Xiaomi Roborock T6: Saug- und Wischroboter mit Laser-Mapping ist offiziell


Von der Xiaomi Untermarke Roborock gibt es demnächst einen neuen Saug- und Wischroboter. Der Roborock T6 ist bereits in diversen Shops gelistet, wird offiziell aber erst einmal über eine Crowdfundung-Plattform verkauft, bevor er sich dann wohl etwas später auf den Weg in den Handel macht. Besonderheit soll beim Roborock T6 auch das Mapping-System sein. So kann man mehrere Karten speichern und bei Bedarf abrufen. LDS Laser Mapping sorgt für eine präzise Erkennung der Räume.

Der Roborock T6 ist außerdem in der Lage zu wischen. Das kann sowohl trocken als auch feucht geschehen, Einmaltücher kommen hier zum Einsatz. Die Bürste lässt sich indes zur einfachen Reinigung entnehmen. Auch ein Virtual Wall Feature gibt es, so kann man dem Roborock T6 No-Go-Zonen einfach per App beibringen.

Kletterfreudig soll der Roborock T6 ebenfalls sein, Schwellen bis 2 cm Höhe stellen kein Problem für ihn dar. 2,5 Stunden kann der Sauger am Stück arbeiten, dann fährt er automatisch zur Ladestation zurück. War er noch nicht mit der Reinigung fertig, geht es dann mit vollem Akku automatisch weiter.

Hier noch die Spezifikationen im Überblick:

General Brand: Roborock
Type: T6 Robotic Vacuum Cleaner
Color: Black
Basic parameter Battery: 14.4V / 5200mAh lithium battery
Wireless connection: Wi-Fi smart fast link
Rated voltage: 14.4V
Rated power: 58W
Working time: 2.5H
Suction: 2000Pa
Charging Dock
Power: 42W
Input Voltage: 100~240V
Output: 20V – 1.8V
Frequency: 50/60 Hz
Dimension & Weight Product weight: about 3.6kg
Product size: 353*350*96.5mm
Package 1 x Sweeping robot
1 x Charging Dock
1 x Power Cable
1 x Water Tank
1 x Mop
1 x User Manual / Warranty card

Zu einer etwaigen Verfügbarkeit und einem Preis außerhalb Chinas informieren wir Euch, wenn diese Informationen auch vorliegen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Ich sehe gerade nicht wirklich den Vorteil zum alten(?) Roborock S50, auch der hat ein LDS. Nur die Räume sind nicht wirklich einzeln anwählbar, das müsste aber die Software kennen. Die virtuellen Wände gibt es auch, übrigens auch beim Gen 1 Sauger. Der einzige Unterschied (klar können einzelne Bausteine jetzt besser/moderner sein) für mich liest sich nach Einmaltüchern statt auswaschbaren Mop.

    • Die Virtuellen Wände hat nur die 2nd Gen – habe selbst einen 1st Gen hier. Einzig das Zone Cleaning wurde bei der 1st Gen nachgereicht. Virtuelle Wände und die Speicherung der Karte hingegen nicht.

    • Birgit Fienemann says:

      Sehe ich genauso. Der Vorteil ist für mich nicht ersichtlich – viele, die noch keinen Robosauger haben, werden sich für neuere Modelle als den guten alten Roborock entscheiden. Aber ein Umsteigen ist nicht erforderlich, für meine Begriffe.

  2. Wäre natürlich schön, wenn hier nicht nur die Pressemitteilung wiedergegeben wird, sondern auch etwas inhaltlich beigetragen wird. Wie ist zum Beispiel der Vergleich zum bisherigen model S50? Was ist der Unterschied zu den Topmodelle anderer Hersteller?

    So hat die Meldung kaum Mehrwert. Leider beobachte ich das im diesem Blog immer öfter.

    • Ruhig, Brauner.
      Das Teil wurde heute erst offiziell bekanntgegeben. Ausgerollt wird es erst Anfang nächsten Monats.
      Dann wirst Du sicherlich praktischere Berichte lesen können.

      • Es ging ja denke ich eher darum, dass erwartet wird, die Pressemitteilung in einen entsprechenden Kontext zu setzen, beispielsweise einmal die technischen Daten mit den bereits verfügbaren Modellen zu vergleichen, Unterschiede zu benennen, ggf. kritisch darauf zu verweisen, dass der einzige Mehrwert in einem anderen Design und Softwarefeatures besteht.

        Hätte mir auch einen etwas neutraleren, kritischeren und differenzierteren Bericht darüber gewünscht.

        Darüber hinaus bietet RoboRock auch einen Support, der schnell antwortet, könnte man als Blog also theoretisch auch für Informationen anschreiben.

        Kostet aber natürlich Zeit und Mühe, die so eine News ggf. nicht wert ist.

  3. Fuck, dann wird der Vorgänger keine neuen Funktionen mehr bekommen, war ja bisher immer so.

  4. Don Omerta says:

    Ich hatte die erste Generation 14 Tage zum Testen hier, sollte meinen Ilife V7 ersetzen. Nach drei Tagen viel das LIDAR (Laser) aus. Das Teil machte keinen Meter mehr. Im Netz gab es einige die damit Probleme hatten, auf YT sogar Einbauvids für den LIDAR-Motor. Habe ich dann brav zurückgesandt und nun dreht ein Ilife A6 seine Runden. Ob Chaos oder Laser, ich lasse ihn Saugen wenn ich auf der Arbeit bin aber überzeugt war ich nicht von der Technik. Die Verarbeitung war aber 1A, da kann man nicht meckern….
    Das wischen ist eher ein feuchtes Staub wischen…..

    • Und bei uns laufen seit Monaten zwei Roborock S50 völlig problemfrei und zuverlässig, vor allem wegen der LDS. Von der Reinigungsleistung und der ausgereiften App ganz abgesehen. Zudem hat der Roborock eine excellente Versorgung, was Verbrauchsmaterialien und Ersatzteile angeht.
      Im zweitäglichen Einsatz ist auch das Wischen sinnvoll. Etwas Teppichreiniger in den Wassertank und sogar die Auslegware sieht fast aus wie neu. Wie waren vom Resultat mehr als beeindruckt.

      Das Problem mit dem defektem Laser betraf übrigens meist nur die erste Charge.

      Hoffentlich hält dein ilife solange…

  5. Bis jetzt hört sich das wenig spektakulär an. Einzig neu scheint das Design und Software Updates zu sein, wenn ich das richtig lese. Ich hoffe mal, dass das für alle Modelle nachgereicht bzw. direkt zum Release auch verfügbar ist, von der Masche einfach immer mal neue Hardware auf den Markt zu werfen, die sich hauptsächlich durch Software Features von der alten abhebt, halte ich nämlich nichts.

    Und ja, die erste Generation hat auch noch ein Update bekommen, allerdings meine ich erst später und außerdem ohne virtuelle Wände etc. Die hat auch ein anderes Plugin in der Xiaomi App, als der S50.

    Laut Support liegt das wohl daran, dass die erste Generation von Xiaomi in Auftrag gegeben wurde und die zweite von RoboRock selbst entwickelt wurde, weshalb Updates für die erste Generation aktiv von Xiaomi in Auftrag gegeben werden müssen, ggf. auch bezahlt.

    RoboRock selbst ist keine Untermarke von Xiaomi, sondern ein eigenständiges Unternehmen, welches mit Xiaomi kooperiert. Ich hoffe, das kann hier und in zukünftigen News zu dem Thema entsprechend angepasst werden, um keine Falschinformationen zu verbreiten.

    PS: Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr das mit dem Kommentarsystem mal wieder so hinbekommen würdet, dass es Avatare und Login gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.