Aufgepasst! Google löscht Android-Backups aus Drive bei Nichtnutzung des Smartphones

Android hat eine nette Funktion, die vor allem Menschen zugute kommt, die vielleicht öfter einmal das Smartphone wechseln. Diverse Daten lassen sich bei Google Drive als Backup speichern, sodass sie auf einem anderen Smartphone wiederhergestellt werden können. Diese Backups verweilen in Google Drive unter „Sicherungen“, zu finden im linken Menü von Google Drive (Web). Dass diese Backups allerdings nicht für die Dauer angelegt sind, erfährt man eventuell erst, wenn es zu spät ist.

So erging es einem Nutzer, der seine Geschichte zu reddit trug. Eigentlich ein klassischer Fall. Smartphone kaputt, als Ersatzgerät ein iPhone genommen bis ein neues Android-Smartphone da ist. Dann aber die Überraschung, es gab kein Backup mehr, das eingespielt werden konnte. Des Rätsels Lösung? Google löscht die Backups, wenn man das Android-Smartphone des Backups für mehr als zwei Wochen nicht nutzt.

Die Backups werden aber nicht direkt gelöscht, sie sind also durchaus länger als zwei Wochen verfügbar. Ein Blick auf die Support-Seite verrät, dass nach zwei Wochen Inaktivität ein Timer angezeigt wird, wann das Backup gelöscht wird. Eine aktive Warnung erhält der Nutzer aber nicht. Schaue ich allerdings bei mir in die Backups, ist da auch eines dabei, das älter als zwei Wochen ist, aber noch nicht mit einem Ablaufdatum versehen ist.

Auf jeden Fall werden Backups nach rund 2 Monaten gelöscht, wenn man eben kein weiteres Backups durchführt. Sollte man eventuell bedenken, falls man – warum auch immer – einmal längere Zeit auf sein Android-Smartphone verzichtet, das Backup aber später noch einmal verwenden möchte. Für unsereins, die viele Android-Geräte durchwachsen ist die Funktion super, so bleiben die Backups immer schön aufgeräumt. Für den Normalnutzer kann dies aber schon ein ärgerlicher Umstand sein.

Auch bei Apple und iOS gibt es übrigens Ablaufzeiten für iCloud-Backups. Apple behält sich vor, nach 180 Tagen Inaktivität vorhandene Backups zu löschen, generell sind hier aber die drei letzten Backups verfügbar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. „Google löscht die Backups, wenn man das Android-Smartphone des Backups für mehr als zwei Wochen nicht nutzt.“

    „Auf jeden Fall werden Backups nach rund 2 Monaten gelöscht, wenn man eben kein weiteres Backups durchführt.“

    Irgendwie widerspricht sich das doch, oder verstehe ich das nur falsch?

  2. Super-Tipp, danke. War mir nicht klar. Finde den Zeitraum tendenziell etwas kurz. Auch ich habe ein Backup da drin das älter ist als 2 Wochen, bekomme aber noch keinen Timer angezeigt. Mal sehen ob das noch kommt.

  3. Wer sich auf diese „Backup-Lösung“ verlässt, ist sowieso verlassen.

    1. Kann man es nicht forcieren
    2. Dauert es TAGE bis Wochen bis endlich mal synchonisiert wird, z.B. nach einem Reset
    3. Synchonisiert das Teil wenn’s Bock hat, die „SMS“ Sicherung ist bei mir bspw. Letztmalig am 30. August (!) Gewesen, bis die Anrufliste endlich erstmalig synchonisiert wurde hat es geschlagene 3 Wochen (!) Gedauert, bis endlich alle Apps gesichert wurden, hat es ebenfalls Wochen gedauert, davor nur teilweise. Und wer nun denkt, dass neue Apps gesichert werden, obwohl die letzte Synchronisierung nach Installation einer App war, wird feststellen, dass es auch da ewig dauert, bis diese endlich gesichert ist.

    Fazit: manuell sichern, auf dieses „Backup“ kann man sich nicht verlassen.

  4. Ein manuelles Backup ist halt leider nicht wirklich möglich…

  5. @Nils So richtig gut funktioniert ein Backup eigentlich nur, wenn dein Smartphone gerootet ist und du Titanium Backup benutzt.

  6. Ja Android Backups sind eine Katastrophe… da könnte man mal von Apple lernen :/

  7. Habe mir schon vor Jahren eine Titanium Backup Lizenz geholt.
    Ein Gerät ohne Root und ohne Unterstützung von Custom Rom Entwicklern taugt für mich nur wenig.

  8. Wer sein Backup auf Google Drive spielt, ist selber Schuld.
    Ich sichere mein Huawei Mate 9 immer auf PC, das ist schneller und mir sicherer als Google Drive.

  9. Anwender: „Zum Glück kann man ja jederzeit ein lokales Backup….“

    Techniker: „Nein!“

    A: „Aber dann doch wenigstens per 3rd-Party-Software?“

    T: „…“

    A: „Ach, dazu muss ich das Gerät rooten?“

    T: „…“

    A: „Wie? Dazu muss ich den Bootloader entsperren und dabei verliere ich erst mal alle Daten?“

    T: „…“

    A: „Ach, daran hätte ich schon bei der ersten Eirichtung denken müssen? Aber dann wäre doch meine Garantie…“

    T: „…“

    T: „Aber… Backup… Wichtig…“

    T: „…“

    A: „…“

  10. Um es kurz zu machen. So lange Android so eine katastrophale Frickel-Software bleibt, kann Apple für seine Geräte tatsächlich jeden – JEDEN! – Preis verlangen.

  11. Welchen Sinn hat so ein Backup eigentlich? Ich habe es nie wirklich genutzt. Mails, Kontakte, Kalendereinträge lagen oder liegen entweder bei Google oder bei Office 365. Fotos und Videos werden sowieso in die Cloud hochgeladen. Was bleibt denn da noch, was ohne Backup unwiederbringlich verloren wäre? Selbst bezahlte Apps kann man ja kostenlos bei einem Smartphone-Wechseln oder einem Reset des Phones installieren. Wegen Klingeltoneinstellungen und so einem Spielkram brauche ich kein Backup.

  12. Da lob ich mir die Mi-Cloud, auf der Backups halt nicht gelöscht werden. Bin gespannt, wie lange sie brauchen für die Bluetooth – Lücke, eher nur kurz…

  13. @fakeram: Ich hab mein dienstliches iPhone geschrottet und konnte das Backup aber ohne Probleme einspielen. Was es bringt? Alles ist exakt wie vorher: Installierte Apps, eingerichtete Konten, Einstellungen etc. Ich glaube das einzige, was ich quasi anfangs einrichten/ändern musste, waren Entsperrcode bzw. Touch-ID.

    Nach dieser Sache, dem intensiveren Testen von iOS und auch der Benutzung von Siri – die bei mir deutlich besser funktioniert als Google – bin ich froh von Android weg zu sein.

  14. @kingduevel
    Sehe ich auch so. Nach langer Nutzung hat man überall Einstellungen verändert und in zig Apps Daten angesammelt die sonst nirgends gespeichert oder synchronisiert zu werden. Dazu Health-Daten oder Passwörter/Logins die nicht im iCloud-Backup sind. Stellt man ein Backup wieder her ist wirklich alles wie vorher. Unverzichtbar für mich.

  15. Die Backup Situation ist unter Android leider immer noch eine Katastrophe und das wird sich wohl auch nie ändern, da Google offensichtlich keinerlei Interesse daran hat den Mangel abzustellen.

  16. Liegt halt daran, dass sich jedes Android Phone hinsichtlich der Apps unterscheidet und bei Apple der Standard überall gleich ist. Hab mein S5 vor kurzem von MM auf N upgedatet, und aus der Cloud waren die Standard Apps und Einstellungen sofort wieder gesynct. Keine Probleme. Bei Android unterscheiden sich die Versionen halt deutlicher. Bei Apple hat sich ja gefühlt seit 5 Jahren nichts getan, die polieren halt nur noch.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.