Deutsche Bahn: Ende 2014 alle ICEs mit WLAN und eigenes Entertainment-Angebot

30. März 2013 Kategorie: Internet, geschrieben von: Patrick Meyhöfer

Bei Reisen mit der Deutschen Bahn ist man häufig auf verlorenem Posten, wenn es um das Thema dauerhafte Internetverbindung geht. Liest man auf der offiziellen Webseite die Strecken mit Internetzugang durch, sind dies aktuell nur verhältnismäßig wenige Züge und Strecken im Angebot. Da die mobile Datenverbindung auch sehr schwankend ist, sieht die Bahn so langsam Handlungsbedarf und will das Netz bis Ende 2014 deutlich ausbauen.

Deutsche Bahn ICE

Insgesamt sollen 255 ICE-Züge und 5.200 km ICE-(Kern)-Netz mit der Breitband-Internettechnik ausgerüstet sein. Wie der Tagesspiegel berichtet, wird dies aber nicht ausschließlich zum mobilen Arbeiten und Surfen ausgebaut. Man arbeitet derzeit bei der Bahn an einem neuen Entertainment-Portal.

Das Prinzip erinnert etwas an die Pläne von Lufthansa, denn auch hier soll keine extra Hardware in den ICEs verbaut werden, sondern auf den Endgeräten der Benutzer laufen. Neben einem Video- und Spieleangebot sollen die einzelnen Dienste der Bahn bequem am Sitzplatz nutzen lassen.

Essensbestellung am Platz, Informationen zu Verbindungen/Umsteigemöglichkeiten und aktuellen Verspätungen. Zwar ist noch keine endgültige Entscheidung getroffen, langfristig wird man aber mit den Fluggesellschaften gleichziehen müssen.

Bildquelle: Nickolay Vinokurov / Shutterstock.com

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Patrick Meyhöfer

#Linux, #Ubuntu, #OpenSource #Android sind meine Themen. Du findest mich auch auf Twitter und Google+. Zudem schreibe ich Beiträge für freiesMagazin und auf meinem Blog Softwareperlen .

Patrick hat bereits 404 Artikel geschrieben.


22 Kommentare

Florian 30. März 2013 um 20:27 Uhr

Guter Plan der Bahn. Bin gespannt wann und wie genau das umgesetzt wird. Und wie viel das ganze den Kunden kosten wird.
Ein gutes Vorbild findet sich in den Niederlanden. Dort hat nahezu jeder Zug (auch die kleinste Bimmelbahn) freies WLan. Kostenlos und für jeden.

besucher96 30. März 2013 um 20:39 Uhr

die bahn hat bei dem thema bis jetzt doch völlig geschlafen. da gibt es monatlich ein festes cd-programm in den ices, die wenigstens kopfhöreranschlüsse haben. willkommen in den 90er jahren.
da jetzt aber schon die meisten fernbusse (die billiger sind) wlan an bord haben, sieht man sich jetzt wohl doch langsam gezwungen, etwas zu unternehmen. konkurrenz belebt offenbar doch das geschäft.
aber vermutlich verlangt die bahn dann ähnlich unverschämte preise wie bei den getränken.

dvdr 30. März 2013 um 21:07 Uhr

Ist ja ganz ok, aber die Bahn sollte erstmal ihre Wagenflotte auf Vordermann bringen – ICE geht ja noch, ist aber auch schon ziemlich abgewohnt. Aber Intercity: dreckig, verrostet, kaputt, zerrissen – und das sogar in der 1. Klasse (“Premiumprodukt”): hatte in den letzten Wochen zweimal das “Vergnügen”- zerrissene, verklebte, verdreckte Polster, zersprungene Plastik-Abdeckungen, verrostete & abgebrochene Fußstützen, unsagbar dreckige und nicht-instandgehaltene Toiletten, Gangwände mit schwarzem Ölfilm verdreckt…
Ich frag’ mich (hatte Sonderpreisticket, das günstiger war als 2.Klasse) wer dafür noch den vollen Preis zahlen will – als Unternehmer würde ich mich schämen, so etwas anzubieten…

DragonHunter 30. März 2013 um 21:23 Uhr

Naja, dass die Bahn das WLAN ausbauen will, versprechen sie schon seit Jahren. Ich glaub erst daran, dass sie es tun, wenn sie es tun und keine Sekunde eher.
Aber ich muss dvdr zustimmen: Die sollten mal ihr Wagenmaterial pflegen und instandhalten. Beim Fernverkehr kann man ja beinahe noch ein Auge zudrücken, aber der Nahverkehr geht vielerorts einfach gar nicht.
In NRW gibt es gefühlt keinen einzigen Zug bei dem ALLE Türen UND Toiletten einwandfrei funktionieren. Das ist peinlich in meinen Augen…
Naja, mal sehen, wann die wirklich wach werden, da oben bei der Bahn.

HO 30. März 2013 um 21:37 Uhr

wenn die telekom dann weiterhin kooperationspartner ist, dann lohnt sich mein teurer vertrag endlich wieder etwas mehr, da die hotspot nutzung inklusive ist. für alle anderen kostet das glaube ich 5 euro am tag, was ich auch völlig ok finde.

tamir 30. März 2013 um 23:03 Uhr

@DragonHunter:
Das mit NRW haben aber zB. der VRR verbockt.
Dort wurde vergessen eine Qualitäts/Zuverlässigkeitsklausel in den Vertrag für die DB aufzunehmen. Folglich macht die Bahn nur das mindeste. Das Traurigste, es wurden sogar Gelder für neue Fahrzeuge gezahlt, nur nicht mit der Bedingung diese auch in NRW zu nutzen. Diese neuen von NRW gezahlten Fahrzeuge werden in Sachsen eingesetzt.

Mike 30. März 2013 um 23:59 Uhr

@Florian: (Kosten)
Es gibt das ja jetzt schon auf einigen Strecken, und das ist nicht kostenlos. Die Preise hab ich gerade nicht im Kopf, aber besonders brauchbar ist das Angebot nicht, wenn ich mich richtig entsinne.

Naja, aber ich finde, das Problem ist auch nicht was die Bahn anbietet, sondern der Ausbau der Mobilnetze. Man kann ja auch jetzt schon mit eigenem Mobilstick in der Bahn surfen, aber da sind doch sehr viele Netzlücken. Wenn die Bahn den Zugang per WLAn anbietet, muss der WLAN-Zugang ja auch über das Mobilfunknetz gespeist werden, daher ist da der Nachholbedarf. OK, vielleicht wirds jetzt mit LTE besser …

Negativity 31. März 2013 um 01:27 Uhr

wer schonmal das vermeintliche vergnügen mit dem Wlan in ICEs hatte, der weiß, dass es den namen breitband nichtmal ansatzweise verdient. mal abgesehen von den horrenden preisen die man dort zahlt, ist die leitung in etwa so schnell wie ein 56k modem. und hat mehr verbindungsabbrüche als umts in der äußeren mongolei.

André 31. März 2013 um 03:23 Uhr

Bei den Preisen für Nichttelekomkunden, können die ihr ach so tolles und “modernes” WLAN gerne behalten…

Deutschland ist, was freies WLAN angeht, echt ein Entwicklungsland. Jedes unserer Nachbarländer ist uns da voraus. Dort gehört ein WLAN-Zugang überall in der Regel zum Service und ist somit _kostenlos_.

shx 31. März 2013 um 03:38 Uhr

@Negativity
Ja es gibt einige Kisten mit kaputten Routern – meistens hilft neustarten, ansonsten ist das ganze relativ fix (nicht zur Business HVZ). Verbindungsabbrüche und Verbindungsgeschwindigkeiten aus dem letzten Jahrtausend kenn’ ich eher von NSB/SJ/Thalys.
@Mike
Das ganze läuft über kabelgebundenes Netz entlang der Trassen – MünchenAugsburg ist ziemlich schlechter Mobilfunkempfang, allerdings gleichbleibend guter Hotspotempfang.
@dvdr
Einige. Man sollte bloß wissen welche Züge man nicht nehmen sollte. Die von dir angesprochenen Mängel sollte es zumindest in der 1ten nur in diversen Zügen geben die aus Knotenpunktreserven gebildet werden – wofür auch spricht, dass der First-Sparpreis günstiger war wie das günstigste Second-Angebot.
Firstsitze in den ICE’s ist auch so’n Thema für sich – einige Vertreter sind verdammt rutschig. Wenn man nicht grad irgendwelche Urlauberzüge erwischt sind die Sitze saubequem, einziger Kritikpunkt ist die mangelnde Verfügbarkeit von Steckdosen, was allerdings hauptsächlich mit dem Alter der Wagen und der Leistungsfähigkeit verbauter Steuerleitungen zu tun hat.
@DragonHunter
Der Zustand von NRW-Dostos ist eine Nebenwirkung der Bahnreform – für den Nahverkehr gibts einen festgelegten Betrag (üblicherweise bekommt den der Günstigste, was auch behämmerte Anschlüsse mancherortens verursacht), und speziell einige Aufgabenträger in NRW haben sich in der Vergangenheit nicht grade mit Ruhm bekleckert, was das Fordern von Qualität (ausserhalb von Verpätungen – beim RE1 liegt’s an fehlender Kapazität, die sich auch nicht mehr erhöhen lässt; keine Trassen frei kombinert mit kurzen Bahnsteigen, d.h. mehr Züge geht nicht, und länger auch nicht) angeht. Warum sollte die Bahn auch nur einen Mechaniker mehr als unbedingt benötigt bezahlen (nicht mal keine (funktionierende) Toilette kostet die Bahn was (dazu kommen noch die Spezl mit ‘Privattoiletten’); defekte Türen kosten auch nur indirekt, da sie den Fahrgastfluss behindern, und unter Umständen (viele Türen defekt, viele Fahrgäste) Verspätungen verursachen).
@Topic
Werden wir mal sehen. Genau wie Florian glaub ich das erst wenn Strecken ausgebaut sind – zumal es recht wenige Kernstrecken für’s Hauptpublikum gibt die noch nicht bebaut sind – eigentlich nur München-Frankfurt via Aschaffenburg, Würzburg-Fulda, Dortmund-Berlin und eventuell auch für die Hildesheimer Schleife. Nürnberg-Berlin via Leipzig wird’s sicher nicht mehr geben, da dort an ‘ner Neubaustrecke gebaut wird, für die Rollbahn wohl auch nicht, da eine Ausstattung der dort üblichen IC’s mit WLAN ziemlich unwahrscheinlich ist.

HO 31. März 2013 um 04:07 Uhr

ich hatte ja bereits geschrieben, was die im ice für eine tagesflat haben wollen… 5 euro bzw. für telekomkunden kostenlos! warum ist das bitte zu viel?

shx 31. März 2013 um 05:30 Uhr

@HO
Weil in anderen Ländern WLAN vom Staat kofinanziert wird, und deswegen kostenlos ist. Es gibt zwar immer noch Leute die meinen ICE’s würden vom Staat bezahlt – dem ist aber nicht so (ja, die Bahn ist ein Staatunternehmen; trotzdem bekommt vorallem der Fernverkehr quasi keine Zuschüsse – der VBB bezahlt, hier geht’s aber um die Nutzung von IC’s (die zugegebenermaßen ohne schon längst eingestellt wären) mit Verbundkarten). Es geht aber durchaus noch teurer – East Coast möchte beispielsweise 5 Pfund die Stunde sehen (24h 10 Pfund), SJ 99 Kronen pro Ticket (bzw. unverschämte 39 Kronen für 30min) – da ist aber z.B. schon die Mehrfachnutzung (Handy, Notebook, Tablet, etc.) enthalten (bei der Telekom nicht).
Trotzdem ist es mittlerweile fast schon europäischer Standard (die einzige nennenswerte Ausnahme ist die DB), dass WLAN and First-Fahrgäste kostenlos verteilt wird (zumindest an die ohne InterRail/EURail-Pässe und von dem kindischen SJ/DSB-Kleinkrieg abgesehen), wenn es vorhanden ist.

Benne 31. März 2013 um 09:08 Uhr

Zumindest auf der angeblich jetzt schon unterstützten Strecke Stuttgart – Frankfurt (Flughafen) ist die WLAN-Verfügbarkeit eine Zumutung. Hatte als Wochenendpendler jetzt gerade ein halbes Jahr das Vergnügen. In einem von 10 Fällen hat es mal funktioniert, dann aber auch nicht atemberaubend schnell. Meistens jedoch hat entweder nichtmal die Verbindung zum WLAN geklappt oder es kam nur die lokal abgelegte Anmeldeseite und ein Internetzugriff war nicht möglich. Und das war alles nicht zur HVZ, sondern Sonntag um 22 Uhr in fast leeren ICEs.

Wenn es aber funktioniert, ist das WLAN im ICE eine super Sache.

Josef 31. März 2013 um 10:05 Uhr

Wahre wünschenswert wenn dass voran kommt. Nutze es immer wenn ich unterwegs bin, leider manchmal kein großes Vergnügen, zu langsam und auch Verbindungsabbrüche. Kostenlos muss gar nicht sein, zahle gerne einen kleinen Beitrag, wenn es denn funktioniert.

Dieter 31. März 2013 um 10:33 Uhr

Wlan in Zügen sollte kostenlos sein, bei den Preisen der Bahn..

Peter 31. März 2013 um 11:01 Uhr

Endlich die DB hat gemerkt das wir schon mindestens das Jahr 2006 erreicht haben. In andere Länder gibt es kostenlose WLAN in alle hochwertige Züge, egal welche Anbieter der Kunde hat.

Warum hier wieder eine Telekom Zwang eingesetzt wird, ist mir schleierhaft.

Schließlich zahle ich als Bahnkunde eh für meine Fahrkarte und die DB kann mir nicht weißmachen das deren Kosten für diese WLAN so teuer ist.

Überhaupt ist kostenlose WLAN in DE ein Trauerspiel.

Schaut man sich andere Länder um so findet man hier in beinahe jeden kleine Cafe ein kostenlose WLAN für jeden. Schließlich verzehre ich während mein Aufenthalt auch was und dann sollte ich für die WLAN Nutzung noch extra zahlen? Und dann wohl möglich bis zu 5 Euro pro Stunde?

Leute was für Router setzt ihr den da ein?

Sind dies mit Diamanten besetzt?

Die technische Ausrüstung für ein normale Cafe um WLAN bereit zu stellen dürften einmalig bei deutlich weniger als 400 Euro liegen. Angesichts der Tatsache das ein entsprechende Internet Flat auch für die gewerbliche Nutzung auch nur noch wenig kostet, gibt es keine Grund warum ein Kunde dafür noch extra zahlen muss.

Selbst in McPappe Läden z.B in die Ukranie gibt es kostenlosen WLAN.

Ich schätze das es demnächst so sein wird das es sogar in Nord Korea kostenlosen WLAN gibt, während wir in DE so was ja nicht haben können.

shx 31. März 2013 um 11:54 Uhr

@Benne
Zugchef angeln, und Router neustarten lassen (einfach Stromkabel raus, Stromkabel rein). Funktioniert meistens, allerdings gibts auch ‘n paar Wagen in denen der Router komplett hinüber ist.

Josef 31. März 2013 um 13:19 Uhr

@Peter
Das Angebot zeigst du mir bitte. Wenn das ganze noch Abmahnicher sein soll kommen mehr monatliche Fixkosten hinzu. Ich habe hier bei mir WLAN kostenlos angeboten, bis die erste Abmahnung kam. Nunmehr gibt es das nur noch nach Registrierung und entsprechendem Anbieter und der kostet nunmal extra.

Peter 31. März 2013 um 13:55 Uhr

@Josef

Ich kenne mehrere Cafe Betreiber die kostenlose WLAN für Ihre Kunden anbieten.

Diese nutzen diese auch als Alleinstellungsmerkmal um sich gegenüber andere abheben zu können.

Probleme haben die auch noch nie bekommen,, selbst wenn ein böse Kunden versucht hier was illegales zu machen.

Wie das geht?

Der BGH hat erst vor kurzen in ein Urteil festgelegt das selbst bei ein Gewerbe der ein kostenlosen WLAN Zugang anbietet diese nicht für etwaige Abmahungen zahlen muss.

Gut hier müsste man dann es auf eine Klage ausgehen lassen, aber gerade mit diese Angst spielen die Abzock Anwälte.

Einzige Bedinigung hierfür, ist das ein entsprechende Hinweis vom Betreiber kommt.

Meine Bekannten haben dies alles so geregelt das jeder der sich in deren WLAN einbucht, zuerst eine entsprechende Seite sieht wo ein entsprechende deutlichen Hinweis steht.

Mühe um diese Seite zu erstellen. Kaum die Rede wert.

Somit ist diese Totschlag Argument auch wieder für die Tonne.

Patrick 31. März 2013 um 16:21 Uhr

Das die Bahn was dafür verlangt, das man deren WLAN Netz nutzen kann ist ja echt dreist. Genauso wie in manchen Hotels, wo man immernoch Geld für die Internetnutzung verlangt.

shx 31. März 2013 um 20:16 Uhr

Warum finden es hier so viele dreist, dass dafür Geld verlangt wird?
Soweit ich das verstanden hab, geht es bei der Bahn doch drum von A nach B transportiert zu werden (zumal das Verfahren dass die Bahn nutzt das aufwendigste und hochwertigste auf dem Markt ist – auch wenn, die bestehende Hardware ihr Haltbarkeitsdatum schon längst überschritten hat; schon mal versucht im Thalys bei Gewitter zu surfen (Thalys WLAN läuft über Satellit, und ist für alle Fahrgäste die einen anständigen Preis zahlen umsonst; mehr oder weniger alle, bis auf die Kandidaten, die in der zweiten für 18€ unterwegs sind)?).


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.