HelloSign für Gmail: Dokumente im Anhang direkt unterschreiben und versenden

17. Februar 2013 Kategorie: Internet, Software & Co, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Vor ein paar Tagen hatte ich einige Dokumente per Mail gesendet bekommen, die dringend unterschrieben werden mussten. Das Prozedere ist in der heutigen Zeit noch immer recht nervig. Meist druckt man notgedrungen das Dokument aus, unterschreibt dieses und scannt es anschließend wieder ein. Diese Medienbrüche wollte ich vermeiden und habe mir einmal HelloSign für Gmail näher angesehen.

HelloSign Gmail

HelloSign ist nicht völlig neu, Google bewarb den Dienst bereits letztes Jahr im Oktober. Dort funktionierte er allerdings nur mit Google Drive, was für mich nicht interessant war. Inzwischen kann man HelloSign aber auch direkt über die Gmail-Oberfläche starten, das Dokument unterschreiben und direkt als Anhang zurücksenden, was den Vorgang sehr vereinfacht.

Die Einrichtung ist schnell erledigt. Einfach auf der Webseite die bereitgestellte Chrome-Erweiterung installieren, Gmail neu laden und schon findet man in seinen Anhängen einen zusätzlichen Link Sign.

HelloSign Gmail Link

Daraufhin öffnet sich automatisch die gerenderte PDF-Datei (kann je nach Größe der Datei ein wenig dauern) und man kann seine Unterschrift frei auf dem Dokument platzieren. Zusätzlich kann das aktuelle Datum, sowie Checkboxen und einfacher Text in das Dokument eingetragen werden.

HelloSign Gmail GUI

Die Unterschrift kann entweder direkt mit der Maus gezeichnet werden, oder über die Weboberfläche bzw. per Fingereingabe auf dem Smartphone direkt hochgeladen und anschließend verwendet werden. Zudem kann man auch einfach seinen Namen eintippen und eine Handschriften-Schriftart wird für die Unterschrift genutzt.

HelloSign Gmail Unterschrift

Danach einfach abspeichern und das unterzeichnete Dokument wird direkt in Gmail hochgeladen und kann sofort verwendet werden. Das Prinzip ist sehr einfach und praktisch umgesetzt, ob die Unterschriften tatsächlich rechtsgültig sind, kann ich nicht beurteilen. HelloSign gibt an, dass man sich unter anderem an die gesetzlichen Rahmenbedingungen der Europäischen Union für elektronische Signaturen hält.

Zudem speichert HelloSign die unterschriebenen Dokumente per verschlüsselter Verbindung auf amerikanischen Servern, was man zumindest vorher bedenken sollte. Da man bei Google allerdings selbst für den Dienst wirbt, sollte er allerdings einigermaßen vertrauenswürdig sein. In meinem Test hat er in jedem Fall einwandfrei funktioniert und ist eine praktische Erleichterung im Alltag.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch dieses Advertorial an, welches auf einer separate Unterseite geschaltet wurde: Sony startet mit 4K Ultra HD durch

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Patrick Meyhöfer

#Linux, #Ubuntu, #OpenSource #Android sind meine Themen. Du findest mich auch auf Twitter und Google+. Zudem schreibe ich Beiträge für freiesMagazin und auf meinem Blog Softwareperlen .

Patrick hat bereits 404 Artikel geschrieben.