Eyefi macht Foto-Cloud für alle zugänglich

Vielen Menschen ist Eyefi vielleicht ein Begriff – falls nicht, hier einige Berichte. Die Firma bietet Speicherkarten an, die dafür sorgen, dass mit der Kamera geschossene Fotos automatisch in einer Cloud, auf eurem PC oder dem Smartphone landen. Unwahrscheinlich praktische Sache, wenn man mit einer echten Kamera unterwegs ist – selbst wenn kein Netz vorhanden ist, kann man Fotos auf das Tablet übertragen und diese so herumzeigen.

eyefi

Kunden der SD-Karten hatte man vor einiger Zeit auch einen weiteren Dienst an die Seite gestellt, die Eyefi Cloud. Hier kann man auf Wunsch mit einem Account alle Fotos speichern, die man so hat. Diese Fotos synchronisieren auf Zuruf mit allen Geräten, sodass wirklich alle Fotos überall abrufbar sind. Unlimitierter Speicher ist nun also auch für Nutzer der App zu haben, auch wenn keine Eyefi-Speicherkarte eingesetzt wird – der unlimitierte Speicher kostet bei Eyefi 50 Dollar im Jahr.

Für Fotografen die auf Eyefi setzen, sicherlich ne tolle Sache. Durch die Tatsache, dass Cloudspeicher aber mittlerweile so unfassbar günstig ist, geht es ja aber auch anders. Amazon Prime für 49 Euro im Jahr bringt nicht nur Video mit, sondern auch unbegrenzten Speicher für Fotos. Dropbox mit 1 TB kostet 99 Dollar im Jahr und bietet damit genug Speicher für viele Fotos – locker synchronisierbar – auch offline – mit Documents für iOS oder Dropsync. Auch Microsoft bietet für rund 65 Euro im Jahr eine Office 365-Lizenz, die auch „mal eben“ unbegrenzten Speicher nebenher bietet. Wie ich das handhabe? Versionierte Synchronisierung vom Rechner auf das NAS, von dort noch einmal versioniertes Backup. (Quelle: Eyefi)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

5 Kommentare

  1. Zu deinem NAS hab ich noch ne Frage: Kannst du auf deine Dateien auch unterwegs zugreifen?

  2. Jau, könnte ich, wenn ich denn wollte.

  3. Hey ich nehme an du sicherst mit TimeMachine, vom Nas aus geht es dann in die Cloud? Und wie sieht es mit Verschlüsselung aus?

  4. @Florian: siehst du falsch 🙂

  5. Wohin sicherst du in die cloud, one Drive, Dropbox ? Ich habe auch ein synology nas und möchte zukünftig ins one Drive syncronisieren. Schön wäre nur, wenn die Daten verschlüsselt abgelegt werden würden. Hast du vielleicht eine Idee wie man das umsetzen könnte ?