YouTube mit kostenpflichtigen Abos?

Nach Berichten von AdAges könnte es bald ein kostenpflichtiges Angebot bei YouTube geben. Keine Sorge, dabei handelt es sich nicht um einen generellen kostenpflichtigen Zugriff, sondern um die Möglichkeit für Kanalbetreiber, eine Summe von (geschätzten) 1 bis 5 Dollar pro Monat zu verlangen, damit Kunden auf das Angebot zugreifen können. Auch sollen die Pläne auf Pay-per-view und Live-Events ausgeweitet werden.

YouTube

Hier könnten nicht nur kleine Kanalbetreiber einsteigen, sondern auch Mini-Sender, die YouTube statt dem Kabelnetz als eigenständigen Distributionskanal nutzen. Wann die Möglichkeit kommt, für Abos Geld zu zahlen – im besten Falle sogar einzunehmen, ist nicht bekannt. Mal schauen, vielleicht kaufen irgendwelche Menschen ja mal die Bundesliga-Rechte im Jahr 2020 und strahlen die Spiele via YouTube aus. Ist ja denkbar und im Jahr 2020 wird jedes Endgerät ohne Probleme Zugang zu YouTube haben. (danke an alle Einsender)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

5 Kommentare

  1. Das wäre doch mal was. Da würde ich sogar für den ein oder anderen Kanal was investieren. Schaue ja eh mehr YouTube als TV.
    Vielleicht zahlt man ja irgendwann statt der GEZ dann YouTube Gebühren xD

  2. Ich würde mich ja erstmal freuen, wenn ich mit meiner Telekom-Leitung HD Videos schauen könnte..

  3. Koalazumba says:

    Sowas wird sicher auch die Zukunft. Das „normale“ Fernsehen verliert in den nächsten Perioden immer mehr an Bedeutung

  4. Bei der miesen Versorgung durch die Telekom, zahle ich doch nicht noch Geld für abgehakte Videos!

  5. Also solange die Telekom keine „VDSL-Vectoring“ einführt wird das in Deutschland wohl nix. Tja und VDSL-Vectoring wird wohl nicht kommen weil die anderen Anbieter die Telekom hier ständig behindern anstatt gemeinsam mit auszubauen