YouTubes Policy-Team möchte künftig enger mit Content-Erstellern zusammenarbeiten

artikel_youtubeYouTube ist das Medium schlechthin für die junge Generation. Jeder kann mitmachen, jeder kann zusehen. Und wenn es für die Content-Ersteller gut läuft, verdienen sie auch noch ordentlich Geld mit der Sache. Genau an dieser Stelle kommt es auch immer wieder zu Problemen zwischen YouTube und den Content-Erstellern. Videos werden gelöscht, YouTube-Kanälen der Geldhahn zugedreht, leider nicht immer korrekt, denn auch das YouTube Policy-Team macht Fehler, wie Spencer von selbigem in einem Post eingesteht. Entsprechendes Feedback bekam das Policy-Team bisher auch von den Nutzern. Dieses nimmt man sich allerdings zu Herzen und wird künftig weiter an Verbesserungen arbeiten.

Mittlerweile kann man bei YouTube Einspruch dagegen einlegen, wenn ein Video gesperrt wird. War dies anfangs nur für Videos möglich, die anhand der Alterseinstufung gesperrt wurden, funktioniert dies seit kurzer zeit auch für Videos die durch Policy-Verstäße gesperrt wurden. Das Feedback der YouTube Creators wird gehört und so soll es in den nächste Monaten auch weitere Möglichkeiten geben, den YouTube-Support zu kontaktieren. Außerdem sollen Sperrungen, vor allem im Bereich der Monetarisierung, transparenter werden.

Das sind gute Nachrichten für Menschen, die YouTube nicht nur als Zuschauer nutzen, sondern eben auch Inhalte bereitstellen. YouTube ist sich ja durchaus dessen bewusst, dass ohne „YouTube-Stars“, also Nutzern, die die Plattform durchaus professionell befeuern, sicher ein ganzes Stück Erfolg fehlen würde.

youtube logo

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.