Anki: Vokabeltrainer für fast alle Plattformen

27. Mai 2012 Kategorie: Android, Apple, iOS, Windows, geschrieben von: caschy

Ich weiss, während hier die Sonne schön vom Himmel knallt, denkt man wohl kaum an Vokabeln & Co. Doch trotzdem, irgendwann sucht ihr vielleicht  mal einen kostenlosen Vokabeltrainer, dann solltet ihr Anki im Hinterkopf haben. Anki steht unter anderem für Windows, Linux, Mac OS X, Android und iOS zur Verfügung, des Weiteren gibt es eine Web-Version.

Wörterbücher stehen ohne Ende online zur Verfügung. Wer mehrere Systeme nutzt und synchronisieren will, der kann nach einer Anmeldung auch dieses realisieren.Innerhalb der Lernkartei wird dann mit eurer Installation synchronisiert und der Lernfortschritt dokumentiert.

Anki steht für alle relevanten Systeme zur Verfügung. So findet man auf der Downloadseite die Installationsdateien für Windows, Linux, Mac OS X, iOS & Android. Bis auf die iOS-App, die mit 24,99 Dollar sehr teuer ist, sind alle anderen Clients kostenlos nutzbar.

Neben der reinen Vokabel-Paukerei kann Anki noch mehr und deshalb dürfte es wohl eines der besten Programme seiner Art sein. Infos aus Wikipedia:

- Das Programm beherrscht dank der Unterstützung von Unicode fast alle Alphabete und Schriftsysteme. Dadurch lässt es sich besonders auch zum Erlernen von Sprachen wie Arabisch, Chinesisch, Hebräisch oder Koreanisch einsetzen.

- Es werden sowohl Bilder, als auch Video- und Audiodateien unterstützt.

- Durch LaTeX-Unterstützung und HTML-Unterstützung können auch mathematische Formeln und komplexere Darstellungen erreicht werden.

- Größere Mengen an Einträgen können von CSV-Dateien oder einem eigenen Format importiert und auch exportiert werden.

- Durch einen Statistikmodus lässt sich der eigene Lernfortschritt darstellen.

- Anki ist durch eine Plugin-Schnittstelle leicht in seiner Funktionalität erweiterbar.

- Durch die Synchronisation mit einem Online-Server, AnkiWeb, können die Daten zwischen mehreren Computern oder einem Smartphone ausgetauscht werden, sowie auch direkt auf der Webseite gelernt werden.

- Viele bereits vorhandene Lernstapel lassen sich direkt aus Anki herunterladen.

Alternativen? Rein mobil Vokabeltrainer für Google Docs oder gnuVocab zum Beispiel. (via)

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16475 Artikel geschrieben.


14 Kommentare

Volker 27. Mai 2012 um 21:00 Uhr

Das ist kein reines Vokabellernprogramm, sondern man kann damit alles lernen, wozu man klassischerweise das Karteikartensystem nutzen würde.
Habe Deinen Text nur überflogen, vielleicht stand das ja auch schon irgendwo. ;-)

Haf 27. Mai 2012 um 21:25 Uhr

Benutze seit einem Jahr die Android Version zum Japanisch-Lernen, ist ganz gut, aber nicht perfekt. Nett ist die Synfhronisation.

Pitschi 27. Mai 2012 um 23:09 Uhr

Haha, alle OS kostenlos, nur iOS sauteuer. Da hat der findige Programmierer halt erkannt, dass man die dummen iLemminge am besten melken kann.

Joni 28. Mai 2012 um 00:26 Uhr

Gibt es dafür auch die passenden Vokabeln zum einfügen? Also irgendwo schon fertig zusammen gestellt. So die must have 10000 Vocabeln die man fürs Englisch sprechen braucht.

Johannes 28. Mai 2012 um 03:12 Uhr

Ich hab lange Zeit mit cobocards.com gelernt…Kann man sehr gut im Browser mit lernen und Apps gibts auch für einen kleinen Preis. Wenn man aber nicht monatlich bezahlen will ist man (wenn ich mich richtig erinnere) auf zwei Kartensätze beschränkt. dafür gibts aber auch so tolle sachen wie im team lernen.

Volker 28. Mai 2012 um 09:52 Uhr

@Joni

Es gibt schon tausende vorgefertigte Sets, die Caschy erwähnt hatte. Innerhalb des Programms kann man diese Sets runterladen und nutzen, oder man erstellt seinen eigenen “Karteistapel”..

Hans 28. Mai 2012 um 11:22 Uhr

@Pitschi: die iOs-Variante ist so teuer, weil der Autor damit seinen Lebensunterhalt bestreitet. Der macht Anki nämlich in Vollzeit. Ich finda zwar auch teuer, allerdings muss man bedenken, dass man Anki im Normalfall jeden Tag benutzt. Und das Programm ist echt super. Da kauft man sich dann ein Lehrbuch weniger. (Wobei imho 10-15$ für das Programm auch gereicht hätten)
Wieso es für Android kostenlos ist, ist ganz einfach: das entwickelt ein anderer Entwickler.

Also ich kann das Programm nur empfehlen, es ist das beste Programm auf meinem Handy. Imho funktioniert es aber nur gut in Verbindung mit dem Handy, da ich mich persönlich nie vor den PC setzen und dort lernen könnte. Am Handy ist es allerdings optimal: Im Zug, auf dem Klo, wenn man mal irgendwo warten muss usw…

Joni 28. Mai 2012 um 12:46 Uhr

@Volker
Top danke :) nextes mal lieber erst mal das Programm runter laden und dann fragen.

timo 28. Mai 2012 um 14:46 Uhr

Ich habe bis jetzt fast ausschließlich vokker.net verwendet. Meiner Meinung nach ein sehr guter kostenloser online Vokabeltrainer mit umfangreicher Importfunktion und einer großen Auswahl an vorgefertigten Vokabelsätzen von anderen Benutzern. Einziger wesentlicher Nachteil ist die fehlende Möglichkeit komfortabel mobil zu lernen

Normand 28. Mai 2012 um 17:33 Uhr

Hab über Leo -> Vokabeltrainer eine Tabelle (2spaltig) in einer Word-Datei erstellt, die ich gern in Anki importieren möchte. Die Tabelle hab ich nun als XML gespeichert. Anki konnte leider nichts (0 facts) importieren. Weiß jemand, wie ich da vorgehen muss?

Patrick 29. Mai 2012 um 11:45 Uhr

@Normand

siehe: http://ankisrs.net/docs/FileImport.html
Import geht nur als TXT-File, UTF-8 kodiert und ein gewähltes Trennzeichen wie ; oder ,

Also z.B. so:
field1; field2; field3
foo bar; bar baz; baz quux

JakobD 29. Mai 2012 um 22:14 Uhr

Anki ist so eins der Programme, die ich wirklich ständig benutze. Die Synchronisation über AnkiWeb ist klasse und es hat alle Features, die man von einem SRS erwarten kann. Wer noch etwas vermisst: Bald kommt Anki 2 raus, da wird es bestimmt vieles neues geben.
Ansonsten ja, ein SRS kann man ja quasi benutzen um fast alles (langfristig angelegt) zu lernen. Also wahrscheinlich nicht das richtige, wenn nächste Woche ein Test ansteht, aber perfekt wenn lieber regelmäßig und dafür zeitoptimierter lernt.
Je nachdem was man lernt gibt es teilweise auch schon gute Decks (oder Stapel in der deutschen Version) von anderen Usern, aber oft braucht man mehr Kontext und sollte sich sein Deck selbst erstellen. Wer zum Beispiel Japanisch oder Chinesisch (ich glaube es gibt auch eins für Deutsch) lernt, dafür gibt es super Plugins die die Deck-Erstellung weitaus beschleunigen können.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.