Android TV und Google Cast: neue Hardware und neue Funktionen kommen

18. Mai 2016 Kategorie: Android, Google, Streaming, geschrieben von: Sascha Ostermaier

google io artikelAndroid TV und Google Cast, zwei unterschiedliche Dinge, die doch viel gemeinsam haben, sie wollen das Wohnzimmer mit Google füllen. Android TV-Geräte gibt es noch nicht allzu viele, das wird sich aber bald ändern. Neben Sony wird es auch Android TV-Geräte von Sharp, RCA und Xiaomi geben. Klingt nicht nach Europa? Beko, Grundig und Vestel werden ab Juni Geräte im Angebot haben. Aber die Hardware ist nicht alles, auch die Software-Features müssen stimmen, wenn der Nutzer zufrieden sein soll. Deshalb wird es bald neue Funktionen geben, die folgendermaßen aussehen.

vizio_p

Google verrät zwar nicht, wann die neuen Funktionen kommen, gibt aber immerhin einen Ausblick. Android TV wird also eine Bild-in-Bild-Funktion (muss von den Apps unterstützt werden) erhalten. So kann man Video abspielen, während man anderen Content anschaut. Über eine Recording API können Nutzer das Live-Programm aufnehmen. Auch Unterstützung für High Dynamic Range (HDR) wird es geben, um mit dem neuen 4K-Standard mithalten zu können.

Google Cast wird ebenfalls um Hardware erweitert. Nachdem es von Vizio bereits ein Cast-Display (TV ohne Tuner) gab, werden Magnavox, Philips, Polaroid, Toshiba und Westinghouse folgen. Außerdem werden alle Cast-fähigen Geräte von der Google Cast-App unterstützt. Die App kann nicht nur zur Entdeckung kompatibler Apps, sondern auch für das Setup der Hardware genutzt werden.


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8224 Artikel geschrieben.