Box stellt seine neue Desktop-App Box Drive vor

14. Juni 2017 Kategorie: Internet, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Der Cloud-Dienstleister Box hat seine neue Desktop-App Box Drive vorgestellt. Durch die App erhaltet ihr, solltet ihr denn den Cloud-Speicherplatz von Box nutzen, unter Windows über den Explorer Zugriff auf eure Dateien. An Apple Macs wiederum gelangt ihr direkt über den Mac Finder zu eurem Content. Die Desktop-Anwendung ist aktuell noch eine öffentliche Beta. Laut Box wolle man so den möglichst einfachen Zugriff auf die Dateien in der Cloud gewährleisten.

So sollen die Nutzer das Gefühl erhalten quasi genau wie mit einem traditionellen Netzwerklaufwerk zu arbeiten. In diesem Blog-Beitrag schlüsselt Box Sinn und Zweck der App auch noch im Detail auf. Im Grunde könnt ihr dann direkt aus dem gewohnten System heraus Dateien erstellen, bearbeiten, suchen und auch freigeben. Wie bereits eingangs angedeutet, könnt ihr Box Drive nun für Windows, MacOS aber auch die Virtual Desktop Infrastructure (VDI) nutzen.

Der Box-CEO, Aaaron Levie, hebt in diesem Zusammenhang hervor: „Durch Box Drive wird nicht nur die Zusammenarbeit an Inhalten einfacher als jemals zuvor, sondern auch der Anfang vom Ende kostspieliger Systeme zur Netzwerkdateifreigabe eingeleitet. Mit Box Drive können Unternehmen ihren Wechsel zur Cloud beschleunigen, die Sicherheit erhöhen und IT-Kosten signifikant senken.“ Gut, das ist wie üblich wohl etwas hoch gegriffen. Aber die Nutzer von Box dürften sich wohl tatsächlich über die neue Funktionalität freuen.

Die native Integration in den Windows Explorer bzw. Mac Finder ist sicher für viele Benutzer der unauffälligste und komfortabelste Weg die Cloud einzubinden. Das soll auch die Zusammenarbeit in Teams fördern: Wenn jemand in Box Drive eine Datei erstellt, bearbeitet oder hochlädt, werden alle Änderungen bei Box gespeichert. Sie sind folgerichtig auch direkt für alle Teammitglieder einsehbar.

Box visiert mit Box Drive vor allem Unternehmen an, sollte man dazu noch erwähnen. So sei für Firmen, die traditionelle Dateifreigabesysteme nutzen, über Box Drive nun problemlos der Wechsel zwischen lokaler Arbeit und Verbindungen mit der Cloud möglich. Verfügbar ist Box Drive ab sofort als öffentliche Beta – kostenlos für alle Box-Benutzer.


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2357 Artikel geschrieben.