Google Kalender für iOS: Termine in der Spotlight-Suche, Wochenansicht im Querformat und mehr

12. Oktober 2016 Kategorie: Google, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google Kalender Artikel LogoDie iOS-Version des Google Kalenders hat ein Update mit Neuerungen erhalten. Im Querformat gibt es nun eine Wochen- und Monatsansicht, das sollte für mehr Übersichtlichkeit bei Terminen helfen. Außerdem können nun auch alternative Kalender hinzugefügt werden, die nicht auf dem gregorianischen System basiere, zum Beispiel ein Mondphasenkalender. Oder ein islamischer Kalender. Oder ein hinduistischer Kalender. Zu finden sind die alternativen Kalender in den Einstellungen der App (Einstellungen – Allgemein – Alternative Kalender).

Wer unter iOS gerne die Spotlight-Suche nutzt, kann sich zudem darüber freuen, dass hier nun auch Termine, Erinnerungen und Ziele aus dem Google Kalender angezeigt werden. Funktioniert super und ist definitiv schneller als im Kalender selbst zu suchen. Meiner Meinung nach das besten an diesem Update, vor allem, da auch Einträge in Gmail berücksichtigt werden, wenn man dem Kalender die Verknüpfung erlaubt.

G-Suite-Nutzer können außerdem Termine von Kollegen als Gast eintragen. Der Google Kalender sucht dann die für alle Beteiligten passenden Zeiten und Räume für einen Termin. Ebenfalls sehr praktisch, aber eben nur für G-Suite-Nutzer.

Google Kalender
Google Kalender
Entwickler: Google, Inc.
Preis: Kostenlos
  • Google Kalender Screenshot
  • Google Kalender Screenshot
  • Google Kalender Screenshot
  • Google Kalender Screenshot
  • Google Kalender Screenshot
  • Google Kalender Screenshot
  • Google Kalender Screenshot
  • Google Kalender Screenshot
  • Google Kalender Screenshot
  • Google Kalender Screenshot

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.