Xiaomi stellt seine Foto-Cloud ein

Xiaomi wird den Foto-Sync aus seinen Cloud-Funktionen entfernen. Schon dieses Jahr soll es so weit sein. Laut des Unternehmens ist man aber eine Partnerschaft mit Google eingegangen, sodass Kunden, die den Foto-Sync mit Backup in der Cloud nutzen, zu Google Fotos migrieren können. Das bedeutet nun nicht, dass ihr extra Speicher bei Google bekommt, sondern lediglich, dass es ein einfach zu benutzendes Migrations-Werkzeug geben wird.

Alternativ haben Kunden auch die Möglichkeit, ihre Daten auf ihr lokales Xiaomi-Gerät oder den PC über das „Xiaomi Cloud Webportal! herunterzuladen. Eingestellt wird nur die Foto-Funktion, Kunden können weiterhin andere Funktionen der Xiaomi Cloud nutzen, wie z.B. das Synchronisieren und Sichern anderer Daten (wie Kontakte, Nachrichten und Notizen). Die Hilfeseite schweigt sich zur Stunde noch über die genauen Termine der Einstellung aus. Feststeht allerdings, dass man sich bis 2023 Zeit lassen können wird, die Daten zu migrieren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. ist das ein Zeichen das China untergeht ? anscheinend ist denen der Cloud Speicher zu teuer

    • Sie haben einfach genug Material für ihre Gesichtserkennung-Datenbank gesammelt. So wie Google damals.

  2. Das ewige hin und her migrieren geht mir mittlerweile echt auf den Keks. Ständig wird irgend ein Cloud Dienst eingestellt.

  3. kachelkaiser says:

    Dann wäre villeicht ein eigenes NAS eine Alternative?

    • Strom, Datensicherheit selber Sorgen, Integrität sicherstellen, administrativer Aufwand, uplink, Off-site Backup. Genau das, was jeder DAU will, der gerade mal sein Endgerät eingerichtet bekommt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.