Cyanogen: Redesign bekräftigt Slogan „Es ist Zeit für ein offenes OS“

2. März 2015 Kategorie: Android, Internet, geschrieben von:

Cyanogen wurde durch die Android Custom ROM CyanogenMod bekannt. Seit dem ersten CyanogenMod-Release 2009 hat sich sehr viel getan, die langjährige Arbeit sorgte 2013 dann schließlich dafür, dass Cyanogen Inc. gegründet wurde. Das war auch der Start für Cyanogen OS, einer kommerziellen Version von CyanogenMod, die erstmals auf dem Oppo N1 vorinstalliert an die Kunden ausgeliefert wurde. CyanogenMod, das System von Nutzern für Nutzer, blieb dabei aber nicht auf der Strecke, im Gegenteil, die Entwicklung läuft sehr aktiv, eben auch durch die starke Community.

Cyanogen

Cyanogen sieht sich nun vor dem nächsten großen Schritt, möchte mit größerer Offenheit Mobile Computing neu definieren. Offenheit im Bezug auf Gerätehersteller, Entwickler und Nutzer. Um diese Offenheit auch nach außen zu zeigen, realisiert man dies mit einem Redesign des Webauftritts und des Logos von Cyanogen. Die Zukunft von Cyanogen wird in einem mobilen OS liegen, das flüssig, sicher und offen ist. Die Community wird weiterhin einen großen Teil dazu beitragen und die Entwicklung beschleunigen.

Cyanogen_Infografik

Die einzelnen Meilensteine, die Cyanogen in den vergangenen Jahren erreicht hat, die zu dem führten, was heute ist, seht Ihr in der Infografik. Wenn man bedenkt, dass Cyanogen mit einem Hack des HTC Dream begonnen hat, eine sehr beeindruckende Geschichte. Da kann man sich nur auf das freuen, was künftig kommen wird, auch abseits der beliebten Custom ROM.

(Quelle: Cyanogen)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9376 Artikel geschrieben.