Amazon zieht erstmals Händler vor Gericht für angeblich gekaufte gefälschte Reviews

2. Juni 2016 Kategorie: Internet, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Amazon Artikel LogoWer sein Shopping häufig ins Internet verlagert, der navigiert heutzutage schon teilweise ganz automatisch auf die Plattform von Amazon. Bei Interesse an einem Produkt lohnt sich oft ein Blick in die Bewertungen von anderen Käufern. Allerdings fallen immer mal wieder Reviews auf, die von vorn bis hinten geleckt positiv erscheinen oder wo sich tausende Reviews nacheinander vom Text her immer wieder zu wiederholen scheinen. Gegen Accounts, die Fake-Reviews verfassen ist Amazon schon mehrfach vorgegangen, nun allerdings werden die ersten drei Händler angeklagt mit dem Vorwurf, solche Reviews gekauft zu haben.

Es ist nachvollziehbar, dass man sich bei Amazon nicht einfach damit abfinden will, dass gefälschte Bewertungen die ehrlichen Käufer belügen und ihnen vorgaukeln, dass ein möglicherweise völlig unbrauchbares Produkt zum Produkt des Jahres deklariert wird, nur weil trickreiche Händler eine gewisse Summe ausgegeben haben, um genau das suggerieren zu lassen. Amazon selbst behauptet, seit Anfang 2015 knapp 1000 User verklagt zu haben, denen das Erstellen gefälschter Reviews nachgewiesen werden konnte. Bisher solle in den meisten Fällen bereits die Androhung eines Gerichtsverfahrens dafür gesorgt haben, dass Händler gar nicht erst in die Versuchung kamen, für solche Bewertungen Geld auszugeben. Schließlich handelt es sich nicht nur um Betrug an Amazon, sondern vor allem um Betrug am Kunden.

Nun wurden erstmalig drei Händler von Amazon verklagt, denen das Unternehmen den Ankauf von Fake-Reviews vorwirft. Diese Bewertungen machten im Schnitt 30 – 45 % der Gesamtbewertungen der Verkäufer aus, was verdeutlicht, wie intensiv die Methode bereits betrieben wurde. Als Angeklagte genannt werden Michael Abbara aus Kalifornien, Kurt Bauer aus Pennsylvania und ein chinesisches Unternehmen namens CCBetter Direct. Diesen Betreibern will Amazon verbieten lassen, dass sie auch nur auf irgendeiner Seite des Unternehmens weiter handeln dürfen, noch dass sie weiterhin einen der angebotenen Dienste weiter nutzen dürften. Außerdem verlangt Amazon sämtlichen über die Seite erlangten Gewinn der Händler, anfallende Anwaltskosten und Schadensrückzahlungen von mehr als 25000 $ zurück.

Amazon selbst arbeitet bereits seit geraumer Zeit an Methoden, Fake-Reviews in Zukunft unmöglich zu machen. Zum Einen startete man die sogenannte Trusted Review-Zertifizierung, die Käufern garantieren soll, dass es sich um „echte“ Bewertungen handelt. Zum Anderen entwickelt das Unternehmen derzeit Algorithmen, die Fälschungen erkennen sollen und aussortieren. Ob sich diese damit ganz ausmerzen lassen, das wird sich zeigen. Meiner Meinung nach, werden solche Händler immer Möglichkeiten finden, ihre Produkte besser darstellen zu lassen, als diese es eigentlich sind. Da heisst es weiterhin: Augen auf und nicht jeden Mist im Internet einfach akzeptieren 😉


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Benjamin hat bereits 742 Artikel geschrieben.