Zack Snyders nächster Film „Rebel Moon“ soll ebenfalls exklusiv bei Netflix starten

Zack Snyders neuer Film „Rebel Moon“ soll genau wie „Army of the Dead“ exklusiv bei Netflix starten. Leider wird Snyder auch beim neuen Streifen nicht nur Regie führen, sondern auch am Drehbuch mitarbeiten. Dass seine Fähigkeiten da leider eher eingeschränkt sind, hat er ja mit dem Zombie-Abenteuer unterstrichen. So ist Snyder zwar fürs visuelle Filmemachen sehr talentiert, in meinen Augen aber ein schlechter Geschichtenerzähler.

„Rebel Moon“ soll sowohl von Akira Kurosawas Filmen als auch „Star Wars“ inspiriert sein. Was ein wenig widersinnig ist, denn auch „Star Wars“ bediente sich ja eifrig bei Kurosawa. Jedenfalls werde das Ergebnis ein Science-Fiction-Abenteuer sein. Am Drehbuch soll wie bei „Army of the Dead“ erneut Shay Hatten beteiligt sein. Kurt Johnstad, der am Drehbuch zu „300“ mitschrieb, wirkt ebenfalls mit.

Scott Stuber, der mit dafür verantwortlich gewesen ist, „Army of the Dead“ zu Netflix zu hieven, wird auch hinter den Kulissen wieder mit die Fäden ziehen. Somit vereint „Rebel Moon“ Snyder mit vielen alten Weggenossen. Die Geschichte soll sich um eine Kolonie am Rande der Galaxie drehen, die von einem Tyrannen bedroht wird. Eine junge Frau muss dann benachbarte Planeten aufsuchen, um Krieger zusammenzutrommeln, die gemeinsam den Tyrannen abwehren sollen.

Laut Snyder erhoffe er sich von „Rebel Moon“ den Grundstein für ein neues Franchise. Die Produktion soll Anfang 2022 beginnen. Ich selbst bin da eher skeptisch und werde mal abwarten, ob ich da hereinschaue.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Klingt nach den ‚7 Samurai‘ und wurde bereits in ‚Sador‘ ver-sifi-t.

  2. Naja für einen netten Bierabend reicht es sicherlich. Ich fand Army of the Dead gar nicht so schlecht. Am meisten hat mich nur der Unschärfe Effekt aufgrund der verwendeten Linsen von Snyder gestört. Das sollte er nie wieder machen.

  3. Ja das mit der Unschärfe war so extrem störend. Genau so wie das permanente benutzen von Zeitlupenaufnahmen in Zack Snyder’s Justice League. Hat beide Filme für mich versaut.

  4. „Eine junge Frau muss dann benachbarte Planeten aufsuchen, um Krieger zusammenzutrommeln, die gemeinsam den Tyrannen abwehren sollen.“

    Helft mir, Obi-Wan Kenobi. Ihr seid meine letzte Hoffnung. Ach nee, falscher Film. 😉

  5. Verstehe ich nicht. Army of the dead war doch ein ziemlich großer Spaß. Was wird da von dir erwartet? Philosophische Erklärungen der Welt? Zombiefilm???

    Und zur „Unschärfe“…: Das war für mich das Coolste, was sich seit langem ein Filmemacher getraut hat. Ist dann halt nicht Euer 0815 Filmerlebnis.

    • Doch dieser Film ist gerade das. Ein 0815 Filmerlebnis.

      Gut mit Unschärfe Spielen würd eigentlich fast in jedem Film gemacht, wenn man entweder was im Hinter oder Vordergrund betonen will.
      Bei Snyder ist einfach nur jeder Hintergrund unscharf, dass hat nichts mit Kunst zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.