Die Elbphilharmonie dank Google schon vor offizieller Eröffnung erkunden

4. November 2016 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Google_ArtsAndCulture_LogoEs ist endlich vollbracht. Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde nach über 9 Jahren fertiggestellt und soll bereits am 11. Januar 2017 offiziell ihre Tore für die Welt-Öffentlichkeit öffnen. Die Grundsteinlegung der Philharmonie erfolgte am 02. April 2007 und aus den ersten errechneten Kosten für den Bau wurden bis heute weit über 866 Millionen Euro. Eine stattliche Summe und da ist es nur nachvollziehbar, dass die Leute nun darauf drängen, endlich das gesamte Bauwerk von allen Seiten zu Gesicht zu bekommen. In offizieller Partnerschaft mit Google bietet man nun einen Rundgang und noch mehr Einblicke. Mit Google Arts & Culture kann man die Entstehung des Bauwerks vom ersten Spatenstich an verfolgen.

Dies ist ebenfalls über die iOS– sowie die Android-Version der App des Dienstes möglich. Historische Fotos, Videos und interessante Fakten sollen einen spannenden Rückblick geben. Vor allem in Verbindung mit einer Cardboard oder einer ähnlichen Brille wirken die Rundgänge sehr eindrucksvoll. Dank Google Expeditions sollen sogar ganze Schulklassen in der Virtual Reality auf Erkundung gehen können.

Als Herzstück der Tour, aber auch der Philharmonie selbst gelten sowohl der Große Saal als auch die Klais-Orgel.

_72a0108-2

Aber auch Google Street View bietet eine eigene Tour durch das imposante Gebäude an. Wer also ein dringendes Bedürfnis danach hat, seine Neugier bereits im Vorfeld ein wenig beruhigen zu können, der sollte sich das Angebot durchaus einmal anschauen.

(via Google Blog)


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Benjamin hat bereits 392 Artikel geschrieben.