YouTube Music: Alben werden nun in einer Gitter-Ansicht angezeigt

Seitdem Google Play Music ad acta gelegt wurde, hat der Nachfolger YouTube Music immer mal wieder kleinere Änderungen bekommen, größere Neuerungen sind bisher Mangelware. Auch das aktuelle Beispiel zeigt, dass Google nur nach und nach Anpassungen vornimmt. Wer oft in dem Dienst unterwegs ist, wird das „Problem“ kennen, dass man bei Künstlern mit vielen Alben in einer Liste gelandet ist und dort nach dem passenden Album Ausschau halten konnte.

Eben jene Listen-Ansicht wird nun durch eine Gitter-Ansicht mit größeren Ansichten der Alben ersetzt. Ihr betätigt den „Alle“-Button in der Sektion Alben eines Künstlers und landet dann genau dort. Könnte dem einen oder anderen besser gefallen, hat jedoch auch den Nachteil, dass man weniger Informationen auf einen Blick zu Gesicht bekommt als das, was man vorher in der Liste sah.

Die Änderung wird aktuell per serverseitigem Update für alle Plattformen verteilt.

Echo Dot (4. Generation) | Smarter Lautsprecher mit Uhr und Alexa | Weiß
  • Wir stellen vor: Echo Dot mit Uhr – unser beliebtester smarter Lautsprecher mit Alexa. Das geradlinige, kompakte Design sorgt für satten Klang, dank klarem Sound und ausgewogener Basswiedergabe.
  • Perfekt für Ihren Nachttisch – Das LED-Display zeigt die Uhrzeit, Wecker sowie Timer an. Durch eine kurze Berührung an der Oberseite können Sie außerdem einen Wecker in den Schlummermodus...
  • Stets bereit – Alexa kann Witze erzählen, Musik abspielen, Fragen beantworten, die Nachrichten und den Wetterbericht vorlesen, Wecker stellen und vieles mehr.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. MeinNametutnichtszurSache says:

    Ich finde die YTM-App pauschal nach wie vor schei… und möchte die alte App wieder haben. So! 🙂

    • Vollkommen bei dir. Mir ist es nach wie vor schleierhaft, wie meine ein Produkt hat, das zwar nicht perfekt ist aber gut und dann selbst ein Konkurrenzprodukt schafft, welches um ein vielfaches schlechter ist. Sie hätten einfach Google Play Music „umfirmieren“ rot für orange und eine Spalte für die Videos.

  2. Ja, super Alphabet und schafft die Bonus-Regelung ab: Hier bekommen Googler Benuspunkte für die Karriere bei Designupdates jedoch bei Bugfixes gibt es keine Points.

    Habe immer noch nicht meine likes und dislikes Thubs bei Sonos zurück.
    Warte vergeblich auf youtube music connect.
    Unglaublich wieviele Songs aus meinen Playlisten verschwunden sind.
    Habe nächtlich „Regen am Strand“ im Loop abgespielt, jedoch verschwinden diese Loops nach ein paar Tagen komplett aus dem Katalog 😉

    In 2 Jahren wird YTM eingestellt, da es sich ja um eine Video-Plattform handelt.

  3. Ja toll. Hochgeladene Musik bleibt auch weiterhin ein Fremdkörper. Anders als Google Music wird diese nicht in die Suche, geschweige denn in den Katalog von Künstlern eingepflegt. Stattdessen wird sie versteckt, während unbrauchbare Empfehlungen weiterhin einen unverhältnismäßig großen Raum einnehmen.

  4. YTM ist und bleibt eine überteuerte und schlecht gemachte Totgeburt. Wenn für den Preis wenigstens YT dabei wäre – aber so? Ich prophezeie einen langsamen Tod…

  5. GoogeldiDoodeli says:

    Ich finde YouTube Music super!

    Es ist eine super Alternative zu Spotify, Deezer etc. und bietet auch einige Funktionen mehr wie zb. das Hören selbst hochgeladener Musik. Updates kommen häufig und bringen immer mehr Verbesserungen in die App.

  6. Bescheierte autom. Playlists, eigene Playlists mühsam aufrufbar, unsinnige Startseite…. es nervt. Und im PlayStore nie eine Änderungsdoku.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.