Zoom veröffentlicht Video SDK für seine Partner

Zoom veröffentlicht für Entwickler und Partner ein Video SDK. Die Tools sollen es ermöglichen, Zooms Audio- und Videolösungen für eigene Apps zu implementieren, die angepasste Benutzeroberflächen verwenden. Im Grunde entkoppelt man damit die Meetings von der Technik im Hintergrund und liefert eine leichte Möglichkeit, um eigene Dienstleistungen anzubieten.

Als Beispiele für Anwendungsfälle nennt Zoom z. B. Gaming-Apps, die auch Videochats integrieren oder Shopping-Apps, die so Kontakt zwischen Händler, Kundenservice und Käufern erlauben. Lingmo Captions wiederum habe Zooms Video SDK verwendet, um in Meetings direkt übersetzte Untertitel zu implementieren. So sieht Zoom sein Video SDK als zentralen Bestandteil seiner Zoom Developer Platform an, die es Entwicklern erlaubt, die Kommunikationsdienste von Zoom als Basis für ihre eigenen Dienstleistungen zu beanspruchen.

Die Zoom Developer Platform enthält APIs, SDKs, Chatbots, Webhooks. Die neueste Version gibt Entwicklern zudem detailliertere Daten zur Verwendung ihrer Anwendungen über den Zoom App Marketplace an die Hand. Weitere Updates sollen in den kommenden Monaten folgen. Dabei sei die Nutzung für bis zu 10.000 Session-Minuten im Monat gratis. Erst danach fallen Kosten an, die je Minute abgerechnet werden. Es gäbe aber auch Jahrestarife mit festem Volumen. Für 1.000 US-Dollar können Entwickler etwa 30.000 Session-Minuten pro Monat buchen.

Mehr Informationen zum SDK findet ihr auch hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Das ist ja man ein richtiger Schritt… jedenfalls ist das eigene UI von Zoom mit undurchsichtigem Mix aus App und Web echt unterirdisch schlecht, sobald man mehr als nur einen kurzen einfachen Zoom-Call aufsetzen möchte.

    Das Preismodell kann ich im Moment noch nicht einschätzen…. ist 3ct / Session Minute nicht etwas teuer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.