Corning Gorilla Glass 4: Die Rettung für alle Smartphone-Fallenlasser?

20. November 2014 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Mit Gorilla Glass von Corning dürften die meisten Leser hier schon einmal in Berührung gekommen sein, immerhin wurde das beliebte Displayglas seit 2007 bereits in über 3 Milliarden Geräten verbaut. Es steht für Stabilität und Kratzfestigkeit, allerdings weiß jeder, der sein Smartphone schon einmal auf den Boden fallen lassen hat, dass auch Corning keine Wunder vollbringen kann. In der Regel springt das Display, wenn es ungünstig aufkommt. Mit Gorilla Glass 4 soll sich dies ändern.

Gorilla Glass 4 soll 80 Prozent der Stürze überleben, bei denen vergleichbare Konkurrenzprodukte aus Kalk-Natron-Glas zu nahezu 100 Prozent einen Schaden davon tragen. Das neue Glas wird so gefertigt, dass Stürze besser aushält und nicht das modische Spinnennetz-Muster auf dem Display erzeugen. Stürze sind der häufigste Grund für einen Schaden am Displayglas, 70 Prozent der Beschädigungen sind diesen zuzuschreiben.

Tausende Stunden hat man bei Corning Displayschäden untersucht, um herauszufinden, was die Haupt-Ursache für Schäden ist. Hier wurden nicht nur unter Labor-Bedingungen beschädigte Gläser unter die Lupe genommen, sondern auch solche, die im Alltag zerstört wurden. Daraufhin hat man neue Tests entwickelt, die diese Ursachen mit einbeziehen. In diesen neuen Tests kam dann zum Vorschein, dass Gorilla Glass 4 doppelt so stabil ist wie Konkurrenzprodukte und 80 Prozent der Stürze unbeschadet übersteht.

Wann das neue Gorilla Glass in ersten Smartphones eingesetzt wird, ist nicht bekannt. Hersteller erhalten aber bereits Samples, sollten also das Glas bald einsetzen können. Mal sehen, ob die erste Runde neue Flaggschiffe, die wohl zum MWC nächstes Jahr kommen wird, bereits mit der neuen Version ausgestattet ist.

(Quelle: Corning)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9399 Artikel geschrieben.