Google einigt sich mit Europäischer Kommission, wird Bing und Yahoo besser platzieren

5. Februar 2014 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Monopole sind eine schwierige Sache, will bis auf die Monopolisten selbst keiner haben. Was aber, wenn man unbeabsichtigt zum Monopolist wird, weil das eigene Produkt einfach besser ist, als das der anderen? Die Europäische Kommission weiß Rat. Man wird einfach gezwungen, die Konkurrenz zu bewerben, um einer empfindlichen Strafe entgehen zu können. Was ziemlich falsch klingt, passiert mit Google gerade. Alternativ könnte man bei Google natürlich auch eine Strafe in Höhe von bis zu 5 Milliarden Dollar auf den Tisch legen.

Google Startseite

Es geht um die Darstellung der Suchergebnisse bei Google. Google hat in den letzten Jahren mehrere Vorschläge zur Beilegung des Streits gemacht, die alle nicht zufriedenstellend waren. Wir berichteten im Dezember bereits davon. Google hat sich nun bereit erklärt, Suchergebnisse der Konkurrenten gleichwertig mit den eigenen Angeboten zu präsentieren. Die genaue Form der Darstellung wird so aussehen, dass sie für den Nutzer klar erkennbar sind. Für Google anscheinend eine günstigere Lösung, als die Strafe zu akzeptieren.


Quelle: Engadget | EU
Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7185 Artikel geschrieben.