Google soll heute Mobilfunkangebot in den USA starten

22. April 2015 Kategorie: Google, Mobile, geschrieben von:

Google soll laut Wall Street Journal noch diese Woche ins Mobilfunkgeschäft in den USA einsteigen. Genauer gesagt heute. Google wird dabei aber nicht mit einem eigenen Netz an den Start gehen, sondern quasi als Reseller von Sprint und T-Mobile tätig werden. Interessant ist der Ansatz, anstatt auf eine Datenflatrate zu setzen, soll der Kunde nur die Daten bezahlen, die er tatsächlich genutzt hat. Hier wird spannend sein, wie sich Google preislich aufstellt oder ob es eventuell eine Obergrenze gibt.

Google Office

Googles Angebot wird sich zunächst nur mit dem Nexus 6 nutzen lassen, die Netzauswahl erfolgt dynamisch und automatisch, das Netz mit dem stärksten Signal wird ausgewählt. Außerdem wird erwartet, dass auch WLAN mit einbezogen wird, damit die Rechnung für den Kunden niedrig bleibt. Wie genau dies aussehen soll, ist allerdings noch unklar. Sundar Pichai erklärte letzten Monat, dass es sich bei der Geschichte um ein kleines Experiment handle, welches nicht dafür gedacht ist, den Mobilfunkmarkt zu erschüttern.

Für Mobilfunkanbieter kann so ein Vorgehen gleichermaßen gut und schlecht sein. Die Margen sind vergleichsweise hoch, der Aufwand für den Netzbetreiber entsprechend gering. Google geht hingegen davon aus, dass durch die effektivere Nutzung von mobilen Netzwerken Überlastungen der Netze viel besser bekämpft werden können.

Mit Google Fiber stellte sich Google schon einmal gegen Netzbetreiber auf, hier ging es jedoch um Breitbandanschlüsse, die DSL und Kabel als Konkurrenz haben. Mit diesem Vorgehen sorgte Google letztendlich dafür, dass die Breitband-Anbieter ihre Angebote verbessern. Vielleicht schafft Google mit seinem Mobilfunkangebot ja eine ähnliche Nummer. Uninteressant ist das Ganze jedenfalls nicht.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9399 Artikel geschrieben.