Zusatz-Akku für das Samsung Galaxy S4: Anker 5200mAh Power Akku

Ich nutze derzeit das Samsung Galaxy S4 als mein Everyday-Smartphone. Dies hat für mich persönlich den Vorteil, dass ich derzeit noch nicht einmal zum iPad mini gegriffen habe, wenn es um Apps oder das Lesen von Feeds geht. Lediglich für Spiele greife ich zum iPad mini, ansonsten versuche ich momentan komplett auf das Samsung Galaxy S4 zu setzen, damit ich einen möglichst aussagekräftigen Bericht über die Alltagsnutzung schreiben kann.

IMG_7486

Ich bekam in den letzen Tagen durch den Hersteller Anker die Möglichkeit, einen knapp 20 Euro teuren Zusatz-Akku zu testen. Dieser hat die doppelte Kapazität des Original-Akkus und sollte dementsprechend bei gleicher Nutzung euch doppelt so lange Saft für euer Samsung Galaxy S4 bescheren. Hat das Samsung Galaxy S4 denn einen so schlechten Akku, dass man einen Zusatz-Akku benötigt? Die Antwort auf diese Frage liegt natürlich im Auge des Betrachters. Es kann niemand eine verbindliche Aussage über die Laufzeit eines Akkus machen, da die Anwendungsgebiete sehr verschieden sind.

[werbung]

So findet man im Samsung Galaxy S4 eine automatische Regelung der Display-Helligkeit vor, was sich natürlich auch auf die Laufzeit des Akkus auswirkt. Ebenfalls gibt es im Samsung Galaxy S4 jede Menge Sensoren, damit das Gerät zum Beispiel bewegungslos genutzt werden kann. Auch deren Nutzung verbraucht Akku. Letzten Endes gibt es sogar einen Energiesparmodus, in dem  der Prozessor etwas runtertaktet und dementsprechend weniger Energie verbraucht. Ihr seht: es ist schwierig etwas zum Akku zu sagen.

IMG_7483

Wer eine „normale Nutzung“ hat, der wird mit dem Akku aber locker über den Tag kommen – und damit meine ich wirklich einen ganzen Tag. Man kann so einen Akku bei Dauernutzung auch wesentlich schneller Richtung Null bringen. Dies ist der Fall, wenn man zum Beispiel durchgängig Filme schaut oder spielt. Das 5 Zoll große Display verlangt seinen Tribut. 2600 mAh hat der Standard-Akku des Samsung Galaxy S4.

IMG_7484

Solltet ihr kein Problem haben, 50 Gramm mehr mit euch herumzutragen, dann solltet ihr euch den Anker-Zusatzaku anschauen, den ich in den letzten Tagen nutzen konnte. Hat die doppelte Kapazität des Standard-Akkus, bringt statt 2600 mAh eben 5200 mAh und kommt mit einem zusätzlichen Akkudeckel daher – logo – der Akku ist etwas höher. Die Akkuschale hat hierbei wie das Original des Samsung Galaxy S4 eine separate Aussparung für den Lautsprecher, die Kamera und den Blitz. Das Gerät ist dicker, aber dennoch ergonomisch nutzbar.

IMG_7491

Dieser Akku kostet derzeit 20 Euro und kann von mir uneingeschränkt empfohlen werden. Ja, das Samsung Galaxy S4 ist dadurch dicker und schwerer – aber ganz ehrlich: das ist mir auf langen Reisen oder an Tagen, von denen ich weiss, dass ich vermehrt auf das Smartphone angewiesen bin, völlig egal. Zusatz-Akkus sind klasse und Smartphone-Hersteller, die Wechsel-Akkus möglich machen, stehen bei vielen Anwendern eh hoch im Kurs. Funktionen und Leistung haben die Geräte meist genug – nur die Akku-Kapazität ist ja grundsätzlich immer zu wenig. Dann kann man froh sein, wenn man in irgendeiner Form einen Wechselakku nutzen kann. Von mir gibt es den Daumen nach oben für den Anker 5200mAh Power Akku.

IMG_7482

Was sind so eure Standard-Tipps, damit Akkus lange halten? Pflegt ihr diese besonders? Ich schaue immer, dass ich die Akkus anfangs trainiere, also immer bei 5% – 10% an die Steckdose hänge und dann wirklich komplett auflade. Der nächste Ladezyklus wird dann erst wieder angeworfen, wenn der Akku zwischen 5% – 10% ist, denn bekanntlich haben Lithium Ionen-Akkus nur eine begrenzte Anzahl an Ladezyklen, bis die Kapazität nachlässt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. anzensepp1987 says:

    Power – schön und gut. Das sieht dann aber verboten hässlich aus.

  2. Thomas K. says:

    Am Anfang macht es durchaus Sinn, den Akku ein paar Mal vollständig zu entladen und dann zu laden um die volle Kapazität zu erreichen. Später ist das aber nicht mehr notwendig, denn ein Zyklus kann auch unterteilt werden: von 50% auf 100% ist wirklich nur ein halber Zyklus. Dementsprechend ist es für den Akku sogar besser, wenn man ihn nicht ganz entlädt sondern bei 15% schon wieder dran hängt!

  3. Christoph B. says:

    Ehm.
    Sollten Li-Ion Akus überhaupt unter 20% kommen?
    Habe es so in Erinnerung dass es nur bei der ersten Entladung sein darf, quasi zur Kalibrierung.

    Und ein Ladezyklus ist erst gezählt wenn 100% aufgeladen wurden, egal ob 4 Tage jeweils 25% oder an einem Tag alles.

    Und der Akku fühlt sich zwischen 50 und 80% am wohlsten. Darüber ist er wohl unter zu hoher Spannung. Wird mich aber niemals daran hindern das Haus mit 100% zu verlassen 😀

  4. Christoph B. says:

    NInja-Edit:
    Ich habe immer einen Ersatzakku dabei. Muss zwar dafür ein mal das Phone neustarten, dafür sieht es aber nicht anders aus 🙂

  5. @Christoph B
    Dein Wissensstand hier ist überholt, das war früher bei den Akkus mal so.
    Moderne Li-Ion Akkus kannst Du behandeln wie Du willst. ständig zwischendurch laden, komplett leer laufen lassen usw. Ist dem Akku vollkommen egal.
    Zum einen gibt es keinen Memory Effekt mehr wie das früher bei anderen Akkutechniken der Fall war, und zum anderen kümmert sich die Ladeelektronik darum, dass man den Akku überhaupt nicht soweit entladen kann, dass dies schädlich wäre.

    Man muss sich also bei seinem Akku keinerlei Gedanken mehr machen, einfach ganz normal nutzen, und laden wie man Lust und Laune hat. Das ist dem Akku völlig egal.

  6. Akku sparen wird bei mir mit Tasker gemacht – der schaut sich einfach an, wie der Ladestand ist, und dementsprechend greifen verschiedene Profile… Find ich lustig, ich kann dann quasi an der Displayhelligkeit direkt den Akkustand sehen. Andersrum geht das auch, sobald das Ladegerät angeschlossen ist, sperrt sich der Bildschirm nicht mehr von alleine und ist auch auf voller Helligkeit. Nachts wird (auch per Tasker) an sich alles ausgestellt. damit komme ich mit meinem Samsung Galaxy Nexus und dem Standardakku (1,75 Ah) gerade so an 24 Stunden Akkulaufzeit in einem Zyklus. d.h. morgens beim Aufstehen Ladegerät ran, und wenns dann zur Arbeit geht ist alles aufgeladen.
    Für Reisen habe ich aber auch einen (billigen) 4Ah-Akku, der hält dann ohne Tasker-Profile und halber Displaybeleuchtung gut 24 Stunden…

  7. Kleiner Nachtrag noch: Wenn jemand so ein gleichen Akku in einem ~5″-Gerät hat, würde mich einmal interessieren, ob wer damit dann auch eine Gürteltasche verwendet, und welche das ist… Die Bugatti-Gürteltaschen in Größe XL haben ja nach Hinten nicht diesen extremen Spielraum für die Zusatzakkus…

  8. Ich habe mir zwei zusätzliche Akkus von Anker mit je 1900mAh für meine S2 gekauft. Die haben mich echt überzeugt, kann ich jedem empfehlen 🙂

  9. Christoph B. says:

    @elknipso
    Source?

  10. …“einen knapp 20 teuren Zusatz-Akku zu testen“…
    Von was reden wir 20 Melonen, 20 Gurken oder doch 20 Frauen

  11. Ali: 20 dumme Kommentare 😉

  12. Wolle Alles says:

    Ein normal grosser Ersatzakku tut es auch. Die Möglichkeit Ihn überhaupt wechseln zu können ist ja das wesentliche Plus des Samsung.

  13. Steve Glühwein says:

    Hat das S4 Notification LED? Sieht auf Bild 1 so aus. 🙂

  14. Caschy, du könntest noch hinzufügen, dass mit dem Akku auch NFC funktioniert.
    Ist ja nicht bei jedem Akku so.

  15. @caschy
    Echt? Für 20 dumme Kommentare kriegt man so einen Akku? Wo kann ich mir meinen Berg Akkus denn abholen?

  16. @Jens: keine Sorge – du hast die noch nicht voll 😉

  17. Zum Wandern / Camping nehme ich immer so ein Akku mit, da kommt es ja auch nicht auf die Hübschheit an 🙂

  18. Petra Bauer says:

    Mann, das ist ja wirklich ein Klotz, aber wenn’s hilft!!!
    Für das S3 (meins) gibt es auch so ein dickes Akku, hab da mal von gelesen, glaube von Samsung direkt.
    Doofe Frage: würde dieser Anker auch für das S3 passen und wie käme ich dann an einen passenden Deckel ran?
    Meins ist jetzt fast 1 Jahr alt und ich spiele viel damit, unter anderem, muss jeden Tag laden, und in letzter Zeit braucht es manchmal an die 6 Stunden bis es wirklich von ca. 5-10% auf 100% geladen hat. Das ist doch nicht normal!!!
    Schliesse immer alle Anwendungen, lösche den RAM, Wlan ist abgeschaltet, etc…
    Kann mir jemand einen Tipp geben was ich machen kann oder was sonst schief läuft damit???

  19. Ich halte meinen Akku (Nexus 4) immer zwischen 20% und 80% und fahre damit sehr gut. Der hält noch wie am ersten Tag 🙂
    wer mehr zu Lithium akkus wissen will kann sich auch mal im Modellbaubereich informieren, da werden die auch schon Ewigkeiten eingesetzt. (Ich hab meine Erfahrung auch daher 😉 )

  20. @caschy, vom Bild allein kann ich mir leider nicht viel Eindruck machen, würdest du bitte mal die Maße (Dicke) mit dem Akku angeben?

  21. Und von mir gibt es den Daumen hoch für den ZeroLemon Zusatzakku für’s S3.
    http://www.amazon.de/dp/B00AKZWGAC

  22. LinuxMcBook says:

    @elknipso
    Das stimmt meines Wissens aber auch nicht so ganz.
    Die Akkus in neueren Handy oder Notebooks haben durch höhere Spannung oder Wärme in den letzten 10% der Aufladung doch einen erhöhten Alterungsprozess.

    Natürlich ist durch chemische Prozesse so oder so nach 3-5 Jahren mal Ende, aber wenn der Akku täglich geladen wird, geht das natürlich viel schneller.

    Wenn man seien Akku also immer nur bis 90% auflädt, dann hat man nicht schon nach 200 Ladezyklen einen spürbaren Kapazitätsverlust sondern erst nach 2000!!

    • @LinuxMcBook
      Dass der Akku natürlich irgendwann sein Lebensende erreicht hat steht außer Frage. Mir ging es primär nur darum, klar zu machen, dass es eben nicht mehr den klassischen Memory Effekt von früher bei den Akkus gibt und man sich daher keine großartigen Gedanken über den Umgang mit dem Akku machen muss. Dass der Akku nach einigen Jahren, wenn er sich seinem Lebensende nähert, spürbar an Kapazität verliert ist natürlich klar, und unvermeidbar.
      Wenn man allerdings die typische Nutzungszeit eines Smartphones vor Augen hat, wird klar, dass einem das völlig egal sein kann, kaum jemand nutzt ein solches Gerät 3 – 5 Jahre. Und selbst wenn, und man sich dann nach 4 Jahren, anstelle 4,5 Jahren einen neuen Akku kaufen muss, dann ist das doch auch egal, wenn man sich dafür keinerlei Gedanken um den Akku machen muss.

  23. Grundsätzlich ist so ein Zusatzakku immer ein Designkompromiss. Es gibt ja keinen Grund warum Samsung nicht einen Akku mit höherer Kapazität verwenden sollten, wenn dieser in das von Samsung gewünschte Gehäuse passt. Eine Alternative wäre ein externes Ladegerät plus einen weiteren Akku, dann kann man wechseln und muss den Ersatzakku nicht im Handy laden.

  24. Eine Möglichkeit die Nutzungsdauer eines Handys erheblich zu verlängern ist Greenify. Damit kann man selten genutzte Apps ruhig stellen, die sonst im Hintergrund aktiv sind und damit Strom verbrauchen. Einziger Nachteil = der Appstart dauert dann etwas länger, doch das ist mit persönlich egal.

  25. mangochip says:

    2600mAh Li-ion Akku for Samsung Galaxy S4, sehr zu empfehlen. Nur für 7.99 EURO. Ich bin sehr zufrieden mit der Qualität und dem Preis.
    http://www.amazon.de/2600mAh-Li-ion-Akkus-Samsung-Galaxy/dp/B00CJQPEU4/ref=cm_cr_pr_product_top

  26. Es ist ja schön und gut das er Akku im Handy verbaut werden kann, aber diese Hülle versaut ja das ganze Design des Smartphones. Da bleibe ich lieber einem mobilen Akku den ich mir in die Jackentasche stecken kann, wenn ich ihn denn mal brauchen sollte. zurzeit habe ich den 5600 von Easyacc und bin damit auch sehr zufrieden. Wer auch interesse an einem mobilen Akku hat kann sich hier ja mal umsehen eine sehr Informative Seite über mobile Akkus.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.