Google übernimmt Moodstocks, möchte Bilderkennung weiter vorantreiben

6. Juli 2016 Kategorie: Google, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google App Artikel LogoGoogle war auf Shoppingtour in Frankreich. Auf Moodstocks hat es das Unternehmen abgesehen und es gibt auch schon sehr konkrete Vorstellungen, was man mit der Übernahme anfangen möchte. Machine Learning und die Erkennung von Objekten, Google ist auf diesem Gebiet zwar ganz vorne dabei, aber noch lange nicht da, wo man hin möchte. Während Machine Learning Funktionen wie Smart Replies in Inbox ermöglicht, kann die Bilderkennung Bilder bereits thematisch sortieren, zum Beispiel, wenn man in Google Fotos nach Strand sucht. Dennoch befindet sich das ganze Thema noch in einer sehr frühen Phase, das Küken ist quasi erst geschlüpft.

Moodstocks entwickelt Algorithmen zur Erkennung von Gegenständen via Smartphone-Kamera und ist auch im Bereich Machine Learning auffällig. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Moodstocks Ansatz die meiste Arbeit auf dem Gerät selbst erledigt, während Google die Rechenpower der Cloud in Anspruch nimmt. Moodstocks könnte also perfekt zu Googles Zukunftsplänen passen. Deshalb wird das Pariser Start-Up in Googles R&D-Abteilung in Frankreich integriert und dort weiter tüfteln.

Spannendes Gebiet, an dem logischerweise nicht nur Google großes Interesse hat. Sei es Amazon, Microsoft, Facebook, alle Tech-Größen wollen die beste Technik für automatische Abläufe entwickeln, den Nutzer dadurch überzeugen. Wenn man diese Vorgänge nun noch aus der Cloud wieder zurück auf die Geräte bringt, wäre das vor allem in Sachen Sicherheit und Privatsphäre ein gewaltiger Schritt. Allerdings kann man wohl auch sicher sein, dass die Unternehmen, die auf das Sammeln von Daten ausgelegt sind, so schnell nicht darauf verzichten werden.

(Quelle: Google, via Engadget)

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9066 Artikel geschrieben.