Apple soll über Bain Capital Gruppe mit 3 Milliarden Dollar bei Toshiba-Verkauf einsteigen

14. September 2017 Kategorie: Apple, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Ihr habt es eventuell mitbekommen, seit einer ganzen Weile versucht Toshiba seine Speicher-Sparte zu verkaufen. Es gibt mehrere Bietergruppen, ein Verkauf ging bisher aber noch nicht über die Bühne. Trotz mehrmaliger selbstgesteckter Ziele von Toshiba. Nun berichtet Bloomberg, dass auch Apple mitbieten wird. Zwar nicht direkt, aber als Bestandteil der Bain Capital Gruppe, die neben Western Digital ebenfalls Interesse an den Toshiba Chips hat. Mit Apples Finanzspritze soll der deal von Western Digital weggelenkt werden.

Apple verbaut Speicher von Toshiba vor allem in den iPhones, möchte laut Bloomberg mit dem bereitgestellten Geld dafür sorgen, dass Chiplieferungen ohne Unterbrechung gewährleistet sind und man sich nicht noch mehr auf Samsung als Lieferant verlassen müsse. Das ganze Bieten um Toshiba ist eine sehr wirre Geschichte mit undurchsichtigen Parteien, deshalb kommt es auch immer wieder zu Verzögerungen.

Update: Toshiba hat nun offiziell bekanntgegeben, dass man ein Memorandum of Understanding (MOU) mit der Bain Capital Gruppe eingegangen ist. Das ist zwar weiterhin nicht verbindlich, andere können also auch noch Angebote machen, Toshiba möchte den Deal aber offenbar in trockene Tücher bringen. Apple wird in der Mitteilung nicht erwähnt, hier muss man sich auf die Bloomberg-Informationen verlassen.

Vielleicht sorgt Apples Beteiligung ja dafür, dass die iPad Preise wieder sinken können. Diese wurden – begründet mit hohen Preisen für Speicher – gestern ordentlich angehoben.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9288 Artikel geschrieben.