YEZZ Andy AZ4.5: Android-Smartphone mit Notruf-Button für Senioren ab sofort verfügbar

Für Senioren sind Smartphones oft ein zweischneidiges Schwert. Zum einen schrecken sie durch ihre „komplizierte“ Bedienung ab, zum anderen bieten sie aber eine hervorragende Möglichkeit, um mit anderen in Kontakt zu treten, wenn es sein muss, auch im Notfall. Für diese Zielgruppe hat der US-Hersteller YEZZ nun ein auf Senioren zugeschnittenes Smartphone veröffentlicht. Das Andy AZ4.5 ist auch in Deutschland via Amazon erhältlich (Partnerlink), kostet dort 179,99 Euro (+5,22 Euro Versand).

YEZZ_Andy_AZ45

Die Spezifikationen des Smartphones sind nicht spektakulär, die Zielgruppe wird das aber nicht stören. Verbaut ist ein Dual-Core-Prozessor von Mediatek (1,2 GHz), das 4,5 Zoll IPS-Display löst 800 x 480 Pixel auf. Die Android-Version 4.2 (Jelly Bean) wurde angepasst, zeigt größere Icons und hilft mit einem Sprachassistenten bei der Bedienung des Smartphones.

Auf der Rückseite befindet sich ein großer SOS-Button. Mit diesem kann im Fall der Fälle mit einem Tastendruck ein Hilfe-Anruf ausgelöst werden. Der 4 GB kleine, interne Speicher, kann mit microSD-Karten um bis zu 32 GB erweitert werden.

Die technischen Daten laut Hersteller im Überblick:

  • Prozessor: Dualcore-Prozessor
  • Connectivity: HSPA+ (3G), WiFi, WiFi-Hotspot, GPS, Bluetooth 3.0
  • Bildschirm: 4,5 Zoll WVGA Touchscreen mit IPS-Technologie
  • Speicher: 4 GB (optional bis 32 GB via Micro SD erweiterbar)
  • Betriebssystem: Android 4.2 Jelly Bean
  • Kamera: 1,3 MPix (Front), 5 MPix (Rückseite)
  • Akku: 2.500 mAh
  • Farbe: Schwarz
  • Lieferumfang: Netzteil, Micro-USB-Kabel
  • Herstellergarantie: 2 Jahre

Außerdem unterstützt das YEZZ Andy AZ4.5 zwei SIM-Karten, die gleichzeitig betrieben werden können. Für die Zielgruppe ist das Smartphone sicher nicht die schlechteste Option. Ich werde mir das Andy AZ4.5 anschauen, beziehungsweise werde ich es einem Ü70-Paar in die Hand drücken und schauen, wie seniorentauglich es tatsächlich ist. Mehr dazu lest Ihr dann in ein paar Wochen hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Auf ein Feedback von Testern der Zielgruppe bin ixh gespannt, wäre dann das passende Geschenk zu Weihnachten für meine Großeltern.

  2. Bin gespannt. Mich würde auch ein Vergleich mit BigLauncher interessieren. Das packe ich gerade meinem Vater auf das Huawei G300, das ich ihm am Freitag zum 75. schenke.

    (https://play.google.com/store/apps/details?id=name.kunes.android.launcher.activity&hl=de)

  3. Sorry, aber die wichtigste Info fehlt!
    „SOS-Button für Notfälle“ kann ja von lauter Sirene bis GPS-Übermittlung alles sein.
    Bei cnet bin ich fündig geworden:
    Der Buttton lässt sich als Anruf- oder SMS-(bis zu zehn voreingestellte Nummern)-Button vorkonfigurieren. Ob die SMS auch automatisch den Standort enthält (meine Wunschfunktion für die Großeltern und eigtl. ja problemlos realisierbar), konnte ich leider noch nicht rausfinden.

    Der Vollständigkeit halber: 512 MB RAM

  4. Den SOS Button mit Koordinaten etc könnte man auch per Tasker-Widget und Rootzugriff realisieren.

  5. Clemens Pelz says:

    Ich finde auch, dass ein Widget reicht um den Notrufbutton zu erstellen. Da kommt man mit wesentlich weniger Geld aus als 180 EUR. Aber okay…wer sich nicht auskennt… 😉

  6. coriandreas says:

    Hier würde doch mal so ein Teil mit E-Ink-Display Sinn machen:
    Beste Ablesbarkeit auch bei hellstem Sonnenlicht, ohne dass der Akku in kürzester Zeit leer ist. Ausdauer wochenlang statt meist nur 1 Tag. Fürs Telefonieren und Nachrichten braucht man auch kein Farbdisplay, Monochrom ist da viel ergonomischer!
    Apropos: Was macht eigentlich das Outdoor-Tablet Earl?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.