisch ist: Edge Sense lässt sich mit Handschuhen bedienen.

Apropos Kamera, hier hat HTC auch noch einmal nachgelegt. Höchster DxO Mobile Score mit 90 Punkten, ein ganzer Punkt mehr als das Google Pixel, zwei Punkte mehr als Galaxy S7 und Galaxy S8. Wer auf solche Werte steht, kann sich freuen, ich halte von ihnen nicht viel, mir muss ein Bild gefallen, da ist es mir egal, ob hier 100 oder 20 Punkte erreicht wurden. Und ich denke, da geht es nicht nur mir so.

UltraPixel 3 nennt HTC den Kameraaufbau des HTC U 11. 12 Megapixel werden hier geboten. OIS und EIS sind dabei, sorgen für stabile Aufnahmen bei Videos und Fotos. 4K-Video kann aufgenommen werden, außerdem wird auch auf Audio geachtet. Acoustic Focus nennt sich das. Audio wird von dort aufgenommen, wo der Fokus des Bildes liegt. 4 Mikrofone werden dafür eingesetzt. Die Frontkamera löst 16 Megapixel auf.

Sound war bei HTC seit BoomSound auch immer ein großes Thema und hier konnte HTC auch immer glänzen. Das ändert sich im HTC U 11 nicht. So gibt es nicht nur BoomSound, sondern das HTC U 11 kommt auch mit Active Noise Cancelling-Ausstattung und HiRes-Audio. Realisiert wird das über ein USB-C-Headset, die eigentliche Arbeit übernimmt der Snapdragon 835. Ein USB-C-Headset liegt bei. Einen 3,5 mm Klinkenanschluss gibt es nicht mehr, ein Adapter liegt aber ebenfalls bei.

Im Inneren des HTC U 11 befindet sich ein Qualcomm Snapdragon 835, außerdem gibt es 4 GB RAM und 64 GB Speicher (UFS 2.1, in allen Geräten 😉 ). Erweitern kann man den Speicher per microSD-Karte. Das 5,5 Zoll Display löst 2560 x 1440 Pixel auf und befindet sich unter einem in alle Richtungen abgerundeten gebogenem Displayglas. Auch die Rückseite ist abgerundet, so soll sich ein gutes Anfassgefühl ergeben. Ist auch nötig, wenn man den Rahmen in die Bedienung mit einbeziehen soll.

Die kompletten Spezifikationen im Überblick:

Der Akku des HTC U 11 scheint mit 3.000 mAh etwas kleindimensioniert, unterstützt wird aber QuickCharge 3.0, sodass auch schnell wieder Saft zur Verfügung steht.

Was sicher nicht jedem gefallen wird: Diese glänzende Oberfläche. Immerhin wird sie sich nicht abnutzen, da die Farbe von der Rückseite aufgebracht wird. Allerdings sollte es für viele auch kein Nachteil sein, laut einer Statistik, die ich neulich aufschnappte, nutzen mehr als 90 Prozent der Smartphone-Nutzer eine Schutzhülle.

749 Euro kostet das HTC U 11 in Deutschland, angesichts der Ausstattung sicherlich gerechtfertigt. HTC dürfte hier vor dem gleichen Problem stehen wie Huawei: Zu diesem Preis hat der Käufer quasi die freie Auswahl auf dem Smartphone-Markt. Das HTC U 11 kann ab sofort vorbestellt werden und ist dann ab Juni auch verfügbar. Was sagt Ihr zu HTCs neuem Smartphone?

Update: Wer mit dem Gedanken einer Vorbestellung spielt, sollte eventuell einen Blick in Richtung O2 werfen. Dort gibt es noch JBL E55BT Kopfhörer dazu.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8651 Artikel geschrieben.