Yahoo kauft Messenger Blink

Facebook kauft für 19 Milliarden Dollar den Messenger WhatsApp und auch Yahoo ist mal – wie so häufig – auf Einkaufstour. Yahoo schnappte sich aktuell Blink, einen Messenger, der es sich auf die Fahnen geschrieben hatte, die anonyme Kommunikation möglich zu machen. Chats ließen sich anonym an Kontakte weiterleiten, Nachrichten ließen sich dahingehend einstellen, dass sie „sich selbst zerstören“. Blink startete im April 2013 auf der iOS-Plattform und kam auch für Android auf den Markt. Auf der Android-Plattform generierte man zwischen 10.000 und 50.000 Downloads. Nach eigenen Aussagen wird der Blink-Service nun geschlossen, sodass das Team seine Expertise in die Yahoo-Dienste stecken kann.Bildschirmfoto 2014-05-14 um 07.46.49

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

9 Kommentare

  1. Blink? Höre ich gerade zum ersten mal. Ob das eine sinnvolle Investition ist…

  2. Wie absurd! Yahoo, das nun gerade dafür bekannt ist, Anonymität im Netz abzulehnen, kauft ein Unternehmen, dessen Alleinstellungsmerkmal gerade dies ist.

  3. @Sina/Joe
    Anders als Facebook/WhatsApp is Yahoo/Blink wohl eher ein Angestelltenkauf als ein Produktkauf. Yahoo fehlt die Erfahrung im modernen Messengermarkt – statt diese mühsam aufzubauen wird die Erfahrung in Form des günstigsten gerade zu habenden Messenger-Startups zugekauft. Ob dieser Messenger ins Unternehmensprofil passt oder bekannt ist spielt da eher eine zu vernachlässigende Rolle. Facebook hingegen hat WhatsApp wohl eher ob des Produktes und ob der Konkurrenz gekauft. Konkurrenz im eigenen Haus ist zwar suboptimal, aber deutlich besser als Konkurrenz von außerhalb.

  4. Schade, dass das Projekt direkt eingestellt wird.

  5. Wer kauft wen?
    😉

  6. Hat eigentlich Yahoo mal irgendwas selber entwickelt? Dieser altbackene Gemischtwarenladen aus den 90er Jahren fällt eigentlich immer nur durch Zukäufe auf, nie durch eigene Innovationen.

  7. Der Messenger der mir momentan am interessantesten scheint ist Hoccer XO, durch die manuelle Einladungen hat man dort nicht den Spam an Usern, die sich wie bei Whatsapp profilieren wollen. Ende-zu-Ende Verschlüsselung mit Server in Deutschland.

  8. Erfahrung: Yahoo/Twitter kauft eher Angestellte… Facebook/Google eher die Produkte

    Kannte keinen der es nutzt und ich glaube auch kaum dass durch ein paar Leute mehr der Yahoo Messenger jetzt beliebter wird… Darum gehts doch?!?