Xbox Game Pass hilft, Potenzial für Retro-Marken zu erkennen

Laut dem Chef der Xbox-Sparte bei Microsoft, Phil Spencer, bringe der Xbox Game Pass für das Unternehmen angenehme Nebeneffekte mit. So könne man durch Auswertungen der Nutzerdaten besser darüber entscheiden, welchen Marken man eine Zukunft ermögliche. Dabei spielt Spencer vor allem auf Franchises an, die mittlerweile aus dem Blickfeld geraten sind. So entdecke man, dass die Gamer in der Spiele-Flatrate verstärkt älteren Titeln eine Chance einräumen, deren Verkaufszahlen zum Release nicht ganz den Erwartungen entsprochen haben.

Laut dem Xbox-Manager erleichtere es das, abzuwägen, welchen Games man doch noch einmal einen zweiten Anlauf bzw. ein Reboot gönne. Ein solches Beispiel sei auch „Fable“, das nun von Playground gestemmt wird und die RPG-Reihe fortführen wird, welche in der Ära der Xbox One weitgehend pausierte – sieht man einmal von dem gescheiterten „Fable Legends“ ab. Als weiteres Beispiel nennt Spencer „Prey“, das er für ein großartiges Spiel hält, das zum Launch zu Unrecht untergegangen sei.

Nun könne man bei Microsoft auf die Daten schauen und dadurch gesicherter entscheiden, welche Spiele nochmal in Angriff genommen werden können, weil das Interesse der Community da sei. Zudem erklärt Spencer, dass es auch in Ordnung sei, wenn man Spiele in den Game Pass schiebe, ohne dass da „Games as a service“-Elemente zum Tragen kämen. Auf die Frage hin, ob es vielleicht zu einem anderen Entwickler eine ähnliche Sammlung wie Rare Replay geben könnte, zeigte sich Spencer schnell interessiert: Seiner Ansicht nach könnte man so etwas zu FASA Interactive starten. Sympathisch dieser Vorschlag, der recht tief in die Kiste greift: FASA Interactive veröffentlichten primär zahlreiche „MechWarrior“-Spiele.

Der Chef der Xbox-Sparte gesteht da auch zu, dass Microsoft die FASA-Übernahme schlecht gehandhabt habe und dies nicht gerade zu Microsofts Sternstunden zähle. Ich bin mal gespannt, was uns da noch so erwartet, genug fast vergessene Klassiker, die sich gut im Xbox Game Pass machen würden, gibt es mit Sicherheit genug.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.