Zoom setzt ab sofort regelmäßige Client-Updates voraus

Zoom erlebte in der Corona-Krise einen erheblichen Aufschwung: Das Tool für Videokonferenzen erfreut sich anhaltender Beliebtheit. Jetzt führt man laut einem aktualisierten Support-Dokument einige, neue Anforderungen ein. So wird zur Nutzung von Zoom am Rechner sowie auch an mobilen Endgeräten eine Mindestversion vorausgesetzt, die nicht zu alt sein darf.

Alle 90 Tage muss zudem mindestens ein Update des Zoom-Clients erfolgen. Laut den Entwicklern habe man sich zu diesem Schritt entschieden, um einerseits eine konstante Benutzererfahrung mit den aktuellen Funktionen zu gewährleisten und andererseits Datenschutz und Sicherheit zu garantieren. Wer sich fortan mit einer veralteten Zoom-Version einloggt, wird also erleben, wie der Client den Dienst versagt. Dann muss eben eine Aktualisierung erfolgen oder auf den Web-Client ausgewichen werden.

An welcher Minimalversion ihr euch orientieren müsst? Nun, es wird drei Update-Pfade geben:

  • Fast Track: Hier sind dann stets die neuesten Versionen zu finden – unter Windows wäre das etwa 5.12.2.
  • Slow Track: Hier trudeln monatlich bzw. alle zwei Monate neue Releases ein. Man nutzt die Daten aus dem Fast Track für noch stabilere Versionen. Hier wäre die aktuelle Variante für Windows z. B. derzeit ebenfalls 5.12.2, sie hielt aber später Einzug.
  • Prompted Versions: Aktualisiert ihr eine Weile nicht, dann werdet ihr zum Spring auf eine bestimmte Version aufgefordert – derzeit 5.11.0.

Zoom hat nicht weiter aufgeschlüsselt, wonach man bei der Auswahl der Minimalversionen gehen möchte. Klargestellt wurde aber, dass alle 90 Tage eine neue Mindestversion des Clients beschlossen wird. Hier müsst ihr am Ende eben schauen, dass ihr eure Zoom-Version nicht zu lange Staub sammeln lasst.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Nicht vergessen: Zoom ist auch die Software, die einen Systemdialog nachgebaut hat, um das Computer-Passwort abzufragen, anstatt den Systemdialog dafür zu nutzen. Somit konnte man sich selbst erhöhte Rechte auf dem Betriebssystem verschaffen.

    Ebenso war Zoom die Software, die nach der „Deinstallation“ einen aktiv laufenden Service auf dem Computer installiert hat, damit man „Zoom später schneller wieder installieren“ kann.

    Wer nicht drumherun kommt, diesen unseriösen Anbieter zu nutzen, sollte sich auf keinen Fall die Software installieren – soetwas sollte man nur im Browser nutzen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.